Am Dienstag ging in Agoura Hills/Kalifornien das erste Foo Fighters-Konzert seit Ausbruch der Corona-Pandemie über die Bühne. Ein Ticket gab es dabei nur für Personen, die bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft sind (wir berichteten).

Während der intimen Show vor 600 Zuschauer*innen kam es …

Zurück zur News
  • Vor einem Jahr

    Richtig. Kurt Cobain war ein Vorzeigepatriot, der genau wie oft etwas in diese Richtung kundtat?
    Junge, Junge…

  • Vor einem Jahr

    Braucht kein Mensch, dieses Verhalten.

  • Vor einem Jahr

    Ich cancel den durch nie wieder "Der kleine Lord" anschauen. Könnte ja jeder kommen und irgendwas sagen was irgendwem nicht gefällt. So!

  • Vor einem Jahr

    Die kriegen ja nicht einmal ihre vollkommen überzogenen Diskriminierungsvergleiche auf die Kette. Ist ja nicht so, dass es da irgendwie getrennte Bereiche oder Konzerte für Geimpfte und Ungeimpfte gäbe. Von Segregation kann da also sowieso keine Rede sein.

  • Vor einem Jahr

    "Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist das Recht eines jeden freien Menschen, das man nicht leugen kann, ohne die abscheulichste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht ist für uns ebenso wichtig wie die Ernennung unserer Verwalter und Politiker, das Eintreiben von Steuern, die Entscheidung über Krieg und Frieden; und es wäre ein Hohn, wenn diejenigen, die die Souveränität haben, ihre Meinung nicht schriftlich äußern könnten. "

    • Vor einem Jahr

      Was immer Du damit sagen willst.

      Natürlich gibt es ein Recht, -fast- jede Meinung schriftlich oder auch mündlich zu äußern.

      Es gibt aber keinen Anspruch auf die Zustimmung der sog. öffentlichen Meinung.

    • Vor einem Jahr

      Jeder Impfkritiker wird trotz Argumenten in die rechte oder Aluhutecke gestellt.

    • Vor einem Jahr

      @gladio:
      Jeder, der behauptet, jeder würde trotz Argumenten in die rechte oder Aluhutecke gestellt, sollte in die Ecke der realitätsverweigernden, undifferenzierten Arschlöcher gestellt werden, wie ich finde. Erstens weil es nicht den Tatsachen entspricht, zweitens weil er mit seinem Verhalten vor allem eine Spaltung vorantreibt, anstatt nach Lösungen zu suchen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      "Jeder Impfkritiker wird trotz Argumenten in die rechte oder Aluhutecke gestellt."

      Das liegt wohl eher an den ziemlich dummen Argumenten. :rolleyes:

    • Vor einem Jahr

      @Skywise: sich nicht impfen zu lassen ist, auch wenn das nicht meiner persönlichen Auffassung entspricht, zunächst eine Meinung bzw. Einstellung, die es in einem Rechtsstaat zu akzeptieren gilt. Spaltung treiben diejenigen auch voran, die Impfgegner in die Rechte Ecke stellen bzw. unreflektiert sich an diesem Käse beteiligen. Eine Spaltung entsteht aus zwei Seiten, eine Seite ist lediglich Rand.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Jeder hat (mittlerweile) die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Deswegen können trotzdem alle ein Konzert besuchen. Wer sich nicht impfen lassen will, trifft diese Entscheidung mit dem Risiko sich zu infizieren. Die Geimpften brauchen sich wegen einer Infektion ja keine Sorgen zu machen. Warum also diese Abspaltung von nicht geimpften Personen? Wo ist das verfickte Problem, hm?

    • Vor einem Jahr

      "Wer sich nicht impfen lassen will, trifft diese Entscheidung mit dem Risiko sich zu infizieren."

      Sich und andere, genau gesagt. Auch Geimpfte können das Virus noch immer übertragen, wenngleich die Chancen deutlich geringer sind.

      "Die Geimpften brauchen sich wegen einer Infektion ja keine Sorgen zu machen."

      Das stimmt so nicht ganz. Auch voll Geimpfte besitzen keine hundertprozentige Immunität.

      "Warum also diese Abspaltung von nicht geimpften Personen? Wo ist das verfickte Problem, hm?"

      Das verfickte Problem ist, dass immer noch Menschen sterben und weitere sterben werden. "Abgespalten" wird niemand, auch wenn ihr Heuler euch natürlich gerne als die neue Segregation hochstilisieren wollt. Nicht-Geimpfte haben das höhere Risiko der Ansteckung und Verbreitung von Covid, folglich ist es richtig sie von Veranstaltungen mit größeren Menschenansammlungen auszuschließen.

      Da du ja Impfgegner zu sein scheinst, würden mich mal deine Gründe interessieren.

    • Vor einem Jahr

      hOoBiE scheint ein sehr dummer Mensch zu sein, wenn er "das verfickte Problem" nicht versteht...ein klassicher Leerdenker.

