Kristof Schreuf ist tot. Der in Frankfurt geborene und als Vordenker der Hamburger Schule geltende Songwriter wurde 59 Jahre alt. Er starb vorgestern überraschend in Berlin. Zur Todesursache wurde nichts bekannt.

Der in seiner Jugend bei der AC/DC-Coverband Bon Scott engagierte Hamburger wurde …

Zurück zur News
  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor 2 Monaten

    Ganz, ganz, ganz wichtiger Zeitgenosse! Die spätere "Hamburger Schule" übersehen wir mal geflissentlich aus Gründen des guten Geschmacks. Aber seine Haltung und Pionierarbeit waren einfach erste Sahne! Guter Mann. Einen geruhsamen Tod für Dich, Kristof!

    • Vor 2 Monaten

      Red mal nicht im pluralis majestatis, Mr. Geschmacklos.

    • Vor 2 Monaten

      Halt den Rand, hier wird kondoliert.

    • Vor 2 Monaten

      Selbst Kondolenz trieft bei dir nach deinem selbstzentrierten Duktus. Lösch dich endlich mal, Ragisimo.

    • Vor 2 Monaten

      Eine traurige Gestalt nach der anderen... Müsstest eventuell nicht herumtrollen, wenn Du ne Persönlichkeit entwickeln würdest, Middli :)

      Ab jetzt wird gelöscht. Kann echt nicht sein, daß die üblichen Verdächtigen mal wieder nicht anders können als eine Nachricht über den Tod eines wichtigen Zeitgenossen zuzuflamen.

    • Vor 2 Monaten

      Achtung, Singularität: Ragism hat Recht. Haltet die Klappe.

    • Vor 2 Monaten

      Ich wüsste nicht, warum man in einer Kommentarspalte die Klappe halten sollte und erst Recht dann nicht, wenn Ragism den Tod des Musikers dafür nutzt, seine persönlichen Ansichten in den Fokus zu stellen. Es geht ihm in erster Linie mal wieder um sich selbst. Das darf man dann schon einmal erwähnen. Dies gebietet uns der Humanismus.

    • Vor 2 Monaten

      Jeder hier weiß, dass Ragism eine narzisstische Persönlichkeitsakzentuierung hat. Gibt genug Möglichkeiten darauf herumzureiten, muss dann aber bitte nicht unter einem offensichtlich ernst gemeinten Kondolenzschreiben sein, egal ob oder wie sehr stimmt, was du da rein interpretierst. Niemand kann zu 100% aus seiner Haut, vor allem nicht von jetzt auf gleich, das sollte dir klar sein. Daher kann (und sollte) mensch gerade in diesem Trauer/Kondolenz-Kontext auf derartige Diskussionen und Sticheleien verzichten, auch wenn dort für deinen Geschmack zuviel Selbstbezug drin ist.

    • Vor 2 Monaten

      Ich steh auf deine klaren Ansagen, CAPSI. Die machen mich so richtig scharf :kiss: