PRO

Die Anti-Flag-Kollabo "Turn Your Back" ging noch als konsequente Weiterführung des von "II" gerühmten Sounds durch, wohingegen die erste Single "Rusted From The Rain" – der eigentlich legitime Vorbote auf die neue CD – klarmacht, wohin die Reise geht: in Richtung Midtempo-Drums, rockige Singlenote-Riffs, …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    Zitat (« Circle Pits oder Pogo wird es zu diesen Stücken wahrscheinlich nicht mehr geben. »):

    Na hoffentlich. Pogo auf Festivals ist asozial. Und die ganzen Walls Of Death langweilen ungemein. Zum Glück gibt's dieses Karate-Tanzen-Ding nicht mehr so oft.

  • Vor 13 Jahren

    So, hier meine Kurzwertung nach dem ersten Hören:

    Devil on my Shoulder
    Gemäßigterer Gesang, klingt für BT-Verhältnisse fast schon ungewöhnlich. Ist zwar kein Knaller, weil die große Melodie und der Groove fehlen, aber zumindest macht es Lust auf mehr.
    6,5/10

    Rusted from the Rain
    Wäre hier nicht der gute Gitarrenpart, wäre ich versucht zu sagen, dass das richtiger Bullshit ist. Wie so oft frage ich mich bei solchen Liedern, was sich die Komponisten dabei denken. Vereinfacht gesprochen: 4 Akkorde, die 90% des Liedes einnehmen. Vers=Refrain, nur mit unterschiedlichem Text und unterschiedlicher Intensität gesungen. Nach der ersten Strophe kann man die Melodie für immer auswendig, nach der zweiten Strophe hat man schon keinen Bock mehr drauf. Ich habe das Lied nun erst 4 mal gehört (kannte es schon vorher) und habe dermaßen die Schnauze voll davon. Das Schlimme ist: ich habe den Scheiß die ganze Zeit im Kopf und singe es vor mich hin. Ätz!
    3/10

    Saint Veronika
    Gott sei Dank wieder bessere Kost, auch wenn's mich nicht komplett überzeugt hat beim ersten Hören.
    7/10

    Tears into Wine
    Yeah, da kommt endlich Billy Talent-Gefühl auf. Das macht Laune, geht gut ins Blut und hat Potential noch zu wachsen. Klar das beste Lied bisher.
    8/10

    White Sparrows
    Um das klarzustellen: ich liebe BT 1 und 2 und bin sogar ein wenig in Ben Kalloschewitz oder wie er heisst verliebt. Oder sagen wir besser, ich wäre es, stünde ich auf Männer. Was ich damit ausdrücken will: ich mag die Quäkstimme eigentlich. Dennoch wünsche ich mir hier zum ersten mal, dann Ian D'sa mehr singt. Das kickt einfach, wenn der brüllt. Der Refrain gewinnt deutlich durch ihn. Ansonsten solide Kost.
    7/10

    Pocketful of Dreams
    Uff, der Refrain errinnert mich an Vivaldi. Billy Talent haben sich bislang nicht durch Komplexität ausgezeichnet, aber das ist mir nun wirklich zu wenig. So ein simpler, langweiliger Refrain, schon entäuschend leider. Wäre nicht der gute Rest...
    6/10

    The Dead can't testify
    Ach je, ist ganz nett. Mich stresst zwar dieses Wechselspiel Gesang/Gitarre, weil es dem Lied den Zug nimmt, aber anderseits kickt der zweite Vers schon ganz gut. Refrain gefällt mir auch.
    7/10

    Diamond on a Landmine
    Woran erinnert mich der Refrain nur. Kommt mir extrem bekannt vor. Und - tata - das erste Lied, das wirklich sofort richtig zündet. So langsam kommt man gütetechnisch in die oberen Regionen der beiden ersten Alben. Toller Refrain. Ich lasse dennoch Luft nach oben bzw. bin mir nicht sicher, ob das Ende der Fahnenstange nicht schon erreicht ist, da das Ganze doch wieder sehr eingängig ist.
    8,5/10

    Turn your Back
    Yo, finktioniert auch live ganz gut. Aber: alles schon irgendwie abgegriffen.
    6,5/10

    Sudden Movements
    Nein, nein, nein! Scheisse. Wie können sie es wagen, solch einen langweiligen, uninspirierten Refrain zu schreiben. Natürlich ist alles Geschmackssache, aber das hier ist kompositorisch für mich wirklich schwer nachzuvollziehen. Das muss mich beim Schreiben und insbesondere beim Singen im Studio zu Tode langweilen. Vielleicht 'ne Wette verloren? Keine Ahnung. Der Vers ist nun wenigstens solide, obwohl er mich möglicherweise aus Trotz auch schon langweilt.
    4/10

