Dir-Tea
Rapper*innen machen Geld statt mit Rap mit irgendwelchen anderen Produkten: Daran haben wir uns ja inzwischen gewöhnt. Die Getränkebranche bietet sich dafür seit jeher an. Wenn die eigene Zielgruppe plus/minus zwölf ist, dann versprechen harte Alkoholika aber wahrscheinlich deutlich weniger …

Zurück