Der Kerl von Nirvana, der nicht Cobain oder Grohl heißt und dessen größte Leistung es war, sich bei den MTV Video Music Awards einen Bass auf den eigenen Dez zu werfen, hat jetzt eine eigene Supergroup. Der kurze Hoffnungsschimmer, es könnte dank der Zusammenarbeit mit Matt Cameron (Pearl Jam, Soundgarden) …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Monaten

    Ich finde die Platte klasse. Das liegt sicher auch an der Erwartungshaltung, die man mitbringt. Und persönlich finde ich es klasse, dass mal kein Dave Grohl mitmacht. Sonst wäre wieder der ausgelutschte Foo-Fighters Einfluss zu spüren. So hört man erfreulicherweise Referenzen aus dem Soundgarden- und Alice in Chains-Kosmos. Hier merkt man, das ein paar Veteranen einfach ohne Stress und Erfolgsdruck mal Bock aufs jammen hatten und das tut der Platte gut. Klar ist die Platte kein neues "Superunknown" oder "In Utero". Wie gesagt, die Erwartungshaltung macht´s.

  • Vor 5 Monaten

    Das Gründungsmitglied einer der großartigsten Bands aller Zeiten und herausragender Multiinstrumentalist wird auf den "Kerl von Nirvana der weder Cobain noch Grohl hieß, dessen größte Leistung es war, sich seinen Bass auf den Kopf zu werfen" reduziert. Und das Ausgerechnet von einem erbärmlichen Möchtegern-Jemand auf dessen Grabstein mal stehen wird: "Hier liegt der Sven. Er hat belanglose Reviews ins Internet gefurzt... und das wars."

    Schön, dass sich Laut.de an der Aktion "Autoren welche nicht einmal die Bunte haben wollte suchen ein Zuhause" beteiligt. Es kann wahrlich jeder Arbeit in diesem Land finden der will.

  • Vor 5 Monaten

    Richtig schlimme Review! Ein Debakel. Die Platte ist weitaus besser, als sie hier dargestellt wird. Wie kann man nur...

  • Vor 5 Monaten

    Krasser Arroganzanfall vom Sven. Eine Einzelmeinung, die ich in der Liste vieler Meinungen ganz unten einsortieren würde.

  • Vor 5 Monaten

    Wurde schon gesagt, muss aber nochmal: Ganz schlechte Rezension

  • Vor 5 Monaten

    Die Platte mag nicht der ganz große (Bass-)Wurf sein und natürlich kam schon besseres aus Seattle.
    Ich finde es aber richtig übel wie respektlos hier über Krist Novoselic geschrieben wird. Wer sich auskennt weiß was er für eine wichtige Rolle er für Nirvana spielte.

  • Vor 5 Monaten

    Nett hier unten den ganzen Grunge-Simps. Hallo, ich bin der Ragi! Wie gehts euchn so?

  • Vor 5 Monaten

    Da die Prämisse eher wie ein Kandidat für die goldene 1/5 des Jahres klingt, ist das Projekt hier doch mit 2/5 eigentlich ganz gut weg gekommen. Warum also die Aufregung?

  • Vor 5 Monaten

    Ich habe die Platte noch nicht gehört, aber das Intro über der Rezension über Novoselic ist an Respektlosigkeit nicht zu überbieten.

    Ganz schlimm.

    Novoselic hatte einen großen Einfluss auf Nirvana und seine Linien sind nicht ohne gewesen. Ganz zu schweigen von seinen Arrangements bei MTV Unplugged.

    Hier hat sich der Autor ziemlich zum Deppen gemacht. Zumindest bei Leuten, die sich mit der Materie auskennen und bei (guten) Musikern.

    Zur Richtigkeit der 2/5 kann ich noch nichts sagen aber bei den ersten Absätzen… schwierig schwierig

    • Vor 5 Monaten

      Ich finde, man sollte ein Album nicht bewerten, wenn man keinen Bock drauf hat. Wie kann man ner CD mit so einer Einstellung Zeit geben zu wirken?

      Sowas verdient Musik nicht, gerade da sich Novoselic nicht gerade überschlägt, was Veröffentlichungen angeht.

    • Vor 5 Monaten

      "Novoselic hatte einen großen Einfluss auf Nirvana"

      Dafür alleine hat er es doch schon verdient, für jede seiner heutigen und zukünftigen Veröffentlichungen ungehört 1/5 zu kassieren.

  • Vor 5 Monaten

    Bei solchen Kommentaren muss ich das Album leider mit 1/5 bewerten. Ungehört, sollte klar sein.

