Roger Waters und seine Haltung gegenüber Israel ist derzeit in aller Munde. Nick Cave sprach sich jüngst öffentlich gegen die knallharte Boykott-Politik des Pink Floyd-Manns aus, zuletzt kündigte ihm auch der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk die Unterstützung auf – wegen Antisemitismusvorwürfen.

Grund …

Zurück zur News
  • Vor 5 Jahren

    ...seit wann konzentriert sich Roger Waters denn nurnoch auf Israel?
    Israel ist EINES der kritisierten Länder, und dafür gibt es auch gute Gründe- gleichzeitig kritisiert Waters dann auch USA, China, Krieg im Allgemeinen, und was sich sonst noch so tagesaktuell kritisieren läßt...und das auch nicht erst seit gestern- der Mann macht das seit mehreren Jahrzehnten so.
    Die Kritik richtet sich ja vor allem gegen sein berühmtes fliegendes Schwein- und auf dem befinden sich eben die Symbole JEDER Religion, dazu noch Symbole wie Hammer und Sichel etc.
    Und die Visuals auf seiner aktuellen Tournee richten sich äußerst aggressig gegen Donald Trump.
    Das läßt sich schwer übersehen.
    Wer das übersieht, ist erst recht ein Heuchler...

    Und wenn man das schon hört: "...knallharter Boykott..."
    Was genau liefert der Pink Floyd-Bassist nun nichtmehr nach Israel?

  • Vor 2 Jahren

    Ich verstehe das auch nicht ganz. Ich finde es komplett nicht in Ordnung was Israel bspw. im Hinblick auf das West Jordan Land macht. Die Siedlungspolitik im allgemeinen. Weiterhin verstehe ich auch, das die Araber sich überrannt fühlen, wenn plötzlich Siedler kommen und einen eigenen Staat auf dem gekauften Boden ausrufen und anfangen zu expandieren. Was würde der Gelsenkirchener sagen, wenn plötzlich ein von bspw. Türken besiedelter Stadtteil zum Staat ausgerufen würde, und die Schalke Arena auf einmal im Ausland stünde.
    Natürlich ist Terror kein Mittel, das steht ausser Frage, aber ich kann die Verzweiflung verstehen, wenn du von der englischen Besatzungsmacht verraten wirst, Israel sich mit dem großen westlichen Bruder verbündet und als Staat machen kann was es will. Wenn dann Kritik aufkommt, wird die Opfer Karte gezogen. Alle zeigen mit dem Finger, Kritik ist antisemitisch und dann wird fröhlich weiter gesiedelt.
    Also ganz deutlich, ich bin Atheist mir ist Religion wurscht, ich bin kein Rassist und auch kein Antisemit. Ich bin nur der Ansicht, es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen einem Juden und dem Staat Israel und dessen politischem Handeln. Also widersprecht mir gerne wenn ich da was grob falsch sehe, ich kenne waters Aussagen auch nicht im Wortlaut, aber das was ich schreibe trifft nicht nur auf waters zu sondern auf den gesamten Umgang mit dem Thema...