Nachdem die Britin zuletzt Verschwörungsmythen zu 5G verbreitet hatte, meldet sie sich nun mit einem Solo-Song zurück.

London (fri) - M.I.A. veröffentlicht überraschend ein neues Lied. "CTRL" ist nach einem Feature auf Cadenzas "Up Inna" der zweite Song innerhalb weniger Wochen, nachdem es zuletzt musikalisch ruhig geworden war um die Rapperin.

Anfang des Jahres machte M.I.A. anderweitig auf sich aufmerksam: Sie brachte auf Twitter Covid-19 mit der neuen Antennentechnologie 5G in Verbindung. Die Verschwörungstheorie, nach der die Strahlung der 5G-Antennen schädlich sei, hat keinerlei wissenschaftliche Grundlage, trotzdem ist diese auch in Deutschland beliebt.

Xavier Naidoo fragt zum Thema suggestiv auf Telegram: "Vielleicht hilft 5G bei der zweiten Welle?" Im Vereinigten Königreich wurden bereits Funkmasten in Brand gesetzt, so weit geht die Furcht in Teilen der Bevölkerung.

Wenn M.I.A. sich jedoch auf ihre Musik konzentriert, zeigt sie immer noch interessante Ideen an der Schnittstelle von Pop, Dance und Rap. Ihr letztes Album "AIM" erschien 2016, eine neue Platte ist trotz der neuen Songs nicht angekündigt.

Weiterlesen

laut.de-Porträt M.I.A. (UK)

In London geboren, auf Sri Lanka die Kindheit verbracht, wieder in London in den Clubs erwachsen geworden und bereits mit Anfang zwanzig ein unstreitbares …

1 Kommentar mit 5 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Ist leider auch schon ewig und drei Tage her seit sie wirklich Gute Songs gemacht hat.

    • Vor 2 Jahren

      Das stimmt wohl, leider.

    • Vor 2 Jahren

      Auch da war nur jeder 5te hörbar, aber die waren innovativ und fett...

    • Vor 2 Jahren

      Hallo Chris,

      ich finde es vorbildlich wie du den wissenschaftlichen Gedanken hier immer wieder mit einbringst.

      Studien sind wichtig, um unsere Umwelt zu erfassen bzw. zu begreifen.

      Ich meine, es hätte ja auch jeder dritte Song sein können oder im schlimmsten Fall nur jeder zehnte oder auch gar keiner.
      Gut, dass wir hier Klarheit und eine Diskussionsgrundlage haben, die methodischen Background hat.

      Nun zu meiner Ansicht diesbezüglich:
      Jeder 5te Song hörbar ist eigentlich gar nicht so schlecht, lieber Chris. Das sind immerhin 20%. Wenn ich das mit meinem sozialen Umfeld so vergleiche, komme ich da auf deutlich niedrigere Werte was das "umgängliche" angeht, inklusive meiner Selbst. Und dabei sind meine soziophobischen Anteile noch nicht mal mit eingerechnet.

      Könnte es nicht mal demnächst ein "Jeder 5te (…)" Feiertag geben? Vorschläge dazu gerne unter meinen Kommentar!

      Grüße
      VE

    • Vor 2 Jahren

      Danke, ich denke auch, dass so ein bundeseinheitlicher Feiertag das Mindeste wäre! :*

    • Vor 2 Jahren

      Ich stelle mir vor, als käme der Kuss von einem Zweit-Account des Schwingers. Mein kühnster Traum ginge in Erfüllung!