Bisher konzentrierten sich die Alben von Herzog stets auf ein überschaubares, jedoch einzigartiges Themenspektrum: Der Konsum und die Erfahrungen mit Psychedelika sowie Drogen jeglicher Art standen positiv wie negativ stets im Vordergrund. Vereinzelt offenbarte Herzog, dass in ihm nicht nur Betäubungsmittel …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Ist ein gutes Album geworden. Schade, dass es hier auf Laut.de niemanden interessiert...

    • Vor 3 Jahren

      feier das frühwerk bis zum heutigen tag. coffe shop mafia, von berlin bis prag usw. uvm sind epische bretter. finde aber das dann ab einem bestimmten punkt nix mehr kam. wenn ich jetzt oben wieder "SonyMusic" lese...geht halt in die falsche richtung. weisst du was da passiert ist?

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Ja, der hat jetzt ein Management, weil er mit all seinen "Nicht-Rap" Sachen halt etwas überfordert war. Eigene Bong Kollektion, seine eigene cbd Sorte, seine eigene thc Sorte. Der baut sich ein Standbein in der Cannabis Szene auf. Ich muss unbedingt Herz OG (Nicht die Cbd Variante) haben... Ich muss

    • Vor 3 Jahren

      bald hat der gute Blade SEIN Rezept in der Tasche!!!

    • Vor 3 Jahren

      Ach, und stabiler Plusmacher Disstrack