Franz Ferdinand verteilen "Hits To The Head" mit ihrer Best-Of, und dazu zwei neue Singles. Schon beim ersten Blick auf die Tracklist wippt der Fuß leicht unterm Schreibtisch. Die Frage ist nicht, ob das gut wird, die Frage ist, ob "Hits To The Head" entblößt, wie anders (schlechter? gar besser?) …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Monaten

    Schön, daß die Band an der Stelle mal gewürdigt wird. Kann 100% verstehen, wenn jemand damit nix anfangen kann. Aber der gesamte Songkatalog mit seinem abgründigen Witz und einer der besten Rhythmussektionen im Popbereich sprechen nun mal für sich.

    • Vor 6 Monaten

      die ersten zwei alben sind für mich meisterwerke...
      danach hatte ich den fokus auf FF etwas verloren...

    • Vor 6 Monaten

      Absolut! Auf jeder Tanzfläche eine sichere Bank. Und die Zusammenarbeit mit den Sparks sei noch erwähnt. Eine der größten Kollaborationen ever, die mit einem Song namens "Collaborations don't work" beginnt. Gigantisch. FF forever!

  • Vor 6 Monaten

    Live in Santiago de Chile 2014 war schon was feines. :-)

  • Vor 6 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Monaten

    Die Albumversion von "Always Ascending" finde ich sogar noch epischer als "Ulysses". Schade, dass nur die kurze Version drauf ist. "Feel the Love Go" fehlt wirklich hart. Ebenso wenigstens ein Song aus der Kollaboration mit den Sparks. Die war gigantisch! "Johnny Delusional" zum Beispiel, wo die beiden Bands sich so perfekt ergänzen, als machten sie das schon seit Jahrzehnten. Oder "Collaborations Don't Work", das sogar "Bohemian Rhapsody" das Konkurrenzkännchen reichen kann, nur eben als Witz.

    "Stand on the Horizon" ist übrigens als Remix von Todd Terje noch besser. Die EP nennt sich "The North Sea". Und der deutsche Song "Erdbeermund", eine B-Seite von "Fresh Strawberries" wäre auch witzig gewesen.

    Ich merke gerade wieder mal, wer außer dem Plattenfirmen braucht eigentlich Best of's?

    • Vor 6 Monaten

      Sparks sind sowieso in meiner Top 5. Ohne die Sparks wäre die gesamte Musikgeschichte vollkommen anders verlaufen, und in dem Fall ist die Plattitüde wahr. Für FF vor allem lyrisch ein riesiges Vorbild, also war das Zusammentreffen der beiden Bands episch. Klar. Sehr schade, daß es bei der einen Platte geblieben ist. Die wirkt auf mich nämlich wie ein klassisches Debüt, wo noch nicht jeder Song perfekt "sitzt".

    • Vor 6 Monaten

      Und das machte sie mir so sympathisch. Ich habe die Supergruppe gleich zweimal live gesehen und die hatten echt Spaß zusammen. Absolut ansteckend. Vielleicht kommt ja nochmal was. Gerade gibt es ja ein kleines Revival der Sparks, was mich sehr freut!

  • Vor 6 Monaten

    Das muss man einfach schon per se scheisse finden ...
    0/5 versteht sich da fast von selbst. Eklig, echt!

  • Vor 6 Monaten

    Was bist du fürn Witz von Lautuser? Und die Latte liegt sehr niedrig...

  • Vor 5 Monaten

    "Do you want to" reisst mich noch immer vom Stuhl wenn ich es hör. Schaffen nicht mehr viele Bands heute