Frida Golds "Alina" strotzt vor aufgesetzter Attitüde. Die Band hätte sich am besten unter dem Cover-Handtuch verstecken sollen, denn was hier auf zwölf Songs stattfindet, ist nur schwer nachzuvollziehen. Dabei agieren diese Zeilen aus "DBNMMF" wie ein zynischer Spiegel: "Deine Aktion war Hochverrat …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    könnte super mit nena auf gleichem niveau palavern:

    fg: "Ich bin nicht okay, nichts ist okay / Manchmal denk' ich ich geh' drauf / Weil es keiner versteht wie's sich in mir dreht / Dann denk' ich 'Ach komm, hör auf.'"

    nena: "Ich bin nicht beunruhigt / vielleicht brauch' ich nur 'ne kleine Therapie oder 'n Seminar / Aber sonst ist mit mir wirklich alles klar."

  • Vor 6 Jahren

    Ungehört 1/5. Unbekleidet 5/5

  • Vor 6 Jahren

    "Wovon sollen wir träumen" fand ich richtig toll...
    Um alles, was danach kam, habe ich immer einen Bogen gemacht. So auch hier.

  • Vor 6 Jahren

    Yep, kurz vor Schlager. Kraftlos & Langweilig.

  • Vor 6 Jahren

    Keine gute Rezension, sehr undifferenziert. Der Autor ist vor allem eins: bemüht, die Texte nicht oder falsch zu verstehen.
    Beispiele:
    - Die Tonne Tränen: Eine Tonne ist ein Gefäß mit relativ großem Volumen. Es geht also um sehr, sehr viele Tränen. Das ist sicher eine sehr starke (daher unübliche) Übertreibung, aber für mich wird klar, was gemeint ist.
    - Tonnenkraft: Hier ist natürlich gemeint "Tonnen Kraft", Tonne als physikalische Einheit. Das klingt in nem Popsong irgendwie besser als "Kilonewton Kraft" und lässt sich, wie aus der Physik bekannt, leicht ineinander umrechnen.
    - Song "Himmel": Für mich ist klar, dass sich alles um die Aussage "Ich krieg das nicht in den Kopf, dass wir uns nicht verantwortlich fühlen / und uns ständig sagen: 'Das kriegt schon ein anderer hin.'" dreht. Nimm deine Verantwortung für Frieden, Welthunger, Gerechtigkeit wahr und schieb's nicht auf andere, übergeordnete Instanzen. Himmel und Gott sind Beispiele dafür; "du und ich" stehen für jeden Einzelnen.

    Ich muss zugeben, aus "Was schon viertelt gegen ein Leben lang" werd ich auch nicht schlau, vielleicht singt sie da auch irgendwas Anderes.
    Songs wie "Ich hab Angst" und "Langsam" find ich textlich durchaus ansprechend und das Album musikalisch abwechslungsreich und insgesamt nicht schlecht. Aufgerundete 3/5.

    • Vor 6 Jahren

      Außerdem ist es abwegig "Die Lust, die Wut entdrivet dafür" zu verstehen (wenn dann "entdrivt" mit nur einem e). Vielmehr geht es um "den Drive", ein laut Duden Wort der deutschen Sprache.

    • Vor 6 Jahren

      Danke für Deinen Einsatz, die Texte von Frida Gold zu verstehen. Die Autoren hier sind dazu ja offensichtlich nicht in der Lage.
      Nimmst Du Textinterpretation gerade in der 7. Klasse im Deutschunterricht durch?

    • Vor 6 Jahren

      Wenn man nur von minderbemittelten "richtig" verstanden wird, ist das definitiv ein Statement. 1/5

  • Vor 6 Jahren

    Nicht meine Platte Durchschnitt für mich

  • Vor 6 Jahren

    Also war es eine gute Entscheidung, das Video bisher nur ohne Ton zu schauen.