Eine der legendärsten Pop-Gruppen der Welt kehrt nach 40 Jahren Ruhestand zurück. ABBA haben gestern zwei neue Songs veröffentlicht. Und es geht weiter: Am 5. November erscheint das neue Studioalbum "Voyage". Die Begründung: "Man sagte uns, es sei ziemlich töricht, gut 40 Jahre zwischen zwei Alben …

Zurück zur News
  • Vor einem Jahr

    Hologramme, leuchtende Neoprenanzüge und Abba-Musik. Dieses Comeback ist im Grunde die schwule Musicalversion von Tron

  • Vor einem Jahr

    „Herzinfarkt-Potenzial“ klingt, angesichts des Durchschnittsalters der ABBA Fanbase, ziemlich zynisch.

  • Vor einem Jahr

    1. so könnte das Comeback gelingen
    2. das Markenzeichen, die wunderbar harmonierenden Stimmen von Agnetha und Anni-Frid sind immer noch voll da
    3. die 3D Show kann bei heutigen Ansprüchen an Optik etc. nur eine gute Idee sein
    4. meine Schwester war der Abba Fan, ich mag bis heute die eingängigen Popharmonien (nicht nur Stimme), natürlich mehr davon

  • Vor einem Jahr

    Rang 2 auf meiner Liste der wirklich furchtbarsten Bands.

  • Vor einem Jahr

    Kann die einfach nicht so hassen, wie ich will. Einfach weil sie mit dem Kitsch in die Vollen gegangen sind. Balls to the wall Zuckerguß. Musik mit Leidenschaft und Ungezügeltheit hat bei mir immer einen Stein im Brett vorm Kopf.

    Kompositorisch natürlich auch ne Nummer für sich.

  • Vor einem Jahr

    Money
    Get away
    You get a good job with good pay and you're okay
    Money
    It's a gas
    Grab that cash with both hands and make a stash
    New car, caviar, four star daydream
    Think I'll buy me a football team

    Money
    Well, get back
    I'm all right Jack
    Keep your hands off of my stack
    Money
    It's a hit
    Don't give me that do goody good bullshit
    I'm in the high-fidelity first class travelling set
    I think I need a Lear jet

    Money
    It's a crime
    Share it fairly
    But don't take a slice of my pie
    Money
    So they say
    Is the root of all evil today
    But if you ask for a raise
    It's no surprise that they're giving none away

    • Vor einem Jahr

      DAS ist eine der schlimmsten Bands überhaupt.

    • Vor einem Jahr

      Geh scheißen, Ragi. Und beim scheißen ABBA hören. Und lass dich währenddessen vom Blitz treffen.

      DAS ist einer der am geschicktesten und sinnvollsten verwendeten 7/4-Takte und Bass-Riffs der Musikgeschichte. Wer als (Hobby-)Produzent die Errungenschaften dieser Band vermeintlich aufgrund ihrer fußkäsigen musikalischen Letztphase und der toxischer werdenden Fanbase nach überschwappen ins musikkulturelle Kollektivgedächtnis nicht mehr öffentlich anzuerkennen weiß, braucht seinen Rechner gar nicht mehr für ein weiteres Projekt hochzufahren und darf des Nachts gerne am aspirierten Salz aus der Mine der eigenen Wohnhöhle ersticken. Wenn nicht schon vorher während des Scheißens der Blitz einschlug als im Hintergrund gerade ABBAs "Dancing Queen" lief.

    • Vor einem Jahr

      Laß Dich dich nicht so leicht triggern, souli!

      Ich steh auf 7/4el-Takte. Und der Song ist auch nicht verkehrt. Fand die Band nur schon immer sehr langweilig. Kann die Faszination für die schon nachvollziehen, auch wenn sie mir oft wie die von Manfreds vorkommt, die DAS noch für gute Musik halten - im Gegensatz zu allem, was danach herauskam. Nur halt wenig anfangen mit ihrer anstrengenden Bemühtheit, interessant zu sein. Kann mich noch einen Auftritt erinnern, wo irgendeiner der Heinis auf einem riesigen Gong herumschlug und sich dabei so aufführte wie ein zugedröhnter Hippie, der die ganze Lagerfeuerrunde mit seiner übermenschlichen Genialität nerven muß.
      Gab zu deren Zeit musikalisch und energisch viel spannendere Bands, mMn., und finde nach Barretts Ausstieg nur noch sporadisch Zugang zum Material. Macht aber gelegentlich Spaß, deren Fanbois zu triggern, denn dafür ist offensichtlich nicht viel nötig :D

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Junge, du findest ABBA geil und schreibst hier was von Pink Floyd-Fanbois triggern. Merkst du eigentlich noch was oder wie lang ist stumpf schon Trumpf bei dir? :D

    • Vor einem Jahr

      Die ABBA-Fanbois, wenn es die denn gibt, reagieren offenbar nicht so angepißt bei Kritik. Zuviel Blumen im Haar und Weichzeichner im Gesicht, wahrscheinlich.