    • Vor einem Jahr

      Nachtrag:
      Angenommen man gestatte es Menschen, ihre potenzielle Infektion in Kauf zu nehmen, so wie du es vorgeschlagen hast. Meinst du nicht, dass dies unethisch den Menschen gegenüber wäre, die sich brav an die Regeln gehalten, sich aber dennoch infiziert und Bedarf an Intensivmaßnahmen haben und diese dann nicht wahrnehmen können, weil die Betten von Impfverweigerern belegt sind? Die Infektionskurve soll niedrig gehalten werden aus gutem Grund.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      "wenn die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz"

      wann gibt es denn im leben schon mal "100%"? sobald man sich dinge näher anschaut, purzeln die prozente. dass das menschen, die kein gefühl für wahrscheinlichkeiten haben, nicht leicht schlucken können, ist klar, aber so ist es halt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Zu deinem Nachtrag: Abgesehen davon, dass für jeden die Möglichkeit besteht sich impfen zu lassen, gab es nie fehlende Intensivbetten. Die meisten Krankenhäuser sind mittlerweile privatisiert und haben während der ganzen Scheiße sogar noch Personal gestrichen. Betten waren immer verfügbar. Doch denen geht's genau wie unseren Politikern nicht um die Menschen, sondern ums Geschäft. Denn das ist alles worum es in dieser Pandemie geht: Business. Zeit aufzuwachen, Sonnenschein.

    • Vor einem Jahr

      "Dazu kommt noch, dass ich seit Jahren (schon vor Corona) Studien zu Impstoffen bzw. ihren Nebenwirkungen beobachte. Und wenn die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz bietet, warum dann überhaupt impfen lassen."

      Dann hast du bei diesem jahrelangen Beobachten offensichtlich herzkich wenig dazu gelernt. 100%igen Impfschutz bietet so ziemlich keine Impfung, wüsste auch nicht, warum das nötig, relevant sein soll.

      Ansonsten ist es natürlich richtig, dass sobald jeder, der das Angebot wahrnehmen möchte, geimpft ist und die Fallzahlen niedrig genug sind, es auch irgendwann keinen Sinn mehr macht, groß Restriktionen aufzufahren. Du scheinst hier nur irgendwie zu vergessen, dass das Foo Fighters Konzert so ziemlich das erste große Konzert überhaupt ist (und auch noch nicht jeder, der das möchte vollständig geimpft ist etc.). Selbst wenn man damit nicht einverstanden ist, sollte man da doch nachvollziehen können, dass man als ersten Schritt das kleinstmöglichste Risiko wählt und dann halt langsam weiter hochfährt. Das läuft hier so, das läuft in den USA (weniger kleinschrittig) so und ist ja auch eine rationale Strategie. Finde es da ziemlich albern, jetzt noch großen Stunk zu machen weil man halt nur einen statt zwei Schritte auf einmal geht.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Ich hab ein funktionierendes Immunsystem. Ich habe auch keine Angst vor einem schweren Verlauf. Dazu kommt noch, dass ich seit Jahren (schon vor Corona) Studien zu Impstoffen bzw. ihren Nebenwirkungen beobachte. Und wenn die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz bietet, warum dann überhaupt impfen lassen? Was die sterbenden Menschen angeht: Es sterben IMMER Menschen. Unabhängig von Corona. Wir sind endlich. Ich weiß, dass es für die meisten nicht leicht zu schlucken ist, aber so ist es halt. Laut WHO/RKI gibt es bei 80 % der betroffenen keinen spürbaren bzw. milden Verlauf. Bei 14 % kommt es zu einem schweren Verlauf und bei 5 % ist es kritisch. Akzeptabel. Stell dir vor Ebola bricht aus. Meinst du irgendwer müsste mich dann auf die beschissene Maskenpflicht hinweisen? Ich würde sofort einen kompletten Outbreak-mäßigen Schutzanzug kaufen. Darauf kannst du einen lassen. Schließlich will ich auch nicht sterben. Doch der Laden (die Welt) läuft doch noch, oder? Glaubst du wenn es eine richtige alles vernichtende Pandemie wäre, dass du dann noch deine Schrippen beim Bäcker kriegst? Oder dein Bier? Glaubst du die Müllabfuhr kommt noch vorbei? Dann geht nix mehr, Kollegga. So schaut's aus. Lass dich impfen oder nicht, aber schreib keinem anderen vor was er zu tun hat. Das wichtigste für jeden von uns ist, die Freiheit zu haben für sich selbst zu entscheiden. Da werde ich nicht verhandeln. Niemals.

    • Vor einem Jahr

      "Betten waren immer verfügbar."

      dieses argument könnte ja auch dafür sprechen, dass wir es geschafft haben, den karren nicht komplett gegen die wand zu fahren. also das unsere maßnahmen/unser verhalten eine wirkung erzielt hat.

      hinzu kommt, dass die reine verfügbarkeit von betten nicht die alleinige aussagekraft über die auslastung besitzt. es spielt außerdem die belastung der intensivpfleger u.a. eine rolle. wie beurteilst du das, hoobie?

    • Vor einem Jahr

      @nomanswrap: Hast du nicht gelesen was ich Schwingster vorhin geschrieben habe? Hier nochmal extra für dich: "Die meisten Krankenhäuser sind mittlerweile privatisiert und haben während der ganzen Scheiße sogar noch Personal gestrichen."

    • Vor einem Jahr

      "und bei 5 % ist es kritisch. Akzeptabel."

      5% kritische Krankheitsverläufe bei einer hochansteckenden Krankheit, die also so gut wie jeden treffen kann, findest du ernsthaft akzeptabel?

    • Vor einem Jahr

      @NaWarumNicht: Im Verhältnis 5 zu 95? Ja. Absolut.

    • Vor einem Jahr

      hOoBiE, der Meister der alternativen Fakten. Lösch Dich bitte, kleiner Leerdenker. :rolleyes:

    • Vor einem Jahr

      lieber hoobie, danke dass du mir das extra noch mal erklärst. also sonderschulabsolvent habe ich es nicht immer leicht im leben, also danke dafür!

      nun zur diskussion:

      ""Die meisten Krankenhäuser sind mittlerweile privatisiert..."

      das ist richtig. das kann man kritisieren. ich kritisiere das privatisieren der daseinsvorsorge auch entschieden. dieser fakt für sich liefert aber erst mal keine aussage über die auslastung der intensivbetten.

