laut.de-Kritik

Ein voluminöses Paket, das man auch international verschicken kann.

Review von

Seit geraumer Zeit dümpelt die Metalcore-Szene mehr schlecht als recht vor sich hin. Fehlende Ideen, mangelnde Durchschlagskraft und das ständige Drehen im Kreis haben dazu geführt, dass selbst dem innersten Zirkel mittlerweile die Muffe geht. Vor allem hierzulande kommt der Nachwuchs nicht so richtig aus dem Quark. Und so kniet die Hartwurst-Fraktion nun schon seit Jahren vor den Speerspitzen des Genres, in der Hoffnung, dass wenigstens dort die Hausaufgaben erledigt werden.

Die Rede ist natürlich von Heaven Shall Burn, Callejon und Caliban – drei Bands, die unbekümmert ihren Weg gehen und sich mit aller Kraft gegen das Aussterben qualitativ hochwertiger Extrem-Klänge wehren.

Dieser Tage sind es Letztgenannte, die sich mit ihrem neunten Studioalbum mal wieder aufmachen, um Fans ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Dabei setzen die Westfalen nahtlos dort an, wo sie vor zwei Jahren mit "I Am Nemesis" aufgehört haben. Sprich: Brettharte Gitarrenwände, dynamische Rhythmuswechsel und Gesangsstrukturen, die über den Standard hinausgehen. Das alles, eingepfercht in eine voluminöse, nach allen Seiten offene Sound-Kammer Deluxe – und schon steht man auf der sicheren Seite.

Nach 16 Jahren im Business wissen Caliban, wie der Hase laufen muss. Statt sich mit übers Knie gebrochenen Experimenten Steine in den Weg zu legen, bohrt das Quartett lieber akzentuierte Löcher in Altbewährtes.

So schiebt man hier und da ein paar Elektro- und Synthie-Elemente ein ("King", "Wolves And Rats"), drückt bisweilen etwas intensiver auf den Melodie-Knopf ("Devil's Night", "My Vertigo"), oder umarmt die Gefolgschaft mit choralen Bulldozer-Einwürfen ("Chaos Creation", "Your Song").

Mit ungewohnt vielen Clean-Vocals sowie gehaltvollen Einwürfen aus dem Callejon-Proberaum obendrauf ("Nebel") entsteht ein Gesamtpaket, das man ohne Probleme international verschicken kann.

Mit "Ghost Empire" liefern Caliban anno 2014 solide Arbeit ab. Dank basisorientierter Detail-Frickelei darf die Metalcore-Fahne bis zum Erscheinen der neuen Alben der beiden eingangs erwähnten anderen Genre-Dinos wieder etwas höher gehisst werden.

Trackliste

  1. 1. King
  2. 2. Chaos - Creation
  3. 3. Wolves And Rats
  4. 4. Nebel
  5. 5. I Am Ghost
  6. 6. Devil's Night
  7. 7. Your Song
  8. 8. Cries And Whispers
  9. 9. Good Man
  10. 10. I Am Rebellion
  11. 11. Who We Are
  12. 12. My Vertigo

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Ghost Empire €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Caliban – Ghost Empire (White Vinyl) [Vinyl LP] €26,99 €3,00 €29,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Caliban

Die vielseitige Combo scheffelt in nur wenigen Jahren große Erfolge. Trotz vieler verschiedener musikalischer Einflüsse bezeichnen sich Caliban selbst …

3 Kommentare mit 2 Antworten