Liebe, Liebe, Liebe! Lenny Kravitz war immer ein Mann der Liebe. Körperlich ohnehin, das wissen wir alle, aber auch textlich fiel der musikalische Alleskönner von "Let Love Rule" (1989) bis It Is Time For A Love Revolution (2008) nie mit politisch brisanten Themen auf. Bis er eine Doku über Barack …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    die scheibe erinnert ein wenig an die peppers :D

  • Vor 11 Jahren

    die ersten zwei tracks fand ich sehr geil, beim dritten hab ich den stream abgebrochen. aber reinhören ins komplette album werd' ich definitiv mal. und ja, zumindest die ersten zwei tracks sind guter funk-rock.

  • Vor 11 Jahren

    3/5 Punkten gehen auf jeden Fall in Ordnung.Sind einige Highlights drauf und Come On Get It erinnert sehr an den alten Lenny.

  • Vor 11 Jahren

    auf jeden Fall besser als "It´s time for a love revolution". aber wer auf denn "Mama Said" oder "Are you gona go my way" Lenny steht, wird schon enttäuscht sein. 3/5 gehn in ordnung

  • Vor 11 Jahren

    Besser als It's time for a love revolution
    3/5

  • Vor 11 Jahren

    Besser als It's time for a love revolution
    3/5

  • Vor 11 Jahren

    Oh-Je, ich bin mehr als enttäuscht. Nach meiner Meinung das mit Abstand schlechteste Album von Lenny. Es hört sich alles so "auf die Schnelle" zusammengekloppt an. Wenn nicht das Highlight "Dream" drauf wäre, wär es ganz klar ein Aspirant für die Tonne. Schade.

  • Vor 11 Jahren

    3/5 geht vollkommen in Ordnung. Sehr angenehmes Album, das zwar das Rad nicht neu erfindet, aber dennoch typisch Lenny ist. Gefällt.

  • Vor 11 Jahren

    3/5 geht vollkommen in Ordnung. Sehr angenehmes Album, das zwar das Rad nicht neu erfindet, aber dennoch typisch Lenny ist. Gefällt.

  • Vor 10 Jahren

    Lenny Kravitz CD Rezension Black an White America

    Nach fast vier Jahren Pause veröffentlich Lenny Kravitz am 19. August 2011 sein neuntes Studioalbum Album ?Black an White America?. Die erste Single Auskopplung lässt erahnen dass es wieder rockiger wird. Kravitz der das Image eines Womanizer, aber auch eines sensiblen Mannes besitzt und der hin und wieder zum Tier werden kann. Jedoch weiß man nicht viel über diesen Kerl, außer dass er mit der Schauspielerin Lisa Bonet verheiratet war und ein Kind mit ihr besitzt. Nun wieder zu seinem neuen Album. Dieses wurde in Paris, seiner Lieblingsstadt und auf den Bahamas, in seiner Heimatstadt aufgenommen. Er produzierte fast das ganze Album wieder im Alleingang, bis auf den Song ?Bongie Drop? der von Jay-Z stammt und ?Sunflower? welcher von Drake co-getextet wurde. Einen Großteil der Instrumente spielte er wieder selbst ein. Das Album ist geprägt von der 60er und 70er Jahre Rockmusik. Sehr rockig aber auch gefühlvoll, wie man es von ihm gewohnt ist.. Seine Texte beziehen sich teilweise auf sein persönliches Umfeld und auch Rassismus spielt ein wichtiges Thema. Ein richtiger Aufhänger wie ?Fly Away? fehlen in diesem Album jedoch bleiben der Titelsong ?Black an White America? oder die Auskopplung ?Stand? im Kopf, bei der das Musikvideo auch amüsant ist. Eben der typische Radiohit. Der Song ?Rock Star City Life? lässt wieder an alte Rocknummern von ihn erinnern.
    Kurz gesagt das neue Album beinhaltet Rock, Funk, Soul und es groovt. Alles ist dabei von Rocknummern wie ?Come on get it? bis typische Lenny Balladen ?I can?t be without you?. Wie es der Name eben auch sagt Black and White. Somit gehört er auch mit 45 Jahren noch nicht zum alten Eisen, dass er das Rad nicht neu erfindet, nach 15 Jahren im Musikbusiness, ist uns alle klar, dennoch lieferte er ein klasse Album ab.

  • Vor 10 Jahren

    Lenny Kravitz CD Rezension Black an White America

    Nach fast vier Jahren Pause veröffentlich Lenny Kravitz am 19. August 2011 sein neuntes Studioalbum Album Black an White America. Die erste Single Auskopplung lässt erahnen dass es wieder rockiger wird. Kravitz der das Image eines Womanizer, aber auch eines sensiblen Mannes besitzt und der hin und wieder zum Tier werden kann. Jedoch weiß man nicht viel über diesen Kerl, außer dass er mit der Schauspielerin Lisa Bonet verheiratet war und ein Kind mit ihr besitzt. Nun wieder zu seinem neuen Album. Dieses wurde in Paris, seiner Lieblingsstadt und auf den Bahamas, in seiner Heimatstadt aufgenommen. Er produzierte fast das ganze Album wieder im Alleingang, bis auf den Song Bongie Drop der von Jay-Z stammt und Sunflower welcher von Drake co-getextet wurde. Einen Großteil der Instrumente spielte er wieder selbst ein. Das Album ist geprägt von der 60er und 70er Jahre Rockmusik. Sehr rockig aber auch gefühlvoll, wie man es von ihm gewohnt ist.. Seine Texte beziehen sich teilweise auf sein persönliches Umfeld und auch Rassismus spielt ein wichtiges Thema. Ein richtiger Aufhänger wie Fly Away fehlen in diesem Album jedoch bleiben der Titelsong Black an White America oder die Auskopplung Stand im Kopf, bei der das Musikvideo auch amüsant ist. Eben der typische Radiohit. Der Song Rock Star City Life lässt wieder an alte Rocknummern von ihn erinnern.
    Kurz gesagt das neue Album beinhaltet Rock, Funk, Soul und es groovt. Alles ist dabei von Rocknummern wie Come on get it bis typische Lenny Balladen I cant be without you. Wie es der Name eben auch sagt Black and White. Somit gehört er auch mit 45 Jahren noch nicht zum alten Eisen, dass er das Rad nicht neu erfindet, nach 15 Jahren im Musikbusiness, ist uns alle klar, dennoch lieferte er ein klasse Album ab.

  • Vor 4 Jahren

    na zumindest passt der Gesichtsausdruck zu der Kriegsruhne auf der Stirn...