Zu Beginn der 90er hätte das introvertierte Zusammenspiel von John Frusciante und Flea im Intro auch in einen harschen Funkrock münden können. Heute geht es erst mal mit Anthony Kiedis' Trademark-Vocals melancholisch harmonisch weiter. Chad Smiths Funkrock-Drumming setzt nach gut einer Minute ein, …

Zurück zur News
  • Vor 4 Monaten

    Vergleicht man Black Summer mit den Singleauskopplungen von Alben wie Californication, By the Way und Stadium Arcadium so wirkt Black Summer doch recht... unspektakulär.
    Als Albumtrack solide - aber als Single vielleicht ein wenig zu simpel und zu vertraut. Aber dennoch! Der Enthusiasmus der Band ist rauszuhören und Frusciantes Gitarre ist Balsam für die Ohren - Black Summer demonstriert zumindest eindrucksvoll wie sehr der gute Mann auf den letzten 2 Alben gefehlt hat.
    Als unbelehrbarer Fan bleibe ich gehypt und bin gespannt auf die restlichen Tracks der LP.

    Aber das Video... ALTER! Ich weiß zwar, dass die 90er schon lange rum sind und Musikvideos kaum noch relevant sind aber bevor super erfolgreiche Bands wie RHCP so eine erbärmliche 1DollarBudget / TommyWiseau-Bluescreen Grütze abliefern - sollte man es besser gleich bleiben lassen.

    • Vor 4 Monaten

      Ich finde tatsächlich, dass es vom Refrain eher leicht an "Dark Necessities" erinnert - also vom Stil her. Der Vergleich ist natürlich brutal, da "by the way", "scar tissue(!)" einfach Übersingles waren. "Dani California" empfand ich als Erstsingle eher schwach damals. Aber ich stimme ebenfalls mit deiner Vermutung überein, dass "Black Summer" wohl nicht zu den Top-5 Songs des Albums gehören wird ;).

      Was das Video angeht finde ich, dass sie in der Vergangenheit oft sehr originelle Dinge gemacht haben, von daher ist es zu verzeihen.

    • Vor 4 Monaten

      Ich finde einfach, dass gerade eine ((Comeback))Single einen gewissen Wow-Effekt liefern sollte. Aber wie gesagt - schlecht ist was anderes.
      Das Video (und Anthonys PornoStar Mustachio:D) kann ich jedoch nicht verzeihen- man kann auch mit einem kleinerem Budget etwas solides auf die Beine stellen wenn man will.

      Glücklicherweise zählt in erster Linie die musikalische Leistung!

    • Vor 4 Monaten

      So ein Video im Under-the-Bridge-Style wäre ja auch mal wieder geil gewesen, ne kleine LA-Hommage während der Produktionszeit...

  • Vor 4 Monaten

    Jeder der behauptet, dass die mit Klinghoffer groß anders klangen, lebt in 'ner rosaroten Parallelwelt.

    • Vor 4 Monaten

      Nicht groß anders aber es macht imo schon einen wesentlich Unterschied ob Frusciante himself an der E-Gitarre zupft oder die Frusciante-für-Arme Version.

      Gerade auf the Getaway spielte die E-Gitarre eine arg untergeordnete Rolle und Josh hat lediglich auf dem Outro von Dark Necessities etwas erinnernswertes hinterlassen. Klinghoffer war bestenfalls der 4beste Gitarrist der Band und das hat sich schon bemerkbar gemacht - allen voran bei den Live Shows.

    • Vor 4 Monaten

      Bitte Longest Wave nicht vergessen!
      Herzlichst
      Vorstand des Longest Wave e.V.
      In Erinnerung an Josh Klinghoffer und alle anderen Unterschätzten

    • Vor 4 Monaten

      Ich trauere dem Potential hinterher, hätten sie Klinghoffer behalten und zu fünft weitergemacht.

