"Neu". "Deutsch". Und dann die "Welle" - das ist ja mal ganz originell, Donnerwetter. Ein vollkommen talentfreier junger Mann - von einem MC, einem Master of Ceremony (oder auch nur einem Mic Controller) darf man bei einer derart dürftigen Darbietung wirklich nicht sprechen - hat nichts zu erzählen, …

Zurück zum Album
  • Vor 17 Jahren

    Bei uns im Gymnasium war der Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht ziemlich präsent, desweiteren waren wir in Dachau und Ausschwitz.
    Ich denke mal die Lehrpläne in Hauptschulen und Realschulen sind ähnlich ausgelegt.
    Sicherlich gibts verkiffte Ignoranten die in der Schule gar nix mitbekommen, aber dass das 70% sein sollen find ich etwas krass.
    Und ne schwarz rot goldene Flagge is auch ned unbedingt Rechtsradikalenstyle, die stehen eher auf Schwarz weiß rot.

  • Vor 17 Jahren

    Der Junge hat sein Album voll FLERkackt

  • Vor 17 Jahren

    Ich will Fler -wie oben gesagt- auch nicht als Rechtsextremen bezeichen. Nur finde ich das alles bedenklich. Der Typ hat einfach keine Ahnung und seine Fans auch nicht. Er ist ein Depp und macht Musik für Deppen.
    Ich finde es einfach nicht so gut, wenn so ein 15-jähriger Hauptschüler "schwarz-rot-gold/ hart und stolz" gröhlt (auch wenn es nicht die Reichsfarben sind) und meint, er müsse sich als Deutscher "neu definieren"... oder auf einmal wieder mit so nem scheiß Adler (ob Bundes- oder Reichsadler) rumhampelt.
    Mir ist auch egal, wieviele Ausländer gefeatured werden, solange Aussprüche wie "geldgeiles Judenschwein" (laut Bu) aus seinem Mund kommen.

    Womit ich jetzt nicht sagen will, dass Fler die Zukunft unseres Landes in der Hand hat. :D
    Aber das sollte man sich schon mal genauer mit nem kritischen Augen ansehen.

  • Vor 17 Jahren

    vinz... aber gibt es dafür irgendeinen hinweis, außer dem statement von bu? hätte ich nicht mitbekommen, und aggro hat das alles scharf dementiert.
    und schwarz rot gold - hart und stolz... ich weiß nicht. klar, wenn man jetzt wirklich paranoid ist, dann kann man da natürlich eine rechtstendenzielle aussage drin sehen. bin ich aber nicht, und daher ist sie für mich einfach nur patriotisch.

  • Vor 17 Jahren

    patriotismus ist auch schon doof genug

  • Vor 17 Jahren

    Nein, gibt es nicht... aber interessiert das ein bretterblödes Pickelgesicht, das sich nach Zugehörigkeit sehnt.
    Diese Battle-Geschichte wurde doch-angeheizt von MTV etc.- von fast allen verfolgt. "FLERräter" kennt man und wenn Fler cool ist, ist auch das, was er (angeblich) gesagt hat, cool... und wenn dann noch Hitler-Zitate und Symbole angeschnitten werden, wird das ganze noch verstärkt.

    Ich bin auch nicht Paranoid und denke, dass morgen die Gangsta der Hauptschule alle Glatzen tragen und Juden hassen, aber ich finde das bedenklich und "heftig" von Aggro.
    Dass diese Promo-Masche zieht, wie nichts gutes, war auch klar.

  • Vor 17 Jahren

    @vapour das steht außer frage, ist aber dennoch kaum zu verurteilen
    @vinz das is eben der punkt... wo benutzt er denn hitlersymbolik? schwarz rot gold, viel demokratischer kann ein symbol doch fast nicht sein...