    • Vor einem Jahr

      Dich in der Sache erst mal hart anzugehen war ja unumgänglich um dir die nötigen Zugeständnisse aus den Backentaschen zu quetschen, auch wenn du das sehr 10er-Jahre-geschickt versucht hast, im Nachhinein als bewusstes Ködern bzw. einen gezielten Triggerversuch umzulabeln.

      Tatsache ist doch aber, dass wenn ich dich hier nicht völlig gerechtfertigterweise in genauso angemessenem Ton zurecht gewiesen hätte, dann stünde hier lediglich eine ziemlich abgrundtief dämliche Fehleinschätzung eines ABBA-Sympathisanten zu einem Pink Floyd-Song.

      Eigentlich solltest du mir dankbar für diese Gelegenheit der Revision sein, denn nach dieser stehst du deutlich besser da wie nur mit deiner ersten Antwort auf OP! :)

    • Vor einem Jahr

      Schon richtig, war kein beabsichtigtes Triggern. Ich rechne aber natürlich immer mit einem Schwall von Manfred-Mief, der mir dann entgegenkommt. Und ganz unironisch würde ich mir viel schamfreier und mit wesentlich weniger Cringegefühlen eine ABBA-Platte anhören als eine Auswahl aus 90% des Pink-Floyd-Outputs. mir völlig wurscht, wie ich dann vor den selbsternannten Musikkennern (die ja nun mal einen Großteil der PF-Fanbase ausmachen) aussehe.

    • Vor einem Jahr

      Find ich aber stark, dass du zu dem stehst, was dein Herz dir sagt, statt dich da von üblichen Fanchören niederbrüllen zu lassen. Wenn's halt ABBA will, dann ist's eben so. ;)

      Ich bin da übrigens auch vollkommen unbeabsichtigt in die Fankurve von Pink Floyd gerutscht. So, wie mensch halt üblicherweise auf die schiefe Bahn gerät. Hab die während der Pubertät und einen beträchtlichen Teil meiner 20er auch hart mit Verachtung gestraft, aber wenn du dem während der ersten wichtigen Prägungsphase fast pausenlos ausgeliefert warst, dann zieht dich irgendwann später im Leben irgendwas an denen wieder magisch an... Ist so'n NLP-Dingens oder so, würde ich wetten... ;)

    • Vor einem Jahr

      Ja, laut all der PF-Freunde meiner Generation, die ich kenne, hat frühkindliche Exposition durch die Eltern zum Pink-Floyd-Feiern geführt. Wird auch für mein Gejubelpersere für die Beatles gesorgt haben.

      Mit ABBA hatte ich nie viel zu schaffen. Durch meine stärker werdenden Interessen fürs Komponieren, Mixen, Arrangieren usw. bin ich aber auf den Trichter gekommen, daß ein guter Song außerhalb von Kriterien wie Genres und Arrangements steht. Mein ebenfalls zunehmendes Faible fürs "Balls To The Wall" hat mich ABBA dann wertschätzen lassen.

      Werde wahrscheinlich nie ein richtiger Fan und Kenner von denen sein. Aber sie haben halt etwas, was eher verkopften, arroganten, prätenziösen Musikern wie denen von Pink Floyd abgeht, mMn.

      Bei Doc Souli & The Gromkys werden wir jedenfalls sicherlich keinen 70er-Jahre-Softpop machen.

    • Vor einem Jahr

      Danke Souli, denn dieser Ton war an dieser Stelle wirklich angebracht.
      Klar, muss nicht jeder alles mögen aber Pink Floyd zu bashen ist trotzdem ein Beispiel des schlechten Geschmacks, ma sagen!