      "...und haben während der ganzen Scheiße sogar noch Personal gestrichen."

      hier muss man es differenzierter betrachten. mir liegt keine statistik dazu vor, der man entnehmen kann, ob ein personalabbau wirklich stattfindet und welche bereiche davon betroffen sind. generell müsste man dann zwischen tatsächlichen abbau und dem "freiwilligen" abwandern von qualifizierten pflegepersonal differenzieren. hinsichtlich corona muss man dann "normales" pflegepersonal und intensivpflegepersonal trennen. wer sich schon mal näher damit beschäftigt hat, kann bestätigen, dass ein ""normaler" pfleger nicht nahtlos intensivpflege übernehmen kann.

    • Vor einem Jahr

      @hOoBie: "...gab es nie fehlende Intensivbetten." Sag das den Pflegern und Ärzten in Italien, welchen die Patienten im Frühjahr 2020 in Lagerhallen auf dem Boden weggestorben sind... und sorg dafür, dass das jemand aufnimmt. Das könnte lustig werden.

    • Vor einem Jahr

      "Im Verhältnis 5 zu 95? Ja. Absolut."

      Ok, darf ich das bitte nochmal hören? Du guckst dir 20 Personen aus deiner nächsten Verwandschaft an und denkst dir: "Mjoa, dass drei von euch mal eine schwere und einer von euch eine kritische Covid-Erkrankung erlebt, ist durchaus akzeptabel. Vor allem wenn man bedenkt, dass wir alle ja eine Stunde Lebenszeit gespart haben, indem wir nicht impfen gegangen sind!"

      Ich meine, wir haben ja alle irgendwo einen gedanklichen Prozentsatz, unterhalb von dem man keinen Finger mehr krumm machen würde, und diesen Prozentsatz zu begründen ist natürlich unmöglich. Aber ... 5% von fast der gesamten Weltbevölkerung sind ... verdammt viele.

    • Vor einem Jahr

      "Freiwillig" ist aber auch eine schöne Kategorie, wenn generell die Personalschlüssel gering sowie Gehälter zu niedrig sind. Über Ressourcen und Kapazitäten personelle Konsequenzen hervorzurufen, ist mE keine Freiwilligkeit sondern klassisch, gesteuerter Personalabbau ;).

    • Vor einem Jahr

      deswegen könnte ich "freiwillig" in anführungszeichen gesetzt haben? du bist wirklich ganz besonders.

    • Vor einem Jahr

      nachtrag:

      im jahr 219 war die trägerschaften der krankenhäuser in deutschland wie folgt verteilt:

      724 privat
      645 freigemeinnützig
      545 öffentlich

    • Vor einem Jahr

      quelle = statista.com

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      "Das wichtigste für jeden von uns ist, die Freiheit zu haben für sich selbst zu entscheiden. Da werde ich nicht verhandeln. Niemals."

      Ist ja ne sehr nette schmalzige Rhetorik, die du hier fährst. Ist halt nur vollkommen undemokratisch. Wir leben und funktionieren als Gesellschaft. Zur Zeit ist gefragt, gesellschaftlich verantwortungsvoll zu handeln. Selbst wenn - wenn! - durch deine Fahrlässigkeit niemand an Covid stirbt, selbst wenn jmd "nur" Long Covid bekommt und die Krankheit das Leben bzw. die Karrierre dieser Person behindert - kann dir egal sein richtig, Hauptsache du siehst deine überbewertete Rockband live. :rolleyes:

      "Was die sterbenden Menschen angeht: Es sterben IMMER Menschen. Unabhängig von Corona. Wir sind endlich."

      Ach, wirklich? Wenn du besoffen am Steuer jmd tot fährst oder verletzt, sagst du das der Person dann auch? Lösch dich besser schnell.

      Im Übrigen hat Gleep das Wesentliche gesagt. Niemand will ja dauerhaft Kultur killen und Freiheiten einschränken. Es geht jetzt darum, schrittweise Covid in den Alltag zu integrieren.

    • Vor einem Jahr

      @Psychowiesel: Endlich mal einer der aus der Einbahnstraße raus ist. Ich habe echt vernünftige und rationale Argumente vorgebracht, aber alles was die Leute interessiert ist ihre beschissene Agenda. Kein Wunder dass immer mehr Menschen keinen Bock mehr auf dieses Land haben. Es ist ein Kampf der Ideologien. Nimm was du willst: Religion, Politik, Sex, Drogen. Jeder weiß es besser. Ihr könnt mir gern den Schritt schamponieren, aber das war's auch schon. Have a nice fucking Day. Tüdelüü!

    • Vor einem Jahr

      "Ich habe echt vernünftige und rationale Argumente vorgebracht"

      Diskutabel. Aber es wurden Gegenargumente vorgebracht, auf die du natürlich nicht eingehen wirst, richtig? Ist natürlich leichter für dich so zu tun, als wären alle verbohrt. :rolleyes:

      Übrigens, 1997 hat angerufen, die wollen ihre Filmreferenz NICHT zurück haben.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Da gebe ich dir mal ausnahmsweise Recht: Die Foos sind echt überbewertet und mit Sicherheit nicht "meine Band". Mir ging's nur ums Prinzip. Und ja, die Freiheit des Einzelnen steht über dem Wohl der Gemeinschaft, da jeder für sein eigenes Leben verantwortlich ist. Außerdem kann jeder aussteigen. Auf in den Norden. Da is kein Schwanz und kein Corona weit und breit. Niemand ist gezwungen in unserer Gesellschaft zu leben. Das ist genauso eine bewusste Entscheidung, wie sich einen runterzuholen. Also gilt nach wie vor: Grow the fuck up, Sunshine.

