Das Leben ist eben doch die größte Seifenoper. Schon kurz nach ihrem gelungenen Neustart im Jahr 1975 lagen Fleetwood Mac in Scherben. Dabei hatten das Pärchen Stevie Nicks und Lindsey Buckingham, das Ehepaar McVie und Bandpapa Mick Fleetwood doch gerade noch Händchenhalten das Album "Fleetwood …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Kann man immer noch hören heute, hat nichts von seinem Zauber verloren. Das ist ein Meilenstein, der auch wirklich einer ist.

  • Vor 4 Jahren

    *pst*
    "Albatross" war 'ne Single, die später je nach Land auf "The Pious Bird Of Good Omen" oder auf "English Rose" und nachfolgend auf unzähligen Fleetwood-Mac-Best-Of-Ultimative-Greatest-Hits-Zusammenstellungen veröffentlicht wurde, aber nicht auf "They Play On".
    Gruß
    Skywise

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Was soll man groß sagen? Eines der größten Alben überhaupt. Ein Megaseller, der auch heute noch frisch klingt (im Gegensatz zu vielen anderen Pop-Platten aus den späten 70ern) und dabei sind Songs wie "Dreams" (3 Akkorde) gar nicht so komplex wie sie klingen. Die Zeitlosigkeit des Albums ist wohl dem Glück geschuldet, dass Fleetwood Mac weder mit Disco noch mit New Wave kokettierte, sondern ihren eigenen individuellen Sound spielte.

  • Vor 4 Jahren

    Nach langem Bitten und Betteln....*g* endlich Rumours.
    Hut ab Herr SK, tolle Rezi mit schönen Details.
    Man kann von Lindsay Buckingham halten was man will, aber zur "Poppigen" Variante von Fleetwood Mac passt er einfach super dazu. Geiler Stein!!!!
    P.S. Die letzte Scheibe von L.Buckingham(mit Christine McVie!!)ist hier ja so weit ich weis irgendwo untergegangen....
    hat aber durchaus einen 3 bis 4 Punkte Charme, also reinhören...

  • Vor 4 Jahren

    Wunderbarer Text zu einem Album, das, wenn es einen einmal gepackt hat, zum Lebensbegleiter wird.

  • Vor 4 Jahren

    Genialer Output der späten 70er.
    Apropos... wird es nicht mal Zeit für einen Meilenstein von Supertramp oder gab es den schon?
    Wobei... die Qual der Wahl, ob es Crime of the Century oder Breakfast in America wird habt Ihr... gehen beide in Ordnung.

  • Vor 4 Jahren

    wow, was ein text. da hat der svennie es bei mir geschafft, dass ich dieser platte - die ich inklusive mr buckingham mmmer für den totengräber fleetwood macs hielt - noch mal ne echte chance geben werde.

  • Vor 4 Jahren

    Ich hab mich ewig gefragt, warum es diese Meilenstein-Kategorie überhaupt gibt, wenn da bisher dieses Album nicht vertreten war. Endlich wurde diese wichtige Lücke geschlossen.
    Allein die Geschichte rundherum (gut nachzulesen in Mick Fleetwodds Biografie) ist legendär. Das Ergebnis ist nicht weniger herausragend.

    Übrigens halte ich Lindesy Buckingham für den mit Abstand besten Gitarristen, den ich bisher live erleben durfte.

  • Vor 4 Jahren

    Selten war ein Meilenstein verdienter. Wer dieses Album nicht kennt hat keine Ahnung was Musik ist.

  • Vor 4 Jahren

    Dieses Pop-Album hat mich schon damals bis auf "The Chain" angekotzt und das ist auch noch heute so. Und wenn es 100 Milliarden mal gekauft wird wie anderer Konsens-Mist ("The Wall" und ähnlicher Langweiler-Dreck), auf den jeder Trottel Lobeshymnen singt, es ist und bleibt nichts als ein watteweicher Ausverkauf. Musikalischer Beziehungsmüll, immerhin clever vergoldet. Mac ohne Green - fuck it!

    • Vor 4 Jahren

      Viel Ahnung hast du wenig....

    • Vor 4 Jahren

      er hat nicht Unrecht. Der kleinste gemeinsame Nenner ist vor allem eins: klein

    • Vor 4 Jahren

      uhh wie cool..da meint einer er allein wisse was gut ist , und alle anderen die nicht seiner Meinung sind , sind Idioten...oh sorry...Trottel. Und natürlich ist alles was @Neudi_New nicht mag ...Tatata...Konsens-Mist, Langweiler-Dreck und hier musikalischer Beziehungsmüll. Ehrlich gesagt geht mir seine (@Neudi_New) am Allerwertesten vorbei...was nicht heißt das man es unkommentiert stehen lassen muss.

    • Vor 2 Jahren

      @DocGutmann
      klar hat nur Recht wer genau das sagt was man hören will ... man kann alles klein reden was nicht zum eigenen Geschmack passt Selbstgefälligkeit in Reinkultur.
      Abe hey... Mit @Neudi_New hat man die alleinige Deutungshoheit ... Amen und Hallelujah