      Und besonders witzig finde ich, dass Ragi andere als "selbsternannte Musikkenner" bezeichnet, genau meine Art von Humor! :D
      Nimms mir nicht übel aber du bist der wichtigtuerischste und selbsternannteste Musikkenner, den ich mir vorstellen kann. Deine Beiträge konsumiere ich aus irgendeinem Grund trotzdem und fühle mich dann ja auch gut davon unterhalten.

    • Vor einem Jahr

      Ich kann ja wenig für die Vibes, die ich ausstrahle. Wenn ich mal einen auf Klugscheißer mache, dann hoffentlich so offensichtlich, daß der Spaß darin erkennbar ist. Hatte jedenfalls noch nie das Gefühl, mich besonders gut auszukennen in der Musik. Wäre auch höchst skeptisch bei jedem, der das von sich behauptet, einfach weil schon mehr als 10 Personen musiziert haben in der Geschichte der Menschheit.

      Bin vielleicht einer der zehn verbliebenen Leute hier, die gerne übers weit angelegte Musikempfinden quatschen und sich dabei angreifbar machen. Das sind meine offenen Karten. Wenn ich sage: "Das ist scheiße!", dann ist es halt nicht mein Bier, wenn jemand liest: "Ich bin der Allergrößte!". Nervig, aber die Subjektivitätsschilder werden hier öfter gebraucht, und das kann ich gerne mal vergessen.

      Daß Pink-Floyd-Hörer gerne Kenner wären, aber in aller Regel nicht die leiseste Ahnung haben, zeigt sich doch meistens daran, daß sie Kritik als Gotteslästerung abtun, und nicht weiter darauf eingehen.
      Was ich primär an denen kritisiere, da hat mir bisher auch unter guten Kollegen/Freunden noch keiner widersprochen. Ja, sie sind halt weitschweifig, oft anstrengend, prätenziös, und seltener auf eine direkte Art emotional. Dafür hat man viel zu lauschen, wenn man auf Soundscapes und tolle Produktionen steht, und zwischendurch auch mal von einem packenden Track abgeholt werden will.

      Trotzdem wärs für mich halt spannender, 40 Minuten ABBA durchzuhören, die aufs Ganze gehen, als 40 Minuten Pink Floyd, denen post-Barrett Bedeutung wichtiger war als Energie.

    • Vor einem Jahr

      Unglaublich! So viele intolerante und dumme Arschlöcher auf einem Haufen!?

      Aber: Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eines.

    • Vor einem Jahr

      Herr Ragism hat es doch für sich gut erläutert und ich sage da gebührt Ihm mein Respekt für. Lass Luft für alternative Einflüsse und versteif Dich nicht auf immer die gleiche (wenn auch hochwertige) Brühe.

    • Vor einem Jahr

      Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eine und die meisten sind echt ziemlich beschissen!

      Zu den 10 verbliebenen zähle ich mich selbst übrigens auch, aber latürnich darf an dieser Stelle auch niemand wirklich aus der Rolle fallen und genauso wie Doc Souli & The Gromkys nicht (oder nur sehr bedingt) antreten werden um den schmusig-schleimigen Softpop der 70er in modernisierter Form kommerziell.zu reinstallieren liest die schweigende Mehrheit hier nunmal nicht deswegen mit um sich an schmusig-kuschliger Meinungseintracht unter Kommentarspaltenmuppets zu laben! :mad:

    • Vor einem Jahr

      Wir hatten hier eine ähnliche Diskussion, als der eine sehr zwiespältige Karriere hingelegte Michel Jackson, verstorben ist. Meine These ist, es gibt manchmal Pop/Rock Stars, die man trotz nicht 100% zu einem selbst passenden Musikgeschmack, aufs allerhöchst mögliche schätzen muss. Das hat vorallem damit zutun, das diese Stars gesamte Genres erfunden haben oder die ganze Industrie dermasssen voran gebracht haben. Wenn man das nicht kann, gibt ja bonierte Arschlöcher oder halt an Hörverlust Leidende, dann hält man sich aus solchen Diskussionen am besten raus und vermeidet sich sonst lächerlich zu machen. Letztlich kann man aber gegen Meinungsäusserung nix tun.

    • Vor einem Jahr

      Es ist aber auch ganz simpel, Captain. Ich finde sie langweilig, und fand das schon immer. Stellenwert hin oder her. So what?

    • Vor einem Jahr

      Ich finde Radiohead langweilig. Viel gefällt mir jedenfalls nicht. Dazu würde ich sagen, So What und habe das auch schon immer.