    • Vor einem Jahr

      "Und ja, die Freiheit des Einzelnen steht über dem Wohl der Gemeinschaft"

      Schließt das die Freiheit ein, Menschenleben zu gefährden und/oder zu töten?

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE

      "Will you?
      Will you now?
      Would you die for this?
      Don't you fuckin' lie?
      Don't you step out of line?
      Don't you fuckin' lie?"

      Obviously you all should know who by now. :)

    • Vor einem Jahr

      Zum Rechtssystem gehört halt auch die "Freiheit" unter bestimmten Voraussetzungen eine explizite Impfpflicht auszusprechen. Diese gibt es aber nicht. Das wird seine Gründe haben. Hier werden sicher auch Wissenschaftler angehört. Von daher wundere ich mich schon ein wenig, aber gut. Man muss ja auch nicht jede Regel oder Nicht-Regel ausnutzen, das ist auch wahr.

    • Vor einem Jahr

      Just been out there for a sec playing, playtime ends when lunchtime starts, Weazle! :D

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Keine Äpfel/Birnen-Vergleiche hier. Der Kindergarten ist geschlossen.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Ich töte und/oder gefährde niemanden. Kannst mir ruhig glauben.

    • Vor einem Jahr

      Wenn du aufgrund deiner Fahrlässigkeit ein gefährliches Virus verbreitest, gefährdest du sehr wohl Menschen.

      Wie sieht's mit dem Gleeps Beitrag aus? Irgendwelche Gegenargumente/Kommentare diesbezüglich?

    • Vor einem Jahr

      Und wie siehts mit meiner Frage oben aus? Wo hört deines Erachtens nach deine proklamierte Freiheit des Individuums auf? Offenbar nicht bei potenzieller Gefährdung von Mitmenschen, können wir aufgrund deiner bisherigen Kommentare schonmal festhalten.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Dafür können sich die anderen ja schützen/distanzieren/impfen. Hast du nicht zugehört? Jeder ist für SICH verantwortlich. Wie oft noch, Mann? Du hängst im Loop. Und was Gleep's Beitrag angeht: Wozu? Mir geht's nicht um die Foos, sondern ums Prinzip. Ich glaube ich habe meinen Standpunkt deutlich genug gemacht.

    • Vor einem Jahr

      Anarcho-nihilistische Libtards, jetzt auch inklusive bei laut.de, oder wa? :lol:

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: "Und wie siehts mit meiner Frage oben aus? Wo hört deines Erachtens nach deine proklamierte Freiheit des Individuums auf? Offenbar nicht bei potenzieller Gefährdung von Mitmenschen, können wir aufgrund deiner bisherigen Kommentare schonmal festhalten." Siehe letzter Kommentar von hOoBiE.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Du drehst dich im Kreis, Mann. Vergiss nicht Wasser zu trinken. Ich verarsch dich gerade nicht. Sonst funktionierst du nicht richtig. Bei der Hitze ist das wichtig.

    • Vor einem Jahr

      @Pseudologe: Meinst du mich, Süßer?

    • Vor einem Jahr

      Wie cool überlegen der Leerdenker Fake hier auftritt ist schon fast peinlich. Werde an Dich denken, sobald die softe Impfpflicht kommt und du zähneknirschend vorm Impfzentrum stehst, weil sonst der wöchentliche Besuch mit Schackeline bei der goldenen Möwe ausfallen muss. :lol:

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE:
      Niemand, der sich in Gesellschaft bewegt, ist für sich allein verantwortlich.
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      "@Schwingster: Dafür können sich die anderen ja schützen/distanzieren/impfen. Hast du nicht zugehört?"

      Ist halt ungefähr so dämlich, wie zu sagen: Wenn du besoffen nen Unfall baust, war der andere Fahrer Schuld, der hätte ja nicht ins Auto steigen müssen.

      Wie sieht's mit meiner Frage bzgl persönlicher Freiheit yadda yadda aus?

    • Vor einem Jahr

      Also bissl Anarcho wird ja mit drin sein bei so großzügiger Auslegung liberaler Grundprinzipien, respektive einer Ideologie al a Individuum > Gesellschaft...

    • Vor einem Jahr

      "@Schwingster: Du drehst dich im Kreis, Mann. Vergiss nicht Wasser zu trinken. Ich verarsch dich gerade nicht. Sonst funktionierst du nicht richtig. Bei der Hitze ist das wichtig."

      Du denkst vielleicht, dass du damit irgendwas aussagst. :rolleyes: Argumentiere oder gtfo!

    • Vor einem Jahr

      "Und ja, die Freiheit des Einzelnen steht über dem Wohl der Gemeinschaft, da jeder für sein eigenes Leben verantwortlich ist. Außerdem kann jeder aussteigen. Auf in den Norden. Da is kein Schwanz und kein Corona weit und breit. Niemand ist gezwungen in unserer Gesellschaft zu leben."

      Die Argumentation funktioniert aber halt auch nur für jemanden, den es tatsächlich nur um die individuelle Freiheit geht. So eine Person kann ja jederzeit aussteigen ohne etwas zu verlieren. Jemand der den Wert und die Notwendigkeit der Gemeinschaft sieht, kann halt nicht so argumentieren, da er sie eben als notwendig ansieht und kann nur versuchen sie von innen zu verändern oder denjenigen, die gesellschaftlich spalterisch agieren, argumentativ einen auf den Latz geben.