  • Vor 17 Jahren

    Zitat (« VaterAbraham schrieb:
    @vinz das is eben der punkt... wo benutzt er denn hitlersymbolik? schwarz rot gold, viel demokratischer kann ein symbol doch fast nicht sein... »):

    Nein, der Punkt ist die Unwissenheit der Zielgruppe.

  • Vor 17 Jahren

    Ich glaube schon, dass Fler weiß, was er da mit seiner ganzen Show von sich gibt! Ich schätze mal, er will bewusst Grenzen anschneiden und im Ernstfall sogar übertreten, um sich ins Gespräch zu bringen...
    Ob der Junge nach dem eingetretenen Erfolg bei Teenie-Schwachköpfen noch Lust hat, sich von seinem Statemnts zu distanzieren, bleibt die Frage! Die ganze Aggro-Community versucht doch stets mit irgendwelchen behämmerten Themen die Gunst der Hörer zu erlangen. Allein B-Tights "Der Neger in mir" ist so was von hohl, mit der angeblichen Schizophrenie B-Tights, der weiß und schwarz ist und so...
    Zudem dieser ganze Sektenkult und der auf der Strecke gebliebene Respekt gegenüber Frauen...das alles soll sich verkaufen, solange es hart und grenzüberschreitend ist, ist es auch gut. Was mir Sorgen bereitet ist, wie leicht man sich als Hip Hopper über Grenzen hinwegsetzen kann und seine vielleicht nicht ernst gemeinten Ansichten so einfach an das einfache Volk bringen kann!
    Fler ist kein Nazi, aber er verhält sich derartig unkritisch, dass er einer sein könnte...die Gefahr liegt also für mich im unüberlegten Niederschreiben von Texten, hinter denen der Schreiber vielleicht gar nicht steht...

  • Vor 17 Jahren

    klar will er grenzen überschreiten, um sich ins gespräch zu bringen, oder vielmehr die aggro-marketingleute. die frage ist ja nur, in wie weit das zulässig ist und wo die grenze des guten geschmackes überschritten ist.
    Ein Wort zu B-Tights "Der Neger In Mir"... wer das, was da dahinter steckt, nämlich den durchaus ernst gemeinten Ansatz eines Mischlingskindes, das ganze für die Allgemeinheit verständlich zu verarbeiten, nicht versteht, dem ist nicht mehr zu helfen. Das Album ist absolut nicht hohl (beziehungweise die Stücke, die sich mit dem Thema befassen), sondern das wahrscheinlich einzige Album mit Aussage, das auf dem Label je erschienen ist.

    "Fler ist kein Nazi, aber er verhält sich derartig unkritisch, dass er einer sein könnte..."
    Das wiederum musst du mir erklären. Keinen Plan, wie du das meinst.

  • Vor 17 Jahren

    fler auf MTV: "ich hab in der schule nie aufgepasst, hab nie in geschichte zugehört, ey mann, ich hab keine ahnung was damals passiert ist, das hat mit mir nichts zu tun, das ist mir scheissegal. ich will halt, dass die leute stolz sind auf das, woher sie kommen."

    also weiß er gar nicht auf was er da eigentlich stolz ist und es ist ihm auch schnurzpiepe. wer sowas nachmittags im fernsehen ablässt, dem sollte das reden verboten werden.

  • Vor 17 Jahren

    Also im Vergleich zu dem ganz bewussten, ideologisch begründeten und mehr oder minder offensiv vorgetragenen Antisemitismus eines Teils der USA-Rapper - allen voran Public Enemy - würde ich diesen Fler mal als relativ harmlos einstufen. Das ist doch eher ein "Artikulationsversuch" als irgendeine gerichtete politische Symbolik.

  • Vor 17 Jahren

    hast schon recht. aber gerade dass er so vermeintlich harmlos ist, kann unterschätzt werden... gerade weil durch eventuelle vorbildfunktion kleinere pimpfe darin bekräftigt werden, gleichgültig, sorglos und abgestumpft mit der vergangenheit umgehen zu können.

