Mit sanfter und trauriger Stimme eröffnet Leslie Feist ihr zweites Album. Verhaltene Gitarrenklänge und sparsam gesetzte Basstupfer begleiten die Sängerin, dahinter verstecken sich das leise Summen eines Background-Chors und ein wie aus weiter Ferne dringendes Keyboard. Das alles klingt, als würde …

Zurück zum Album
  • Vor 15 Jahren

    @Baum (« Die zwei Tracks auf Myspace klingen zwar gut, aber sicherlich nicht nach dem Album des Jahres. »):
    WORT

  • Vor 15 Jahren

    STOCKschwul!

    LIKE A WATERFALL IN SLOOOOOOOOOWMOOOOTIOOOON

  • Vor 15 Jahren

    a cold heart will burst
    if mistrusted first
    a calm heart will break
    when given a shake

    Diese Frau... !!

  • Vor 15 Jahren

    ......ist so toll!! wenn ich ein mann wäre,würde ich tag und nacht an sie denken.ja,wenn ich ein männ wäre...

    :D

  • Vor 15 Jahren

    @himself (« ihr seid halt beide schwul »):
    Lieber schwul als nen beschissenen Musikgeschmack.

  • Vor 15 Jahren

    Füll erstmal dein Profil aus, Arschl0ch.

    Das Album zieht bei jedem Lausch mehr. Man kanns einfach immer und überall hören. Beim Arbeiten, beim Essen, beim Chillen, beim Spazieren und My Moon My Man eben auch beim Feiern. Kranke Scheiße. Dabei hats mich am Anfang echt nicht die Bohne interessiert.

  • Vor 15 Jahren

    @.ashitaka («
    Das Album zieht bei jedem Lausch mehr. Man kanns einfach immer und überall hören. Beim Arbeiten, beim Essen, beim Chillen, beim Spazieren und My Moon My Man eben auch beim Feiern. Kranke Scheiße. Dabei hats mich am Anfang echt nicht die Bohne interessiert. »):

    In der Phase bin ich immer noch. Das heißt: interessieren tut's mich schon sehr, nur so richtig warm werd' ich damit nicht. Auch beim sechsten, siebentenmal Hören denke ich: "Intelligente, gut gemachte Sachen. Kein Mainstream und dennoch sehr entspannt und angenehm zu hören. Kein Wunder, dass die Platte ein Lieblingskind der Feuilletons von SZ bis Zeit geworden ist. Und dennoch plätschert alles so lalala an mir vorbei". Welchen Titel sollte man denn mal besonders herausgreifen?

  • Vor 15 Jahren

    Hmm, schwer zu sagen. Meine Lieblingsstücke sind zur Zeit I Feel It All (für immer!), Past in Present und ganz groß auch das Duett am Schluss! Aber für mich ist das jetzt auch nicht so ne Platte mit Lieblingsliedern irgendwie, sondern echt so ein Album-Album, das darf auch mal plätschern. :)

  • Vor 15 Jahren

    I Feel It All und Sea Lion Woman sind meine Favoriten.

  • Vor 15 Jahren

    Nein, ich glaub', das ist einfach nix für mich. Ein im ersten Moment wirklich interessantes, sicher auch irgendwie erotisches Timbre, das sich immer wieder nur in spannungslose, einlullende Mellowness ohne Dissonanzen und Widerhaken verflüchtigt. Sachen wie "The Park" unplugged oder "The Water" (bester Titel für mich) als Kammerjazz und möglichst nah und intim kann ich mir gut als euphorisierendes Erlebnis vorstellen. Ansonsten ... ist mir das zu viel Gediegenheit und bildungsbürgerlicher guter Geschmack. Hat Sting was mit der Platte zu schaffen gehabt?

  • Vor 15 Jahren

    Gediegenheit kann man bisweilen auch gutes abgewinnen. Das Album ist ideal zum entspannen wenn man im Garten rumlümmelt, was in letzter Zeit aufgrund des miesen Wetters leider selten möglich war.

    Zitat (« Hat Sting was mit der Platte zu schaffen gehabt? »):

    Ne mislim da on igra ikakvu ulogu u tome. :D

  • Vor 15 Jahren

    kann gar nix damit anfangen, die single gefällt mir zwar, weswegen ich mir das album auch angehört habe, doch leider sind kaum vergleichbare schmissige nummern drauf.

    das ganze erinnert mich eher an die teetrinkermusik von norah jones, die mich aber zwangsläufig zum vomieren einlädt.

  • Vor 15 Jahren

    Eine Unzahl von Leuten sind ja im CD-Booklet erwähnt ... Der Produzent und sicher Haupt-Einflußnehmende Gonzales: Wie in der Review erwähnt, ein Typ, der irgendwie alles kann: Jazz-Piano, alle möglichen Stilistiken von Hip-Hop über Elektronik bis Drummer bei Peaches. Das ist vielleicht ein bisschen das Problem. Zuviel Überkönnerschaft.

    Ich muss allerdings meine distanzierte Haltung wirklich etwas zurücknehmen: Die Passage "The Park"/"The Water", besonders letzteres Stück mit dem wundervollen Kontrast zwischen den unterkühlten Vibraphon-Klängen und der sehnsuchtsvollen Stimme der Sängerin, ist absolut phantastisch.

  • Vor 15 Jahren

    @Screwball (« kann gar nix damit anfangen, die single gefällt mir zwar, weswegen ich mir das album auch angehört habe, doch leider sind kaum vergleichbare schmissige nummern drauf.

    das ganze erinnert mich eher an die teetrinkermusik von norah jones, die mich aber zwangsläufig zum vomieren einlädt. »):
    I feel it all, 1234, Past in present?

  • Vor 15 Jahren

    1234, sehr gutes Stück aber mein Lieblings-Track ist immer noch "intuition". manmanman selten was schöneres gehört...

  • Vor 15 Jahren

    hm... Schulmädchengesäusel (einreiferaussehendes halt ^^

    Mushaboom is aber ganz O.K: ;)

  • Vor 15 Jahren

    @jazz-freund (« hm... Schulmädchengesäusel (einreiferaussehendes halt ^^

    Mushaboom is aber ganz O.K: ;) »):

    Banause! :|

  • Vor 15 Jahren

    :eek: nana - wer wird denn gleich zu stinken anfangen! :o

    Alles Geschmacksache ... übrigens Baguettes schmecken viel besser. :smug:

  • Vor 15 Jahren

    @jazz-freund (« hm... Schulmädchengesäusel (einreiferaussehendes halt ^^

    Mushaboom is aber ganz O.K: ;) »):

    Blablabla ^^