      Was dich ja eigentlich nicht stören sollte. Wenn's dir nur um die individuelle Freiheit geht, brauchst du dich ja um solche Argumente eh nicht scheren und kannst einfach dein eigenes Ding drehen. Wenn jeder, die Freiheit hat, sein eigenes Ding zu machen, kann eine Gruppe von Menschen diese Freiheit auch nutzen, sich als kollektiv zu sehen und zu agieren. Der Weg nicht dran teilzuhaben steht dir ja offen. Stattdessen beschwerst du dich hier aber nur, dass du argumentativ unfair behandelt wirst und laberst vom Ausstieg, hast aber ganz offensichtlich nicht die Eier, das auch durchzuziehen.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Vorsicht @gleep, das sind NIHILISTEN! Die glauben an GAR NICHTS!

    • Vor einem Jahr

      @hoobie, dein avatarbild ist irreführend. du kennst nur schwarz/weiß. bitte ändern.

    • Vor einem Jahr

      @all: Es ist ganz einfach: Ich kann machen was ich will, solange ich keinem anderen Lebewesen Schaden zufüge. Wenn ihr soweit meiner Meinung seid, hier geht's weiter: Euer Argument ist, dass ich eine passive Gefahr darstelle. Doch jetzt gibt es eine Impfung. Besser wird's wohl erstmal nicht. Also gefährde ich grundsätzlich niemanden, da ja ein Impfangebot besteht. Ob die Impfung 100%igen Schutz bietet oder nicht, ist nicht mein Problem.

    • Vor einem Jahr

      "@all: Es ist ganz einfach: Ich kann machen was ich will, solange ich keinem anderen Lebewesen Schaden zufüge. - Ob die 100%igen Schutz liefert oder nicht, is das nicht mein Problem."

      Setzt letzterer Satz nicht ersteren außer Kraft?
      Denn solange die Immunität nicht gesichert ist - und du hast weder Kapazitäten noch Kompetenzen noch Zeit, festzustellen, wer von deinen zahlreichen Interaktionen im Leben immun ist und wer nicht - gefährdest du Menschen, fügst ihnen potenziell Schaden zu.
      Die Folge wäre also, dass du nicht alles machen kannst, was du willst.

    • Vor einem Jahr

      Die *Schlussfolgerung, nicht Folge

    • Vor einem Jahr

      wie minderbemittelt muss man eigentlich sein, zu denken, dass alleine die selbstzuschreibung ausreicht, um die eigene argumentation schlüssig, rational und einzigwahr sein zu lassen?

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE:
      "Ich kann machen was ich will, solange ich keinem anderen Lebewesen Schaden zufüge. "
      Das mag ganz einfach sein, aber es ist nicht korrekt. Deine Freiheit endet exakt an der Stelle, an der sie die Freiheit eines Anderen touchiert. Du kannst auch die Schwelle übertreten, ohne einem Anderen Schaden zugefügt zu haben. Am einfachsten zu bebeispielen mit dem Stichwort "unterlassene Hilfeleistung" - hast Du bei diesen Gelegenheiten einem Anderen Schaden zugefügt? Nicht unbedingt. Kannst Du dafür trotzdem am Hintern gepackt werden? Oh ja.

      "Euer Argument ist, dass ich eine passive Gefahr darstelle. Doch jetzt gibt es eine Impfung. Besser wird's wohl erstmal nicht. Also gefährde ich grundsätzlich niemanden, da ja ein Impfangebot besteht."
      Das verstehe ich gerade nicht ...? Weil die Möglichkeit besteht, einen Führerschein zu machen, spielt es keine Rolle, ob ich einen Lappen habe, wenn ich durch die Gegend cruise, also sind alle Leute auf der Straße vor mir sicher ...?
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      "Doch jetzt gibt es eine Impfung. Besser wird's wohl erstmal nicht. Also gefährde ich grundsätzlich niemanden, da ja ein Impfangebot besteht."

      Bin da größtenteils bei dir. Nur dass das Stand jetzt noch nicht der Fall ist. Es gibt je genügend Leute, die nicht einmal eine Erstimpfung bekommen haben, obwohl sie das gerne möchten.

      Wenn das also dein Argument ist, solltest du auch anerkennen können, das jetzt NOCH nicht der Zeitpunkt gekommen ist, dass du machen kannst, was du willst. Wenn der Zeitpunkt dann gekommen ist und alle die möchten vollständig geimpft sind und man idealerweise vielleicht noch gute Mechanismen hat, die Verwundbarsten zu schützen und bei den Mutationen auf Zack zu bleiben (wobei das zu 100% wohl eh nicht zu machen sein wird), kannst du meinetwegen herumhampeln, wie du lustig bist.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: "Setzt letzterer Satz nicht ersteren außer Kraft?
      Denn solange die Immunität nicht gesichert ist - und du hast weder Kapazitäten noch Kompetenzen noch Zeit, festzustellen, wer von deinen zahlreichen Interaktionen im Leben immun ist und wer nicht - gefährdest du Menschen, fügst ihnen potenziell Schaden zu.
      Die Folge wäre also, dass du nicht alles machen kannst, was du willst."
      Nochmal zum mitschreiben: Jeder ist für sein eigenes Leben (also auch die eigene Gesundheit) selbst verantwortlich. Drehst dich immer noch wie ein Kreisel.