  • Vor 17 Jahren

    @vaterabraham («
    "Fler ist kein Nazi, aber er verhält sich derartig unkritisch, dass er einer sein könnte..."
    Das wiederum musst du mir erklären. Keinen Plan, wie du das meinst. »):

    Ich meine, dass ihn manche Leute, die auf so was stehen, missverstehen und ihn supporten wegen der Ideologie, die er anscheinend vertritt. Heißt im Klartext, dass man ihn so oder so auslegen kann. Einerseits können Nazis seine Platten kaufen, da sie seine Kommerz-Masche nicht erkennen und nur die Aussage der Platte für wichtig halten. Andererseits können irgendwelche Jugendliche sein Album kaufen, da sie ihn in seinen Texten nicht ernst nehmen und das Unkritische für belustigend halten können. Die Käuferschicht ist also bewusst sehr breit, da hinter der Grundaussage nichts stecken muss, aber manche das nicht erkennen.

    Dennoch finde ich, dass so etwas völlig unnötig ist! Gerade die Tatsache, dass fast das ganze Forum sich mit dieser Thematik beschäftigt, zeigt doch, dass Fler sein Ziel erreicht hat: Dass man über ihn redet; er hat sich gut ins Gespräch gebracht und durch die Beachtung verkaufen sich seine Platten vielleicht besser...ist doch immer dasselbe!
    Andererseits wiederum sollte man solche Themen u. Probleme nicht einfach ignorieren und so tun, als wären sie nicht da! Letztendlich ist es also schwer, sich richtig gegenüber dieser Thematik zu verhalten. Es ist ja nicht nur dieser Pseudopatriotismus, der mich bei Fler anwidert...

  • Vor 17 Jahren

    sz + fler + dt. hiphop + nationalismus

    http://www.sueddeutsche.de/,tt5m3/kultur/a…

    selten einen direkteren sz-artikel gelesen, empfehlenswert.

  • Vor 17 Jahren

    Hm, aber Bushido in die rechte Ecke zu schieben, wegen einem Zitat, das ja im Grunde fast eins zu eins von Azad übernommen wurde, halte ich schon für recht fragwürdig. Ganz genauso wie die Sache mit Eko Fresh! Jedenfalls wäre es mir arg neu, Azad dem "rechten Lager" zuzuordnen! Und absolut falsch noch obendrauf!

  • Vor 17 Jahren

    Der Artikel ist verdammt plakativ... enttäuschend, dass ausgerechnet die Süddeutsche dafür verantwortlich ist.

    Zitat (« Das Gerücht, dass Fler den Produzenten DJ Ilan ein „geldgeiles Judenschwein“ genannt habe, wurde nie dementiert »):

    lüge

    Zitat (« Fler und Bushido würden sich sicher nicht der politischen Mitte zuordnen, »):

    sonst noch irgendwelche an den haaren herbeigezogene Spekulationen parat?

    Zitat (« Mor scheinen geradezu an Koprolalie zu leiden, so oft verwenden sie das N- Wort. Afrodeutsche MCs wie Samy Deluxe, Afrob oder Meli Worte werden als „primitive Neger“ bezeichnet, die in den Zoo gehören. »):

    Was für eine Scheiße? Das ist schlicht und einfach erfunden!?

    Zitat (« Die Prolls von Aggro und anderen Labels sagen, mit Rechten hätten sie nichts zu tun. Aber gegen den mächtigen trickledown-Efekt ihrer Texte können sie nichts unternehmen. „Nigger“ gehört unter HipHop-Youngstern längst zum ganz normalen Wortschatz. »):

    ja, und es wurde von wem forciert? von den Niggers With Attitude, allesamt Schwarze. Das jetzt als Beleg für einen Rechtsruck des Genres zu benutzen ist echt dämlich.

