Seite 11 von 50

Nirvana - "MTV Unplugged Live In New York"

"MTV Unplugged Live In New York" ist fraglos das berühmteste Live-Konzert der Reihe. Zu perfekt fügte sich eine Band, die wie kaum eine andere mit Lautstärke und verzerrten Gitarren assoziiert wurde, am 18. November 1993 klaglos ins Raucherstäbchen-Ambiente ein. Dass die Verzweiflung und Wut der Nirvana-Brecher im akustischen Rahmen eine so melancholisch-zarte Wucht entfalten würden, konnte vorher einfach niemand ahnen. Hardcore-Fans empörten sich seinerzeit darüber, dass der Kommerzsender MTV den Auftritt der Generation X-Idole nach Cobains Tod veröffentlichte. Doch ab diesem Zeitpunkt hatte die Historisierung der Band schon begonnen, und einem von vorne bis hinten fantastischen Auftritt, in dem das Trio der jungen Hörerschaft noch David Bowie und Leadbelly 'erklärt', kann all das nichts anhaben.

Nirvana - MTV Unplugged Live In New York*

Wenn du über diesen Link etwas bei amazon.de bestellst, unterstützt du laut.de mit ein paar Cent. Dankeschön!

Seite 11 von 50

Weiterlesen

1 Kommentar mit 2 Antworten

  • Vor einem Jahr

    Ich hätte statt Nirvana das Unplugged Album von Alice in Chains in diese Liste aufgenommen. Klar - Nirvana ist das bekannteste MTV Unplugged Konzert aber das von Alice in Chains übetrifft in Sachen Performance und Emotion das von Nirvana doch um Längen

    • Vor 5 Monaten

      Ich glaube, das ist eine Geschmacksfrage. Ich habe die Platten alle zu Hause stehen, aber die Vinyl von Eric Clapton unplugged bei MTV flashed mich noch mehr, obwohl ich großer Nirvana Fan war.

    • Vor 5 Monaten

      Kurz gesagt: Ich find, das passt schon mit Nirvana ;-). Bei Alice in Chains find ich die Instrumente auch leider nicht so gut abgemischt, bzw. es kommt manchmal das Gefühl auf, als wenn die Band ihre Show auf den elektrischen Gitarren einfach besser beherrscht. Bei Nirvana wurde zwar ne Menge gekittet, aber das Resultat ist Bombe. Und Eric Claptons Version ist einfach von Anfang bis Ende krass gespielt.