      @Skywise: "Ich kann machen was ich will, solange ich keinem anderen Lebewesen Schaden zufüge. "
      Das mag ganz einfach sein, aber es ist nicht korrekt. Deine Freiheit endet exakt an der Stelle, an der sie die Freiheit eines Anderen touchiert. Du kannst auch die Schwelle übertreten, ohne einem Anderen Schaden zugefügt zu haben. Am einfachsten zu bebeispielen mit dem Stichwort "unterlassene Hilfeleistung" - hast Du bei diesen Gelegenheiten einem Anderen Schaden zugefügt? Nicht unbedingt. Kannst Du dafür trotzdem am Hintern gepackt werden? Oh ja.

      "Euer Argument ist, dass ich eine passive Gefahr darstelle. Doch jetzt gibt es eine Impfung. Besser wird's wohl erstmal nicht. Also gefährde ich grundsätzlich niemanden, da ja ein Impfangebot besteht."
      Das verstehe ich gerade nicht ...? Weil die Möglichkeit besteht, einen Führerschein zu machen, spielt es keine Rolle, ob ich einen Lappen habe, wenn ich durch die Gegend cruise, also sind alle Leute auf der Straße vor mir sicher ...?

      Äpfel und Birnen. Ansteckungsgefahr durch ein Virus hat mal überhaupt nix mit unterlassener Hilfeleistung zu tun. Und nur nebenbei: Es gibt Leute die keinen Führerschein haben und seit Jahren unfallfrei fahren. Dann gibt's aber auch noch die Lappen die gerade durch die Prüfung sind und erst mal ins falsche Ende einer Einbahnstraße rasen. Was haben wir daraus gelernt? Vergleiche sollten nicht hinken und Muschis nicht stinken. Doch man kann eben nicht alles haben.

      @all: Hier nochmal das Wichtigste, falls ihr's wieder vergessen habt:

      @Schwingster: Ich hab ein funktionierendes Immunsystem. Ich habe auch keine Angst vor einem schweren Verlauf. Dazu kommt noch, dass ich seit Jahren (schon vor Corona) Studien zu Impstoffen bzw. ihren Nebenwirkungen beobachte. Und wenn die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz bietet, warum dann überhaupt impfen lassen? Was die sterbenden Menschen angeht: Es sterben IMMER Menschen. Unabhängig von Corona. Wir sind endlich. Ich weiß, dass es für die meisten nicht leicht zu schlucken ist, aber so ist es halt. Laut WHO/RKI gibt es bei 80 % der betroffenen keinen spürbaren bzw. milden Verlauf. Bei 14 % kommt es zu einem schweren Verlauf und bei 5 % ist es kritisch. Akzeptabel. Stell dir vor Ebola bricht aus. Meinst du irgendwer müsste mich dann auf die beschissene Maskenpflicht hinweisen? Ich würde sofort einen kompletten Outbreak-mäßigen Schutzanzug kaufen. Darauf kannst du einen lassen. Schließlich will ich auch nicht sterben. Doch der Laden (die Welt) läuft doch noch, oder? Glaubst du wenn es eine richtige alles vernichtende Pandemie wäre, dass du dann noch deine Schrippen beim Bäcker kriegst? Oder dein Bier? Glaubst du die Müllabfuhr kommt noch vorbei? Dann geht nix mehr, Kollegga. So schaut's aus. Lass dich impfen oder nicht, aber schreib keinem anderen vor was er zu tun hat. Das wichtigste für jeden von uns ist, die Freiheit zu haben für sich selbst zu entscheiden. Da werde ich nicht verhandeln. Niemals.

    • Vor einem Jahr

      Wow. So schnell hat sich schon länger keiner mehr selbst widersprochen. Ääähm... Respekt?

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE:
      "Äpfel und Birnen. Ansteckungsgefahr durch ein Virus hat mal überhaupt nix mit unterlassener Hilfeleistung zu tun."
      Ich habe vor meinem Beitrag einen von Dir zitiert. Darin sprichst Du nicht von Ansteckungsgefahr, sondern von Deinem Irrglauben, Deine Freiheit ende erst dort, wo einem anderen Menschen Schaden entsteht.

      "Und nur nebenbei: Es gibt Leute die keinen Führerschein haben und seit Jahren unfallfrei fahren."
      Also würdest Du Dich auf einer Straße sicher fühlen, auf der ausschließlich Leute ohne Führerschein unterwegs sind, oder wie darf ich dieses Argument deuten?
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      @Skywise: Once agaaaain: Jeder ist für sein eigenes Leben (u. a. Gesundheit) verantwortlich. Period.

      Und dazu: "Also würdest Du Dich auf einer Straße sicher fühlen, auf der ausschließlich Leute ohne Führerschein unterwegs sind, oder wie darf ich dieses Argument deuten?"

      Ja, würde ich. Vorausgesetzt die Leute können fahren. Der Führerschein ist nur eine offizielle Bestätigung, dass du eine Prüfung absolviert hast. Es ist ein Stück Papier, dass nicht unbedingt im Zusammenhang mit deinem Können steht. Ähnlich wie bei einer Heirat (ich weiß, aber es ist der einzige Vergleich der mir gerade einfällt) bedeutet ein Ehering nicht, dass du deine Frau mehr liebst. Verheiratet oder nicht. Es ist nur ein Ring. Capiche?

    • Vor einem Jahr

      "Nochmal zum mitschreiben: Jeder ist für sein eigenes Leben (also auch die eigene Gesundheit) selbst verantwortlich."