    Zitat (« „Die Jungen sitzen allein zuhause und hören vierzig Mal ,Ich **** dich in die Urinblase.’ Das ist das Einzige, was die an diesem Tag hören. Danach gehen die auf die Straße und stechen einen ab.“ »):
    LOL

    Wird wohl mal Zeit für nen Leserbrief an die SZ, fürchte ich.

  • Vor 17 Jahren

    Das Buch ist eh arg merkwürdig. Mir ganz klar zu viel "Früher war alles besser"-Mentalität... bäh

  • Vor 17 Jahren

    Das Problem ist doch, dass diese Autoren wahrscheinlich die neuesten Entwicklungen in der Jugendkultur 1:1 auf die Zustände in ihrer eigenen Jugendkultur übertragen.
    Wenn bei denen damals einer "Nigger" gesagt hat, war derjenige eben ziemlich rechts.
    Das das heute nicht so ist, raffen die nicht.

    Das ist genauso wie mit den "gewaltverherrlichenden" Videospielen, wenn da ein über 40jähriger drüber schreibt. Für den gab es damals als elektronisches Spiel vielleicht Ping-Pong oder Pacman, der denkt wahrscheinlich, dass der Spieler bei Quake oder CS sich wirklich in die Rolle hineinversetzt und seine Gener auch real töten würde, wenn er denn könnte. Aber das das im Prinzip auch nur Strategie-Spiele sind wie Risiko oder Monopoly und es deshalb um Strategie und gewinnen geht, dass raffen die dann meist nicht.

  • Vor 17 Jahren

    @space.cadet (« Das Problem ist doch, dass diese Autoren wahrscheinlich die neuesten Entwicklungen in der Jugendkultur 1:1 auf die Zustände in ihrer eigenen Jugendkultur übertragen.
    Wenn bei denen damals einer "Nigger" gesagt hat, war derjenige eben ziemlich rechts.
    Das das heute nicht so ist, raffen die nicht.

    Grundsätzlich ist das gar nicht so falsch....dennoch, um bei dem Begriff "Nigger" zu bleiben: man kann auch der Auffassung sein, daß "Nigger" früher wie heute als Ausdruck rechter oder gar faschistoider Kreise gewertet werden kann. Nur scheint das heute salonfähiger geworden zu sein....der Ausdruck wird wesentlich gedankenloser unter die Leute gebracht. ;)
    Es ändert aber meiner Ansicht nach nichts an der Tatsache, daß die Bezeichnung "Nigger" (gleich in welchem Zusammenhang) sehr rassistisch ist.

    Das ist genauso wie mit den "gewaltverherrlichenden" Videospielen, wenn da ein über 40jähriger drüber schreibt. Für den gab es damals als elektronisches Spiel vielleicht Ping-Pong oder Pacman, der denkt wahrscheinlich, dass der Spieler bei Quake oder CS sich wirklich in die Rolle hineinversetzt und seine Gener auch real töten würde, wenn er denn könnte. Aber das das im Prinzip auch nur Strategie-Spiele sind wie Risiko oder Monopoly und es deshalb um Strategie und gewinnen geht, dass raffen die dann meist nicht.

    Ich denke, daß Du hier vielleicht etwas verharmlosend schreibst. Sicher können viele Gamer mit relativ heftigen Gewaltszenarien ganz gut umgehen, ohne daß sie in irgend einer Art nen Knacks im Kopf bekommen. Viele können das aber (sogar unabhängig vom Alter) auch nicht und transportieren das Ganze ins reale Leben.
    Ob im Bereich der Rap-Musik oder bei Games....ich habe manchmal das Gefühl, daß bei Acts wie Fler - NDW oder gar Typen sie Sido in immer neue Galaxien der Peinlichkeit und sogar teils übelster Gossenmentalität vorgestoßen wird.
    Hey...und bitte jetzt nicht mit dem Vorwurf kommen, ich sei ein ewig gestriger alter Sack, der nix mehr rafft. ;) »):

    .