Spontaneität ist eine der Hauptantriebsfedern von Jack White. Kaum etwas ist dem Multitalent verhasster als Vorhersehbarkeit, weswegen er auch die bloße Idee eines Soloalbums jahrelang für abwegig hielt, als eine Art Refugium für ausgebrannte Musiker, die mit ihren berühmten Bands nichts Experimentelles …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Habs mir jetzt ein paar mal durchgehört und muss sagen, es gefällt schon sehr. Ein paar wirklich rohe, geschrammelte Gitarrensoli (Ball and Biscuit!) wären nicht schlecht gewesen, aber ich bin zufrieden. Jack White kann anscheinend keine schlechte Musik machen (ausser das Teil mit ICP).

  • Vor 10 Jahren

    ouhh jaa ich habs:D:D:D
    das wird bei mir hoch und runter laufen bis mir die Ohren abfallen

  • Vor 10 Jahren

    An das Blau vom Cover-Artwork muss man sich aber mächtig gewöhnen ... ansonsten gibt' wohl nichts zu kritisieren. Bin mal gespannt.

  • Vor 10 Jahren

    Joa, der Jack White ist ja zwischendurch immer wieder ganz nett. Guter Mann.

  • Vor 10 Jahren

    Ja ein sehr gutes Album, vor allem die ruhigeren Songs. Love Interruption ist so gut gelungen, da sieht man auch wie viele Country Elemente er in seinen Songs verwendet, auch schon bei White Stripes, wo es halt nicht so offensichtlich war. Das Blau vom Cover find ich gut, das Foto mit dem Geier auch. Einziges Minus ist die Lautstärke, die CD ist irgendwie ganz leise bei mir, ich muss ordentlcih mehr Volume geben als bei anderen CDs, das ich es gut hören kann. Ist das nur bei mir so oder hat das auch jemand anders bemerkt?

  • Vor 10 Jahren

    Definitiv cooles Teil. Geht gut rein! :D

  • Vor 10 Jahren

    @blindluck (« Einziges Minus ist die Lautstärke, die CD ist irgendwie ganz leise bei mir, ich muss ordentlcih mehr Volume geben als bei anderen CDs, das ich es gut hören kann. Ist das nur bei mir so oder hat das auch jemand anders bemerkt? »):

    Ist doch gut so. Da scheint jemand kein Opfer des Loudness-War geworden zu sein.

  • Vor 10 Jahren

    Kann dieser Mann eig. auch mal was vergeigen ? Also wirklich -.-

  • Vor 10 Jahren

    solange er die gesunde hautfarbe behält passt doch alles...

  • Vor 10 Jahren

    Weep themseleves to sleep ist ja auch mal nen geniales stück musik.

  • Vor 10 Jahren

    Hab sie mir jetzt noch ein paar mal reingezogen, die Scheibe. Es ist wirklich interessant, wie White immer wieder mit Blues-, Rock- und Retro-Versatzstücken spielt und die fast totzitierten Hipsters daraus etwas mordsmäßig Geniales machen. Ich bediene hier ein Klischee, aber bei Jack White gefallen sich manche Hörer zu einem guten Teil auch dafür, mal wieder zu etwas "kernigem" und "echtem" mit dem Fuß zu wippen.
    Den Ruf hat sich der gute Mann nun schon eine Weile auf die Fahnen geschrieben, und so quakt und heult er sich auf seine nasale Weise durch die alten Standards durch. Mir ist das oft ein wenig zu berechenbar und künstlerisch zu eingeengt, denn der Blues und der Rock haben sich seit den "guten alten Zeiten" auf unterschiedliche und sehr spannende Art und Weise weiterentwickelt. Um den White nun wirklich so sehr zu lieben wie so manch ein Hipster, müsste er für mich seine wilde und leicht verrückte Art mal in etwas erweiterten Genregrenzen herauslassen. Ich habe das unbestimmte Gefühl, daß er seit den Anfangstagen der Stripes aber immer festgefahrener wird, weil seine Mucke ja immer konsensfähiger und szenekompatibler geworden ist.

    Gerade bei einem Solo-Album hätte ich mir das sehr gewünscht. Ich hoffe nur sehr, daß er mich irgendwann nicht vollkommen langweilen wird, denn Nervpotenzial hat seine Stimme auf jeden Fall (siehe "It Might Get Loud").
    Huch, das klang jetzt alles etwas fieser als ich sein will, denn wie gesagt: Er ist ein guter Mann und wirklich falsch macht er nie etwas. In meinen Augen läuft er nur Gefahr, gerade seine Originalität und Spritzigkeit zu verlieren, wenn er sie zu sehr abnutzt.

  • Vor 10 Jahren

    @Ragism

    man nervt mich dein getexte, jedesmal wenn ich was von dir lese. Erzählst hier irgendwas von hipster und hast einen schreibstil der aller schlimmsten studenten-klugscheißer-sorte. Hast du vlt. sorge, dass jemand nicht mitbekommt wie intellektuell du bist?

  • Vor 10 Jahren

    @citizen85: Selbst wenn dem so wäre - bei Dir müsste ich mir in der Hinsicht scheinbar schon einmal keine Gedanken machen.

  • Vor 10 Jahren

    @Ragism (« Hab sie mir jetzt noch ein paar mal reingezogen, die Scheibe. Es ist wirklich interessant, wie White immer wieder mit Blues-, Rock- und Retro-Versatzstücken spielt und die fast totzitierten Hipsters daraus etwas mordsmäßig Geniales machen. Ich bediene hier ein Klischee, aber bei Jack White gefallen sich manche Hörer zu einem guten Teil auch dafür, mal wieder zu etwas "kernigem" und "echtem" mit dem Fuß zu wippen.
    Den Ruf hat sich der gute Mann nun schon eine Weile auf die Fahnen geschrieben, und so quakt und heult er sich auf seine nasale Weise durch die alten Standards durch. Mir ist das oft ein wenig zu berechenbar und künstlerisch zu eingeengt, denn der Blues und der Rock haben sich seit den "guten alten Zeiten" auf unterschiedliche und sehr spannende Art und Weise weiterentwickelt. Um den White nun wirklich so sehr zu lieben wie so manch ein Hipster, müsste er für mich seine wilde und leicht verrückte Art mal in etwas erweiterten Genregrenzen herauslassen. Ich habe das unbestimmte Gefühl, daß er seit den Anfangstagen der Stripes aber immer festgefahrener wird, weil seine Mucke ja immer konsensfähiger und szenekompatibler geworden ist.

    Gerade bei einem Solo-Album hätte ich mir das sehr gewünscht. Ich hoffe nur sehr, daß er mich irgendwann nicht vollkommen langweilen wird, denn Nervpotenzial hat seine Stimme auf jeden Fall (siehe "It Might Get Loud").
    Huch, das klang jetzt alles etwas fieser als ich sein will, denn wie gesagt: Er ist ein guter Mann und wirklich falsch macht er nie etwas. In meinen Augen läuft er nur Gefahr, gerade seine Originalität und Spritzigkeit zu verlieren, wenn er sie zu sehr abnutzt. »):

    ######

    bin noch nicht voll vom neuen Album überzeugt. Ist wohl etwas zu gehypt, gerade aus den Gründen, was du schreibst.