      Du scheinst dem Irrglauben aufzusitzen, dass jeder sein Risiko kontrollieren könnte. Angenommen, du erhieltest eine HIV-verseuchte Bluttransfusion. Bist du dann auch dafür verantwortlich? Oder haben möglicherweise andere Menschen fahrlässig gehandelt?

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Du scheinst dem Irrglauben aufzusitzen, dass jeder sein Risiko kontrollieren könnte. Angenommen, du erhieltest eine HIV-verseuchte Bluttransfusion. Bist du dann auch dafür verantwortlich? Oder haben möglicherweise andere Menschen fahrlässig gehandelt?

      Das verbuche ich ganz locker unter: "Shit happens!" ;)

    • Vor einem Jahr

      "Es ist ein Stück Papier, dass nicht unbedingt im Zusammenhang mit deinem Können steht."

      Genau in diesem Zusammenhang steht es. Die Prüfung hat dein Können geprüft.

      "@Skywise: Once agaaaain: Jeder ist für sein eigenes Leben (u. a. Gesundheit) verantwortlich. Period."

      Übersetzung: Ich habe Skywises Punkt argumentativ nichts entgegenzusetzen. :-)

    • Vor einem Jahr

      "Das verbuche ich ganz locker unter: "Shit happens!"

      Beantwortet aber meine Frage nicht. :rolleyes: Die Frage war nicht, wie du damit umgehst, sondern wo bzw. bei wem du die Verantwiortung siehst.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Nein, im Ernst: Das ist Fahrlässigkeit. Inkompetenz ist keine Ausrede für Unachtsamkeit (oder vorsätzliche Handlungen).

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      @Schwingster: Beantwortet aber meine Frage nicht. :rolleyes: Die Frage war nicht, wie du damit umgehst, sondern wo bzw. bei wem du die Verantwiortung siehst.

      Das Krankenhaus (bzw. der verantwortliche Mitarbeiter) ist verantwortlich. Wie schon gesagt: Fahrlässigkeit.

    • Vor einem Jahr

      Finde es gut und wichtig, dass niemand hier @hOoBiE einfach so auf den Teppich hat Pissen lassen, denn ich mein, Leude, der Teppich hat doch unser erwitertes Wohnzimmer hier überhaupt erst gemütlich gemacht! :kaffee:

      :himself:

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE.
      Nochmal: lüg hier nicht rum. Niemand, der sich in einer Gesellschaft bewegt, ist für sich allein verantwortlich.

      "Ja, würde ich. Vorausgesetzt die Leute können fahren"
      Du meinst, Du würdest über einem Abgrund ohne Fallschirm abspringen, vorausgesetzt Du hättest Flügel, die Dich auch wirklich tragen würden.
      Das Problem mit Deiner Argumentation ist, daß Du erst mal die Voraussetzungen so zurechtschubst, daß sie zu Deiner Antwort passen. Du bist nicht gewillt, vielleicht auch intellektuell nicht in der Lage, Dich mit der kompletten Bandbreite an Möglichkeiten auseinanderzusetzen, die sich dann einstellt, wenn keine Einschränkungen vorgenommen werden können.
      Ich misch' Dir eine Straße mit Verkehrsteilnehmern hinterm Steuer zusammen, alle Leute außer Dir ohne Führerschein, die komplette Bandbreite vom Demenzkranken über Kindergartenkinder bis hin zu Blinden und solchen Leuten, die seit Jahren ohne Führerschein unfallfrei fahren. Fühlst Du Dich auf dieser Straße sicher als Verkehrsteilnehmer?
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      Nun gut. Wie kann der Doktor, der anderen Menschen Viren unterjubelt fahrlässig sein, aber du kannst es nicht?
      Und komm mir jetzt nicht wieder mit deinem "Jeder ist für sich selbst verantwortlich" Bullshit. Das ist juristisch und moralisch untragbar und hat nichts mit der realen Welt zu tun.

    • Vor einem Jahr

      Viele Äpfel und Birnen hier. Doch wo bleibt die Liebe? Ich spüre keine Liebe!!!

    • Vor einem Jahr

      Das ist als Resignation zu werten. Faden kann dann wohl zu.

    • Vor einem Jahr

      Resignation? Wie kommst du darauf?

    • Vor einem Jahr

      Weil du, in der Annahme, es wirke schlau oder eloquent, diverse valide Punkte mit nem einfachen "Äpfel & Birnen" Totschlagargument wegwischst, aus dem simplen Grund, der bereits seit 20 Posts klar ist: Dass dir der Arsch auf Grundeis geht, weil du deine von Anfang an schwachsinnigen Argumente nicht ordentlich verteidigen kannst. Darum, Resignation.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Seht ihr Leuts, das ist vielleicht euer Problem: Ihr nehmt einfach alles viel zu Ernst. Vor allem diese ganze Scheiße mit Corona. Wir gehen alle drauf. So oder so. All we have is now. Wir sollten unsere Freiheit als das Wichtigste schätzen, dass wir haben. Was bringt dir dein Leben als gesunder Mensch, wenn du nix mehr darfst? Die Welt ist eh überbevölkert und ob's mich erwischt oder euch spielt keine Rolle. Zeit ist relativ. Das bedeutet: Wir sind schon längst tot. Wir alle. Das war das Wort zum Freitag. Ich gehe jetzt nach Hause, mach mir ein Bier auf, zünd mir ne Tüte an und lass es gut sein. Probiert das doch auch mal aus. Für mich funktioniert's. Vielleicht spürt ihr dann die Liebe. Ich tu's. Schönes Wochenende, Mädels. Peace Out. ;)

    • Vor einem Jahr

      Mega Anwärter für den Jahresabschluss! Bitte notieren, souli.

