Als sie 1993 mit 18 das Festival von San Remo in der Kategorie "Jugendliche" gewann, war sie ein Nobody; nun, sieben Jahre später, ist sie eine der erfolgreichsten italienischen Stars im Business: Ihre bisherigen vier Platten haben sich 14 Millionen Mal verkauft, sie hat unzählige Musikpreise abgeräumt, …

Zurück zum Album
  • Vor 14 Jahren

    Hui!
    Da hat einer die Gelegenheit beim Schopf gepackt, um am Ende einer Besprechung noch mal richtig draufzuhauen - Respekt!

    Dem Namen nach nicht nur der italienischen Sprache mächtig, sondern sogar ein Landsmann der guten Laura - der wird es wohl wissen.

    Wenn ich die Argumente gegen Laura dann lese,
    muss ich allerdings feststellen, daß sie sehr dünn sind.
    Als wenn in der heutigen Popmusik nicht auch der Alltag in den Liedtexten Niederschlag finden würde, ha ha.
    War es nicht sogar bei den Smiths schon so, bei den Beatles, den Stones, bei den Rock'n'Rollern, den Vaudevillern?
    Warum sollte sich eine Laura Pausini nun auf einmal in Sachen Dichtkunst mit Goethe, Schiller oder italienischen Poeten messen müssen?
    Mamma Mia - tja, und selbst Abba haben Alltäglichkeiten in simple Worte gefasst, die einfach nur den Zweck hatten, wohlklingend in Musik eingebettet, etwas Gefühlvolles effektiv zu transportieren ... oder so

    Weder die "Tra te e il mare" ist schlecht,
    noch die zwei Alben, die danach kamen.
    Das Aktuelle ist nur ein weiterer Höhepunkt in der Serie der Outputs der Signorina Pausini. Sehr zu empfehlen!

    Wenn man so etwas vergleicht mit einer Madonna oder anderen populären Sängerinnen der englischsprachigen Welt - die steckt Laura doch alle locker in die Tasche!
    Wie oft habe ich es schon erlebt, wenn so eine überbezahlte angesagte Poptussi beim Halbplayback in entscheidenden Momenten einfach eine Oktave tiefer gesungen hat - weil sie Angst hatte die hohen Töne sicher zu treffen, oder sie sicher nicht getroffen hätte ...

    Wenn man sich dann eine Laura Pausini live ansieht bzw. anhört, dann erkennt man, daß da nicht nur Welten, sondern Universen dazwischen liegen!
    Denn sie singt genauso perfekt wie auf CD,
    manchmal sogar noch besser - aber immer mit voller Beherrschung ihrer Stimme - wie früher Jimi Hendrix seine Gitarre beherrscht hat z.B. ;-)

    Und während Madonna höchstens mal mit "Live to tell" eine Gänsehaut erzeugen konnte - eine Laura schafft es mit jedem dritten Lied.

    Klar ist es ziemlich italienisch.
    Viel Gefühl, nahe am Kitsch.
    Die Italiener haben den Gesang in der Wiege mitbekommen.
    Sie schrecken nicht vor simplen Melodien zurück.
    Vor simplen Harmonien.
    Aber es ist doch immer noch Welten entfernt vom deutschen Schlager oder der sog. angesagten Pop-Musik.
    Es geht doch darum Töne mit Seele zu füllen.

    Und wenn jemand die Fähigkeit hat, selbst eine einfach Tonleiter mit soviel Seele zu füllen, daß man fast weinen möchte - dann ist es Laura.

    Aber nicht alle Lieder von ihr sind von den Harmonien und der Instromentierung so simpel wie "Strani Amori".

    Tja, aber warum schreibe ich das hier überhaupt ...

    Deutschland ist amerika- und england-hörig.
    Was in den "Nachbarländern" Frankreich, Italien, Spanien so abgeht - das kriegt der dumpfe deutsche Bauer doch nicht wirklich mit.

    ...

    Will das jetzt hier aber auch nicht endlos breittreten ...
    Nur noch dies:
    Laura Pausini ist nicht vergleichbar mit deutschem Schlager.
    Sie steht künstlerisch-handwerklich weit über einer Madonna.

    Nu isses abba gudd - ich muss inz Bätt.
    Wahrum schraip ich imma son Schaiss?