  • Vor 5 Monaten

    Also, wer in seiner 5-Sterne-Rezension über Mary Roos - nix gegen deutsche Interpreten aus der D.T.-Heck-Zeit - folgendes schreibt: "Notfalls erfindet man leere Worthülsen wie Grunge und verbindet darunter Künstler*innen, die eigentlich nur bei der Wahl ihres Wohnorts und ihrer Shirts Gemeinsamkeiten aufweisen"
    ...der disqualifiziert nicht nur sich als subjektiven Ignorant, sondern auch das Magazin oder Medium für welches er schreibt. Ich hielt von Laut.de doch mehr, liege wohl falsch.

    • Vor 5 Monaten

      Was haben Pearl Jam und Nirvana musikalisch denn sonst gemeinsam? Die einen kommen eher vom 70er-Rock, die anderen waren im Kern mehr Punk. Weiter auseinander geht es kaum. Als wäre man - überspitzt ausgedrückt - auf die Idee gekommen Led Zep und die Pistols in ein Genre zu stopfen. Trotzdem wurden sie unter einem Label zusammen gefasst. Ein Begriff, den Cobain übrigens hasste. Ich hoffe die 5/5 Punkte für "In Utero" und die 4/5 für Mother Love Bone und Mad Season qualifizieren mich wieder etwas mehr. :) Bei dem Mary Roos-Album handelt es sich übrigens um Chanson und nicht um Schlager.

    • Vor 5 Monaten

      Sven ist korrekt. Für Boomer ist all die sehr unterschiedliche Gitarrenmusik aus der Gegend halt ein einziger Brei. Ganz so, als hätten sie selbst schon ewig nicht mehr die Bands gehört, die sie meinen, so beleidigt verteidigen zu müssen.

      Die Leutchen, die ich kenne und auf diese Periode stehen, hören übrigens kaum Pearl Jam oder Nirvana, einfach weil sich damals im weiten Umland von Seattle viel interessantere Bands herumgetrieben haben.

    • Vor 5 Monaten

      Ragi ist so cool, selbst seine Freunde sind musikalisch die größten Checker.

    • Vor 5 Monaten

      Selbstredend. Mit Leuten ohne Geschmack häng ich nicht ab. Nachher denken noch die Uncoolen, ich sei einer von denen.

    • Vor 5 Monaten

      "Selbstredend. Mit Leuten ohne Geschmack häng ich nicht ab."

      So muss das! :D

    • Vor 5 Monaten

      Ach Ragi...

      @Sven
      Word!

      @Mike Rome
      Lösch Dich.

    • Vor 5 Monaten

      "Als wäre man - überspitzt ausgedrückt - auf die Idee gekommen Led Zep und die Pistols in ein Genre zu stopfen."
      Ich denke dass gerade der Witz war, dass einige Grungebands die o.g. Einflüsse (evtl. zusammen mit Sabbath und den Beatles) gemixt haben.
      https://www.youtube.com/watch?v=T3oMcrqDn_4
      Punkig?
      https://www.youtube.com/watch?v=swbawezUc3k
      Led Zeppelin Hommage?
      Ist die Bleach im Kern punk?
      Weil viele der Bands eben nicht genau in bestehende Genres zuzuordnen waren,
      passt ein Überbegriff meiner Meinung nach gut.

    • Vor 5 Monaten

      Grandmaster Flash & the Furious Five nutzten die Basslinie von Another One Bites the Dust und Weird Al Yankovic machte aus AOBtD Another One Rides the Bus, muss man da jetzt für Weird Al Yankovic und Grandmaster Flash auch eine eigene Musikrichtung benennen, zu der sie dann beide gezählt werden, nur weil sie eine kleine Gemeinsamkeit, auf AOBtD zurückzugreifen, haben?

    • Vor 5 Monaten

      Der Vergleich und die ganze Diskussion ist ziemlich lächerlich. Nennt es doch jeder wie er will.

    • Vor 5 Monaten

      Wann wird Ragism endlich mal gesperrt?

    • Vor 5 Monaten

      Der gehört hier zum Inventar! :mad:

  • Vor 5 Monaten

    Na da hat einer aber noch eine große Rechnung mit Krist Novoselic offen.

  • Vor 5 Monaten

    Krist Novoselic ist untouchable, sollte klar sein!

  • Vor 4 Monaten

    Finde das Album eigentlich ziemlich gut, kein absoluter Kracher-Song dabei, aber eben auch nichts schlechtes. Durchweg Songs die man sehr gut (wiederholt) so weghören kann. Geht auch deutlich mehr in die Akustik-Richtung als in die Rockrichtung (bzw. die Richtung der Bands von den meisten Bandmitgliedern). Finde Soundgarden kommt von den Bands am meisten durch, was wahrscheinlich daran liegt, dass eben Kim Thayil einer der Gitarristen ist. Stimmiges Ding!

  • Vor einem Monat

    Grunge ist für Sven Kabelitz eindeutig ein unbekanntes Wesen!