    • Vor einem Jahr

      @hOoBiE:
      "Vor allem diese ganze Scheiße mit Corona. Wir gehen alle drauf. So oder so."
      Das stimmt, trotzdem mach' ich nicht mit dem Vorschlaghammer durchs Minenfeld. Ich leg' keinen gesteigerten Wert darauf, an einer Beatmungsmaschine dem Ende entgegenzuröcheln, geschweige denn wünsche ich dieses Ende einem Mitmenschen und provoziere es durch eigenes Verhalten, und am allerwenigsten will ich, daß durch eventuell mein Fehlverhalten eine Pandemie auch noch verlängert wird, denn die Möglichkeit einer Mutation steigt mit jeder einzelnen Infektion. Das hat was mit Verantwortungsbewußtsein zu tun.

      "Wir sollten unsere Freiheit als das Wichtigste schätzen, dass wir haben. Was bringt dir dein Leben als gesunder Mensch, wenn du nix mehr darfst?"
      Deine "Freiheit", auf die Du so einen großen Wert legst, wird Dir von den restlichen Mitgliedern der Gesellschaft ermöglicht. Wenn jeder gemäß Deiner Definition von "Freiheit" agieren würde, dann wärst Du wahrscheinlich schon seit Jahren nicht mehr am Leben, allein schon deshalb nicht, weil dann wahrscheinlich schon Deine Mutter gesagt hätte "Warum das Balg stillen? Ist doch für sich allein verantwortlich, das Drecksbiest". Nicht, daß Dein Ableben ein wesentlicher Verlust gewesen wäre - unreflektiertes, verantwortungsloses Schmarotzertum braucht's im Grunde genommen nirgendwo. Du lebst in einer Gesellschaft, die Dir aufgrund ihrer Strukturen und ihrer Sicherheitsnetze, ihres Know-Hows und ihrer Traditionen Dein Verhalten oder Deinen Irrglauben ermöglicht. Du allein nackt in der Wildnis ohne Unterstützung, das ist gemäß Deiner Theorie Deine "Freiheit". Daß sie das in der Realität nicht ist, daß Du auf einer anderen Stufe stehst, ist in erster Linie der Arbeit Deiner Vorgänger und Deines Umfelds zu verdanken, die Dir Möglichkeiten eröffnet haben. Und anstatt mit etwas Demut um die Ecke zu kommen, fährst Du die rücksichtslose, egoistische Breitseite auf.

      "Die Welt ist eh überbevölkert und ob's mich erwischt oder euch spielt keine Rolle. Zeit ist relativ. Das bedeutet: Wir sind schon längst tot. Wir alle."
      So what? Nur weil jeder Tag gezählt ist, ist das keine Aufforderung zu verantwortungslosem Handeln. Sprich diesbezüglich mal mit Leuten, die von Onkel oder Tante Doktor ein paar unschöne Diagnosen erhalten haben. Daß gar nicht mal so wenige von diesen Personen dann plötzlich ihr Leben ändern und die Gemeinschaft (neu) für sich entdecken, ist nicht unbedingt ein Zufall.

      "Das war das Wort zum Freitag. Ich gehe jetzt nach Hause, mach mir ein Bier auf, zünd mir ne Tüte an und lass es gut sein. Probiert das doch auch mal aus. Für mich funktioniert's. Vielleicht spürt ihr dann die Liebe. Ich tu's."
      Eine herbeigesoffene und -gekiffte Liebe? Ich glaube, das kann nur ein Placebo sein. Mit Liebe hat das wahrscheinlich relativ wenig zu tun.

      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      Skywise ist halt echt der ewige Untertan. Aber props für das anerkennen von (Volks)Gemeinschaft und Tradition. Nach den ganzen posts unter Onkelz Diskussionen dachte ich immer, du wärst ein Anti-deutscher 68er :kiss:

      HOoBIE hingegen ist mein neuer held. Der ist sooo cool und nonkonform... Er konsumiert Marihuana und schreibt darüber im WWW :eek: :eek:

    • Vor einem Jahr

      Unable to realize the true scope of itself having lost this battle on every darn last front line it decided to forever derive itself into Hippiedom...

      Aber so was von nominiert, #isso.

    • Vor einem Jahr

      "So long
      We wish you well
      You told us how you weren't afraid to die
      Well, so long
      Don't cry
      Or feel too down
      Not all martyrs see divinity
      But at least you tried"

      ... und damit viel Spaß beim Dübeln und Kannen kippen.

  • Vor einem Jahr

    Also was der gute Kurt damit zu tun hat ist mir schleierhaft, aber es müsste auch schon Impfgegner*innen heißen, wenn es schon Zuschauer*innen sind.

    • Vor einem Jahr

      Du kapierst es einfach nicht. Noch mal ganz einfach:

      Geht es um was Positives - Gendersternchen.
      Geht es um was Negatives - kein Gendersternchen.

      Wie man wissen sollte, bekämpft man das faschistische Frauenbild, das ausschließlich "Heilige" und "Huren" zuläßt, nur dadurch, indem man auf die "Heiligen" besteht. Pardon, Heilig*innen.

  • Vor einem Jahr

    Zu berücksichtigen ist, dass in den USA jeder, der geimpft werden will, sich jederzeit impfen lassen kann.

    Daher, obwohl ich nicht wirklich Fan bin, volle Unterstützung für Grohl und die Foos.

  • Vor einem Jahr

    De Haider sind etzala alles Kaschber.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.