    Definition of Destiny
    Äh, tja. Passt zum Gesamteindruck.
    5/10

    Insgesamt
    6,5/10
    Zitat meiner Frau: "Man merkt, dass der keinen Hass mehr auf seine Ex hat - er ist unkreativ geworden."
    BT 1 war noch Magie für mich, roh, intensiv, großartige Melodien, eigenständig.
    BT 2 war eine konsequente Fortführung von BT 1, eine Perfektionierung des Stils - etwas geschliffener, etwas weniger spontan, dennoch großartig. Leider war aber hier schon zu befürchten, dass sich das ganze ziemlich schnell abnutzen würde, sollte es nicht gelingen, dem eigenen Stil neue Impulse zu geben.
    BT 3 fehlen diese Impulse nun nahezu komplett. Im Gegenteil, fast alles klingt schon beim ersten Hören abgenutzt. Natürlich ist es zu früh nach einem Hördurchgang ein Fazit zu ziehen. Zudem spricht aus mir auch die Entäuschung eines großen Freundes der Band. Hohe Erwartungen sorgen meistens für Entäuschung, da selbst ein gutes Resultat dann schon ernüchternd ist.
    Das alles sei berücksichtigt, ich werde mich jedenfalls in Kürze wieder melden.

  • Vor 13 Jahren

    Unabhängig davon finde ich es immer besser, wenn eine Band sich nicht ständig von Album zu Album hin wiederholt (wie z.B. Rise Against). Die Jungs werden eben auch älter, bessere Musiker (hoffentlich) und wollen auch mal andere Musik ins Portfolio aufnehmen. Die alten Lieder sterben ja nicht dadurch.

  • Vor 13 Jahren

    Ich versteh euch nich !also ich find rusted from the rain genial!

  • Vor 13 Jahren

    @HeißeBlonde1991 (« Pogo auf Festivals ist asozial. »):

    depp des tages

  • Vor 13 Jahren

    Wer sich "HeißeBlonde1991" nennt und kein Profilbild drin hat, gehört gelöscht.

  • Vor 13 Jahren

    @scumsurfer (« 1a scheißband! »):

    unterschreib ich sofort. Jeder der meint sie seien live gut hat entweder kein Gehör oder meint eine andere Band.

    Zitat (« Wer sich "HeißeBlonde1991" nennt und kein Profilbild drin hat, gehört gelöscht. »):

    zu blöd zum profil editieren...

  • Vor 13 Jahren

    @Mobbi (« Ist doch Fuckwichse, wie die ihr Album nennen. Und wenn's "Tante Wilhelm geht mehrmals täglich den Kopf in die Waschmaschine stecken, aus diversen Gründen, die wir kennen" heissen würde, was hat das damit zu tun, ob einem die Mucke gefällt?

    Seid doch nicht so kleinkariert, ihr Krassen! »):

    Ehrlich gesagt fände ich es total geil, wenn eine Band, die solch "ernste" Musik macht wie Billy Talent ihr Album so nenne würde. :D

    Album nicht gehört, nur mal nebenbei kurz in die Single reingehört und für scheiße befunden. Aus dem Alter bin ich sowieso raus, mit 16 konnte ich mit dem zweiten Album noch was anfangen.

  • Vor 13 Jahren

    @Mobbi (« Die meisten Menschen mögen Rosenkohl nicht... und trotzdem essen viele Leute Rosenkohl gerne... ich versteh das nicht...

    Die meisten Menschen können sprechen... und trotzdem können viele Menschen nicht sprechen... ich versteh das nicht...

    Die meisten Menschen leben... und trotzdem sind viele Menschen tot... ich versteh das nicht...

    Meistens bin ich klug... und trotzdem bin ich oft dumm... ich versteh das nicht...

    oO »):
    xD

    Ich bin raus...

  • Vor 13 Jahren

    @idiot_ballroom (« @scumsurfer (« 1a scheißband! »):

    unterschreib ich sofort. Jeder der meint sie seien live gut hat entweder kein Gehör oder meint eine andere Band. »):

    Es ist traurig, aber wahr. Im Alter von 17 habe ich mein Gehör verloren und kann Musik seitdem nur noch nach Geruch berurteilen. Außerdem meine ich eine andere Band. Dafür bin ich mindestens doppelt so klug wie Du.

    q.e.d.

  • Vor 13 Jahren

    @mfizzo (« @HeißeBlonde1991 (« Pogo auf Festivals ist asozial. »):

    depp des tages »):

    Warum? Ist vielleicht etwas heftig formuliert, aber da kann man ruhig mal drüber diskutieren.

  • Vor 13 Jahren

    was für ein schwachsinn, die leute sollen auf festivals doch tanzen wie sie wollen. und wenn die musik eben pogotauglich ist, dann wird halt dazu so getanzt. wie schwachsinnig wäre es denn, wenn bei punk oä bands alle nur rumstehen dürften.

