Fynn Kliemann ringt um die Deutungshoheit über sein Geschäftsgebaren. Nachdem er sich jüngst in einem Instagram-Video entschuldigt und Fehler eingestanden hat, bemüht er sich nun, erhobene Vorwürfe zu entkräften. In Jan Böhmermanns "ZDF Magazin Royale" stand neben dem mutmaßlichen Maskenbetrug …

Zurück zur News
  • Vor 5 Monaten

    Wieso wird der Seppel hier eigentlich so oft erwähnt? Musik ist ja eher so sein drittes Standbein.

  • Vor 5 Monaten

    Tja, man könnte zu dem Schluss kommen, dass Störungen der Impulskontrolle sich zunehmend zu einem breiten gesellschaftlichen Phänomen entwickeln. Sicher nicht im engeren pathologischen Sinne.
    Geht nicht darum, Fynn Kliemann hier alle Fehler abzusprechen. Aber sofortiges/lautes/empörtes/anklagendes/verurteilendes Aufschreien und Reagieren auf mehr oder weniger fundierte Vorwürfe ist doch in vielen Bereichen und Fällen auffällig. Wie schnell es geht, dass jemand an den Pranger gestellt und isoliert wird und sozusagen ohne Prozess schon mal ein paar Peitschenhiebe bekommt ist schon auffällig erbärmlich. Wenn dann im Nachhinein wieder zurückgerudert und relativiert werden muss - ganz stark.

    • Vor 5 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Monaten

      Nun ja. Entkräftet hat er ziemlich wenig. Dafür mit etwas windigen Methoden die Gesprächsthemen gewechselt. Bei diesem Urlaubshäuser-Scam heult er jetzt, daß die Berichterstattung die angeblichen wohltätigen Organisationen verschreckt habe. Nachdem er mehrmals die Namen dieser Organisationen veränderte, ist heute noch immer nicht klar, welche denn nun Kooperationspartner war, oder ob es überhaupt jemals solche Partner gegeben hat.

    • Vor 5 Monaten

      Klar, der Mann ist auch nicht unbedingt sauber und zu Unrecht den Vorwürfen ausgesetzt. Die schnellen und großen Wellen, die solche Sachen erzeugen, sind meiner Meinung nach nicht immer angemessen.

    • Vor 5 Monaten

      Im Falle Fynn Kliemann war es aber richtig, da der Typ einfach Scheiße ist.

    • Vor 5 Monaten

      Dies.

      Bin sicher nicht der leitende Jubelperser in Sachen Böhmermann-Medien und den hinter ihm arbeitenden Redaktionen, aber sich ausgerechnet nach allen erbrachten Nachweisen bis zu diesem Datum Schnorro-Fynn, den tapferen Geschäftskliemann, als Märtyrer-Gallionsfigur für den eigenen und sicher nicht ganz unberechtigten Kreuzzug gegen moderne Aufmerksamkeitsökonomie und daraus anscheinend erhöht resultierender bürgerlicher Lynch-Lust zu wählen wirkt unpassender als die abgelegten Klamotten deiner älteren Geschwister als du noch Kind warst.

    • Vor 5 Monaten

      Influencer LEBEN von der Aufmerksamkeitsökonomie. If you live by the Sword, you will die by the Sword. Da kann der Typ mal den Drachenlord fragen...

  • Vor 5 Monaten

    Ich halte es für journalistisch fragwürdig die kliemannsche Behauptung "Nachweislich falsche Anschuldigungen" alleine als Titel zu nutzen. Da könnte mensch ja auf die Idee kommen, dass das wirklich so gesagt oder geschrieben wurde, was nicht geschehen ist. Oder, dass alle Anschuldigungen falsch gewesen seien. Oder, dass nachgewiesen sei, dass ein Teil der Anschuldigungen falsch gewesen sei, was ich aus dem Artikel nicht so raus lese.

  • Vor 5 Monaten

    Leute, er stellt in dem Beitrag Stelp vor. Lest da mal das Impressum und googelt die Personen.
    Einer ist noch immer oder war zumindest beim Kliemansland angestellt.
    Da läuft doch schon wieder schmu ab....