Dieses Album sollte es eigentlich nicht geben. Zumindest nicht in dieser Form als ein weiteres vollwertiges, krachendes, forderndes Biffy Clyro-Album - nur 14 Monate nach dem üppigen "A Celebration Of Endings". In Ermangelung der üblichen Welttour auf den Schwingen des neunten Studioalbums hockten …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Simon Neils Fundus an großen Songs ist und bleibt unerschöpflich, 5/5-Werke kann er inzwischen scheinbar im Schlaf.

  • Vor einem Jahr

    Absolut klasse Album. Klasse auch die gute Review hier.

    Erstaunlich wie gut sie Ihr hohes Level halten können. Gerne mehr davon ;)

  • Vor einem Jahr

    Erste gute Platte seit Infinity Land.

    • Vor einem Jahr

      Bullshit. Kenne kaum eine Band, die so konstant auf hohem Niveau abliefert wie BC. Hab noch keine Platte von denen gehört, die nicht „gut“ war.

    • Vor einem Jahr

      Dann frage ich mich allerdings, wie es zu diesem Widerspruch kommen kann!?

    • Vor einem Jahr

      Ist keiner.

      Biffy Clyro bis inkl. Infinity Land - also alles, bevor sie zum ersten Mal einen Fuß auf den Incubus-Pfad setzten - ist nicht dieselbe Band.

      Wirst kaum was finden an Meinungen zu denen zwischen den beiden Polen "nur alles bis inkl. Infinity Land ist genial" und "Erst mit Puzzles wurden die zu einer ernstzunehmenden Stadionrockband, davor war infantiles Gedudel".

      Ach so: #teamallesbisinklusiveinfinityland, sollte klar sein. Warum eine weitere generische Indiepop-Band werden, von denen gibt's eh zu viele und schnörkelloser als Incubus das getan haben wird das vermutlich keiner weiteren ehemals saiteninstrumental dominierten Formation nochmal gelingen, diesen Pfad abzuhickeln? ^^

    • Vor einem Jahr

      Leider ist der Credibility Score vom Basken seit seinem Erstaufschlag im Board dermaßen am untersten Minmum der Skala stagniert, dass so ein Quatsch immer schon unentdeckt im Trollfilter hängen bleibt. Durchschaubarer Versuch auf Grundlage gefährlichen Hintergrundhalbwissens, weches kurzfristig Hoffnungen der Altfans zu bündeln weiß, mehr aber auch nicht.

      Am verräterischsten ist halt, dass der Spruch "Sie sind wieder so gut wie auf Infinity Land!" so was wie ein fan-interner Running Gag geworden ist, der mehrfach von unterschiedlichen Quellen zu jedem neuen Biffy Clyro-Album nach der "Only Revolutions" kolportiert wurde und wird.

    • Vor einem Jahr

      @NervMichOk:
      WORD! Danke, endlich spricht hier mal einer ganz gelassen aus, wie es eben ist :)

      @souli:
      "Wirst kaum was finden an Meinungen zu denen zwischen den beiden Polen "nur alles bis inkl. Infinity Land ist genial" und "Erst mit Puzzles wurden die zu einer ernstzunehmenden Stadionrockband, davor war infantiles Gedudel"."

      Ähm, da kenne ich aber einige Meinungen dazwischen inklusive meiner eigenen. Ab "The Vertigo of Bliss" waren sie imo genial, in der Stadionrockphase wurden sie Streckenweise sogar noch genialer (Opposites, Puzzle oder die letzten beiden Alben), nur "Ellipisis" und "Only Revolutions" würde ich aufrgund weniger schwächerer Momente auf einem Level mit dem Debut sehen aber selbst das ist immer noch ein alleroberste Schublade Level!

    • Vor einem Jahr

      Antagonist hat halt auch irgendwie mit anti zu tun. ;)

    • Vor einem Jahr

      Insbesondere dann, wenn man es im Internet durch die individuelle Internetwahrnehmung feststellen kann :).

  • Vor einem Jahr

    Die Platte packt mich zum ersten mal seit langem wieder etwas. Kam sogar ganz gut, zumindest bis ich mir im nachhinein mal wieder Puzzles angehört hab... Bleibt immer noch ein Album mit starken Ansätzen, aber: diese Produktion ist wirklich furchtbar generisch und sauber, arrgh...

  • Vor einem Jahr

    Immer wenn ich was von BC höre, denke ich: Ich vermisse Minus The Bear. :-(

  • Vor einem Jahr

    Hat schon beim zweiten Durchgang gezündet! Starkes Album! Trotz des schweren Einstiegs („DumDum“ und die schiefen Synthies bei „Seperate Missions“) Das ist Musik auf einem absolut hohen künstlerischen Niveau. Sicher, nichts für nebenbei, aber echt geil gemacht. Die Singleauskopplungen sowie „Holy Water“ und „Haru Urara“ ragen heraus. Im Februar dann live!!!

  • Vor einem Jahr

    So richtig begeistert bin ich nicht, wohlgemerkt nach nur einmaligen Anhören. Nicht schlecht und die bekannten Trademarks raus gearbeitet. Eigentlich gibt es ja kein schwaches Album von BC. Gebe dem Gesamttrack noch ein paar Rotationen und dann schau ich mal.

    Gruß Speedi

  • Vor 2 Monaten

    Kann der Typ sich mal bitte rasieren, sieht ja sowas von Mist aus, wie ein Taliban, lol.