    TANZVERBOT ...

  • Vor 13 Jahren

    Normalerweise kann man schon ganz einschätzen, ob man mit der Wahl seines Standortes vor der Bühne Gefahr läuft, in einen Pogostrudel zu geraten oder nicht. Wenn ich's ruhiger haben möchte, orientiere ich mich eben etwas weiter nach hinten oder zur Seite. Wenn ich natürlich gerne ganz vorne sein möchte, aber auf Pogo oder Wall of Deaths nicht stehe, dann habe ich keine guten Karten.

    Dennoch, wenn es in einem verünftigen Rahmen bleibt, finde ich , dass "wildes" Tanzen unabdingbar dazu gehört. Ob Walls of Death "vernünftig" sind, ist natürlich eine ganz andere Frage.

  • Vor 13 Jahren

    wer bei zb billy talent ne wall of death anzettelt ist eh dumm.

  • Vor 13 Jahren

    @Mobbi (« Normalerweise kann man schon ganz einschätzen, ob man mit der Wahl seines Standortes vor der Bühne Gefahr läuft, in einen Pogostrudel zu geraten oder nicht. Wenn ich's ruhiger haben möchte, orientiere ich mich eben etwas weiter nach hinten oder zur Seite. Wenn ich natürlich gerne ganz vorne sein möchte, aber auf Pogo oder Wall of Deaths nicht stehe, dann habe ich keine guten Karten. »):

    Eben. Wem pogen keinen Spass macht, der soll sich doch bitte woanders aufhalten, bevor er sich beschwert...

    Mit ein bisschen Alkohol intus ist das schon geil :D aber bitteschön zur richtigen Mucke ... da gehört Billy Talent sicherlich nicht dazu!

  • Vor 13 Jahren

    ach komm, fallen leaves etc sind bei den kiddies doch super springlieder: schneller punkrock.

  • Vor 13 Jahren

    mfizzo, ich bin über 30 und kann dazu immer noch wunderbar rumspringen. ;)

    @Trigger
    Kennst Du "Fall of the Leafe"?

  • Vor 13 Jahren

    schon klar, kiddies war eigentlich nur auf das durchschnittliche publikum bezogen, weder positiv noch negativ. zähl mich ja selbst dazu (obwohl billy talent wirklich nur vereinzelt geht, sobald man das am stück höhrt wirds sehr langweilig)

  • Vor 13 Jahren

    so jetzt muss ich auch mal meinen senf dazu geben
    @Demoletica (« Werte Redakteure, entscheidet euch doch mal! Beim ersten Album noch "dieses unerträgliche Kreischen!" und jetzt "es fehlt dieses Kreischen, das Billy Talent auszeichnet..." Nächstes mal bitte weniger Verwirrung stiften! »):

    word! wie man's macht, ist es nicht recht.
    @HeißeBlonde1991 (« Unabhängig davon finde ich es immer besser, wenn eine Band sich nicht ständig von Album zu Album hin wiederholt (wie z.B. Rise Against). Die Jungs werden eben auch älter, bessere Musiker (hoffentlich) und wollen auch mal andere Musik ins Portfolio aufnehmen. Die alten Lieder sterben ja nicht dadurch. »):

    ähem, hast du schon mal rise against gehört? scheinbar nicht. ist mir sehr neu, dass die sich scheinbar von album zu album hin wiederholen... vielleicht hörste mal alle von the unraveling bis appeal to reason chronologisch durch und beurteilst das ganze nochmal.

    jetzt wieder zum thema:

    ich find das album eigentlich ganz gut. nicht so gut wie die vorgänger, aber auf jeden fall vielseitiger. sudden movement is wahrscheinlich der schlechteste billy talent track bis dato, aber sowas passiert und es gibt ja ne skip taste. rusted from the rain mag ich auch nich so sehr, aber der rest is ganz gut geworden. meine favoriten sind diamond on a landmine und saint veronika.

    Zitat (« Die Anti-Flag-Kollabo "Turn Your Back" ging noch als konsequente Weiterführung des von "II" gerühmten Sounds durch »):

    ich finde turn your back klingt überhaupt nicht II-mäßig

    (btw frag ich mich warum sich die ganzen hater sich nicht einfach aus diesem teil des forums raushalten können, wenn sie billy talent nicht mögen und eh nur - wie immer - "kiddiemusik" sagen. mittlerweile wissen wir, dass wir kiddies sind und die musik von billy talent auch voll kiddiemäßig is...)

    so, ich bin raus

  • Vor 13 Jahren

    @mfizzo (« wer bei zb billy talent ne wall of death anzettelt ist eh dumm. »):

    Man muss nur wollen.
    Bei den Ärzten ging das auf jeden fall super :D