      Gerade das Radiohead bei so vielen, viel mehr auslösen als bei mir, dafür erkennen ich sie an. Ich finde, dass ist die bessere Herangehensweise, als da mit hauptsächlich Ablehnung zu reagieren. Natürlich reicht es immer für einen Running Gag.

      Wir sind alle keine Musiktheoretiker, ich könnte daher nicht sagen, mit welcher Tonfolge Popmusik begonnen hat. Allerdings kann ich durch eigenes Hören/Erleben, sehr wohl einen Stellenwert eines einzelnnen Songs für mich persönlich zunächst, festlegen.

      Durch möglichst viel zuhören wird die Sache doch erst rund?

    • Vor einem Jahr

      Habe doch schon lobende Ausnahmen im Pink-Floyd-Katalog erwähnt. Schätze, bei der Stilvielfalt dürfte auch unter "Radiohead" noch der eine oder andere Song für Dich dabei sein.

      Bisserl meta: Ich kapiere nicht ganz, warum sich so viele Diskussionen mit dem Rumgeeier um die kurzen Meinungsfragmente befassen, die hier jeder von uns zum Besten gibt. Keiner kann hier alle einzelnen Assoziationen, Gefühle, Meinungen über Bands und Songs aufschreiben, selbst wenn er sich all ihrer bewußt wäre. Natürlich gibt es immer etwas, das selbst der vehassteste Song einem musikalisch bietet, auch wenn man sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt. Und selbst bei absolutem Fanboitum gibt es sicherlich Dinge, die man besser finden könnte, oder deren Kritisierbarkeit man zumindest einräumen kann.

      Ergo: Besser mal wohlwollend durchs Bäuchlein atmen, wenn hier jemand nicht nachdrücklichst darauf abzielt, möglichst ekelhaft zu sejn.

    • Vor einem Jahr

      Pink Floyd sind einer der einflussreichsten und größten Bands aller Zeiten und eines ihrer Alben hat jeder zu Hause stehen. Was soll man da kritisieren? Wie relevant ist überhaupt der kurze Zeitraum, in dem Barrett dabei war, im Vergleich zu allem, das danach geschah?

    • Vor einem Jahr

      Es liegt Gruseliges in den meisten deutschen Haushalten. Ist das also ein gutes Argument? Relevanz und Einfluß sind sehr vage, und immer streitbar. Daß nicht jede Sekunde jedes Songs jeder Platte von Pink-Floyd die göttliche Unfehlbarkeit schlechthin ist, dürfte eigentlich auch allen PF-Fanbois klar sein. Und jetzt?

    • Vor einem Jahr

      "Ich kapiere nicht ganz, warum sich so viele Diskussionen mit dem Rumgeeier um die kurzen Meinungsfragmente befassen, die hier jeder von uns zum Besten gibt."

      Weil ein jeder von uns, die gleichen Gefühle, mit dem ein oder anderen Soundschnipsel verbindet. Gefühle werden von Einzelnen aber als Singleereigniss wahr genommen. Und genau dieser "Irrtum" in der Wahrnehmung, führt zu dem, was du oben beschreibst.

    • Vor einem Jahr

      Da komme ich nicht mehr mit. Ich meinte vor allem, daß z.B. dieses "Wie kannst du nur?!" aus obigen Gründen bisserl doof ist. Es gäbe ja immer noch mehr zu sagen. Wäre dann aber nur noch WOT angesagt.

  • Vor einem Jahr

    Der Abba Sound ist aber total einzigartig. Dass muss man als Band auch erst einmal schaffen. Und wenn man dann nach 40(!) Jahren daran nahtlos anknüpfen tut so als wäre man nie weg gewesen, dann nötigt das einem einigen Respekt ab. Vor allem Don't shut me down klingt wie den 70ern entfleucht ohne angestaubt oder peinlich zu sein. Deswegen verdient ey Abba auch so ikonisch zu sein. Meinen Respekt haben die älteren Herrschaften auf jeden Fall.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Bitte nicht mit Abbath verwechseln.

  • Vor 10 Monaten

    Grottenschlecht, sie hätten es lieber gelassen. Nichts was im Ohr bleibt, einfach nur völlig belangloses Gedudel, nicht ansatzweise wie in den 70ern. Wahrscheinlich brauchte jemand von denen die Kohle.