Der Schatten der Spice Girls scheint übermächtig. So richtig durchweg respektabel hat sich keine der einstigen Girlgroup-Mitstreiterinnen nach dem Band-Megaerfolg positionieren können. Da macht Melanie C 2011 keine Ausnahme, im Gegenteil. "The Sea" erzeugt künstlerisch nirgendwo willkommene stürmische …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Ich mochte den Mel C Kram noch nie. Ich verbinde solch unsäglichen Kram wie I Turn To You und/oder First Day of My Life immer mit einer völlig spießigen Streberin aus meinem Englisch LK in der Oberstufe, die es dreisterweise gewagt hat im Rahmen eines Projekts die Songs zu analysieren, bevor ich dann kam und sich der Kurs das komplette Album Thane To Throne von Jag Panzer anhören musste. Hat zumindest durchgängig das MacBeth-Konzept. Joa, wo waren wir stehen geblieben? Ach, Mel C. Ja, das Cover gefällt mir, ich steh auf diese "Stürmige See"-Scheisse.

  • Vor 11 Jahren

    wir haben ja damals Christina Aguileras Songs analysiert^^

  • Vor 11 Jahren

    So schlecht finde ich das Album nicht. Meiner Meinung nach sogar ihr bestes seit Northern Star. Originalität findet man hier zwar nicht, aber wenigstens steht hier Pop noch für richtige Pop-Musik. In einer Welt voller Ke$has, Rihannas und Co. klingt das Album herrlich natürlich und unaufgeregt.

  • Vor 11 Jahren

    Wer Rosenstolz covert muss scheiße sein.

  • Vor 11 Jahren

    Die Vorabsingle find ich eigentlich sehr angenehm.
    Hab das Album noch nicht gehört aber so schlecht wie hier beschrieben kanns nicht sein.

  • Vor 11 Jahren

    @musik-labrador
    na du bist ja süß. Am geilsten käm es würde man entweder Black Eyed Peas oder Odd Future analysieren. Recht unterschiedliche Wirkungen, beides zumindest... interessant :D

  • Vor 11 Jahren

    @Yellow_Mellow (« So schlecht finde ich das Album nicht. Meiner Meinung nach sogar ihr bestes seit Northern Star. Originalität findet man hier zwar nicht, aber wenigstens steht hier Pop noch für richtige Pop-Musik. In einer Welt voller Ke$has, Rihannas und Co. klingt das Album herrlich natürlich und unaufgeregt. »):

    Das ist ein sehr guter Punkt. Ein angenehmer Radiosound um nachts allein über die Autobahn zu fahren ohne einzuschlafen oder Herz-Rhythmusstörungen zu bekommen. Auch ein Qualitätsmerkmal. Unaufgeregter Pop kann auch ein Genre sein, den man auch erst mal gut machen muss. Und wenn hier permanent unglaublich innovationslose und langweilige Metal-Alben hoch bewertet werden passiert das genau deshalb, weil diese Bands ihren JOB gut machen. Ich denke, das könnte man hier auch sagen.

  • Vor 11 Jahren

    Mir gefällt das Album sehr gut. Ich habe auch eben auf http://www.vorverkaufstarts.de gelesen, das die gute Ende des Jahres auf Tour kommt, ich denke da schaue ich mal vorbei