laut.de-Kritik

Musik für Gitarrenlehrer.

Review von

Claudio Sanchez erinnert mich an einen neuzeitlichen Monarchen, der, weit weg vom Boden der Tatsachen und abgeschottet durch Medienhype und Fanhysterie in seinem Luftschloss thront. Wird er der Müßigkeit überdrüssig, zieht er sich in die Abgeschiedenheit des höchsten aller Türme zurück. Dort frönt der Regent dann dem Narzissmus, genauer: der Gitarrengniedelei. Erst Wochen später verlässt er diese Zuflucht wieder, betritt den königlichen Balkon und verkündet die Veröffentlichung einer weiteren Coheed And Cambria-Platte.

Die Freude unter Scheitelträgern und Prog-Anhängern ist auch im Vorfeld von Teil vier der Comicsaga riesig, gelten die bisherigen Episoden doch als große Einer dieser Genres. Auch in Japans Spielhallen bilden sich wohl demnächst wieder lange Schlangen vor dem original Coheed And Cambria-Gitarrenkaraoke-Automaten. Die fünfzehn neuen Stücke garantieren zumindest dieser Klientel Langzeitmotivation. Für mich rinnt während 71 Minuten zäh fließenden Muckertums der Spaß durch die Sanduhr.

Während die so oft angeführten The Mars Volta wie auf einem Möbiusband der Komplexität mitzureißen wissen, an Achsen drehen und die Schwerkraft an- und ausschalten, bleiben Coheed And Cambria auf ihrem dritten Album mittlerweile der Midtempo-Melodramatik treu: Zu Sanchez' leierndem Enunuchen-Stimmchen quietschen und klirren die immer gleichen Licks und Stakkato-Riffs, hie und da ergänzt durch Orgeln und Streicher-Pomp. Nur ganz selten klingt das mal spannend.

Etwa, wenn die Single "Welcome Home" ganz nonchalant 80er-Metal auftischt oder "The Final Cut" Led Zeppelin imitiert. Auch die zuckerwattige Ballade "Wake Up" und der Simon & Garfunkel-Klampfeneinschub "Always And Never" gehen zumindest direkt ins Ohr. Dazwischen liegt leider jede Menge mäßiges bis redunantes Füllmaterial, immer wieder unterfüttert mit den bekannten Ohohohooo-Chören, die mir in ihrer pathetischen Penetranz jedes Hörvergnügen nehmen. Brüche sind Mangelware, dafür eingängige Langeweile allgegenwärtig.

Ergo: "Good Apollo, I'm Burning Star" bietet über weite Strecken statt progressiven Emopops anachronistischen Hardrock für Gitarrenlehrer. Man mag entgegnen, die Coheed And Cambria-Comics gehörten unbedingt zum Gesamtbild des Albums. Auch die würden aber nichts an der Tatsache ändern, dass es sich hierbei größtenteils um halbgare Songs selbstverliebter Autisten handelt. Zeit für Sanchez, den Turm zu verlassen und die Monarchie zu beenden - spätestens bei Teil IV, Vol. 2 droht sonst die Revolte.

Trackliste

  1. 1. Keeping The Blade
  2. 2. Always And Never
  3. 3. Welcome Home
  4. 4. Ten Speed (Of God's Blood & Burial)
  5. 5. Crossing The Frame
  6. 6. Apollo I : The Writing Writer
  7. 7. Once Upon Your Dead Body
  8. 8. Wake Up
  9. 9. The Suffering
  10. 10. The Lying Lies & Dirty Secrets Of Miss Erica Court
  11. 11. Mother May I
  12. 12. The Willing Well I: Fuel For The Feeding End
  13. 13. The Willing Well II: From Fear Through The Eyes Of Madness
  14. 14. The Willing Well III: Apollo II: The Telling Truth
  15. 15. The Willing Well IV: The Final Cut

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Good Apollo, I'm Burning Star IV Vol. 1-From Fear Through.. €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Coheed And Cambria

Im Jahre 2000 gehen Coheed and Cambria im Staate New York aus der Asche der Poppunk-meets-Progrock-Gruppe Shabuti um Sänger/Gitarrist Claudio Sanchez …

41 Kommentare