Eines der besten Deep Soul-Alben aller Zeiten kennt fast keine Sau. Lange Zeit konnte man Doris Dukes "I'm A Loser" nicht einmal kaufen. Dieser Millie Jackson-Blueprint, dessen Sound sich dank Sharon Jones & The Dap Kings und über Umwege mit Amy Winehouse in die 2000er fraß. Der Longplayer, den …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Monaten

    @Sven
    Kenne und liebe das auch erst seitdem du es irgendwann mal auf deiner fb Seite empfohlen hast.

    Danke dafür nochmal! :)

  • Vor 8 Monaten

    Svenni Boi diggt hier Perlen aus... Weiß noch, wie ich die PLatte '68 im KDW erstanden habe. Muss mal wieder entstaubt werden.

    • Vor 7 Monaten

      "VÖ: 8. Dezember 1969" Laut Discogs sogar 1970. Aber wollen wir mal nicht so sein. Ist verdammt lang her.

    • Vor 7 Monaten

      Obacht mein lieber Herr lenon, als von ihm dazu erklärten lauti-Freund gehst du gerade einem Fake auf dem Leim, der schon etwas geschickter als der Durchschnitts-Lautifake mit dem First Mover-Image spielt, die Platte bereits gefeiert zu haben als sie noch gar nicht komponiert und aufgenommen ward.

      Dieser Service-Post würde Ihnen zur Verfügung gestellt mit freundlicher Unterstützung der Operation Erstes Gebot, Credo "Du sollst keinen Fakes neben dem huldigen!".

    • Vor 7 Monaten

      *Original. Sollte klar sein. :smokool:

    • Vor 7 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Monaten

      Obacht mein lieber Herr Pseudi, als vorderster Userverhältnisaufklärer gehst du gerade einem Lookalike auf dem Leim, der nur zufällig den Nachnamen mit dem guten liam teilt.

    • Vor 7 Monaten

      Geez, ich danke dir lieber Herr Glorp.

      Die Sache hier entwickelt sich ganz klar und für euch spürbar über das Minijob-Niveau sowie meine aktuellen Aufmerksamkeitsressourcen hinaus... :D :whiz:

    • Vor 7 Monaten

      Komm, Pseudi. Ab in den Urlaub mit dir. Du bist ja völlig ausgeBURNT :D

    • Vor 7 Monaten

      Bin doch längst im Urlaub auf gelbem Schein, aber Kombotherapie haut dieses mal schon deftiger rein als gewohnt. ;)

  • Vor 3 Monaten

    Tolles Album, viel zugänglicher, als man es angesichts der inhaltlichen Düsternis annehmen würde. I Don't Care Anymore ist vmtl. mein Liebling, aber es sind auf jeden Fall einige große Schmerzhymnen dabei. Und weil das hier ohne den hiesigen Stein mit wirklich 100%iger Sicherheit unter meinem Radar geblieben wäre, gilt noch ein bisschen mehr als sonst: Danke für den Tipp! :)

    • Vor 3 Monaten

      Schon allein, um mal wieder mit kubi zu interagieren, schließe ich mich hier allem an, was er sagt!

    • Vor 3 Monaten

      Musst halt mit Schach anfangen :koks:

      Im Ernst, ich hab ja auch schonmal angemerkt, dass wir uns für unsere geschmacklichen Ähnlichkeiten bemerkenswert selten bei den gleichen Alben treffen. Im Fall der letzten Wochen geht das aber en todo auf meine Kappe, ich bin entgegen besserer Vorsätze wieder in eine recht hörfaule Phase gerutscht. Zumindest Waving The Guns möchte ich aber noch nachholen...

    • Vor 3 Monaten

      Ich bin leider ein hundsmiserabler Schachspieler. Da hat auch das ganze Wu Tang hören nichts geholfen. :D

      Waving the Guns kann man sich gut geben. Ist jetzt keine Perle, aber unterhält auf jeden Fall auf einigen Umdrehungen.

      Ich kann nicht ganz einschätzen, ob es deins ist, aber die neue Scheibe von Fontaines D.C. ist es auf jeden Fall wert, ein Ohr zu riskieren. Ist neben Keemo und Curry mein bisheriger Favorit für die Jahresbestenliste.

    • Vor 3 Monaten

      Dann kann ich dir den Kontakt zu dem User "CAPSLOCKFTW" nur wärmstens ans Herz legen. Der ist nämlich auch äh..großer Wu-Tang-Fan!

      Ob mir Fountaines D.C. gefällt, kann ich dagegen so auf die ersten yt-Hörproben selber nicht so ganz einschätzen. Den leicht schiefen Gesang empfinde ich (bisher) als eher nervig, andererseits hats schon auch eine gewisse Faszination irgendwie. Musikalisch recht Interpol-ig (im positiven Sinn). Ich bleibe jedenfalls mal dran, danke für den Tipp :)