    • Vor 4 Monaten

      Viele Grüße aus der rosaroten Parallelwelt.

    • Vor 4 Monaten

      Jeder der behauptet, dass Josh (so sehr er vor allem für seine Mitarbeit an Frusciantes Solosachen und den Anfängen von Warpaint grosses Lob verdient) mehr als verschwendetes Potenzial bei den Pepers war, hat nie wirklich die Peppers gehört. Mit Josh hat einfach mal komplett der Reiz gefehlt. Allein die ersten 20sek der neuen (nicht unbedingt herausragenden) Single hat mehr Pepp als die letzten beiden Alben mit Josh. Ausgenommen vielleicht "Dark Necessities", aber vermutlich auch nur, weil Flea und Chad da das Songwriting vorangetrieben haben, i guess. Ich hab echt nix gegen Josh, aber sein RHCP - Einsatz war insgesamt mehr als mau. Man kann der Musik richtig anhören, wie sie gar nichts wollte, keinen Antrieb hatte. Als Hätte Josh sich gesagt "Ok, jetzt bin ich teil dieser wahnsinnsband. Ich verhalte mich jetzt lieber mucksmäuschenstill, damit ich nix falsch mache...vielleicht merkt dann keiner, dass ich da bin."

      Ich bin jedenfalls heilfroh über die Rückkehr des besten Musikers wo gibt zu der Band, die so sehr von ihm abhängig ist. Ich denke, sie hätte Josh allerdings getrost behalten können. Hätte der Musik sicher nicht geschadet.... Juhuuuuuuuuu!! Frusciante is back !!!!!!!!!!!!

    • Vor 4 Monaten

      Man muss der Fairness halber schon sagen, dass Josh in Interviews eingeräumt hat, Rick Rubin hätte ihn regelrecht aus dem kreativen Prozess herausgedrängt. Allein aus dem Grund haben sie bei The Getaway mit Danger Mouse zusammengearbeitet und man hört dem Album an, dass es in eine wesentlich stimmigere Richtung geht. Es ist wirklich schade, dass Josh sein Potential (und das hat er definitiv, siehe The Bicycle Thief, Ataxia, Pluralone und und und...) bei den Red Hot Chili Peppers nie ausschöpfen konnte, sondern immer nur ein halbgarer Frusciante-Ersatz bleiben musste.

    • Vor 4 Monaten

      Hihi, "Ataxia"... kannste keinem erzählen...

  • Vor 4 Monaten

    Bleibt zu hoffen, dass die Musik besser wird als das Artwork...

  • Vor 4 Monaten

    wahnsinn. die nummer ist dermaßen belanglos, die machen wirklich keinen hehl daraus, dass die das nur noch machen, um frusciante wieder ein bisschen kohle zu verschaffen.

    • Vor 4 Monaten

      Ich würde so gerne widersprechen, aber die Single ist tatsächlich unglaublich beliebig. Insbesondere der Chorus ist an Belanglosigkeit kaum zu überbieten. Bleibt allein die Hoffnung, dass die erste Single lediglich ein Ausreisser ist. Ehrlicherweise muss man sagen, dass die Anzahl großer Songs pro Album mit jedem Output seit Stadium Arcadium konstant abgenommen hat.

    • Vor 4 Monaten

      Ähm hab ich was nicht mitbekommen? Dani California, tell me baby und Snow waren doch schon super belanglos.

    • Vor 4 Monaten

      Ich glaube kaum, dass auch nur ein einziger von denen auf irgendwelches Geld angewiesen ist. Es ist nicht mehr 1998 und es liegt auch keiner mehr von denen akut im Sterben...

  • Vor 4 Monaten

    Ist solide. Macht weder super gespannt auf die Platte, noch ist es eine Enttäuschung. Kulturell ist die Zeit für Ohrwürmer eh schon längst vorbei.

  • Vor 4 Monaten

    "Unsere Antennen waren auf den göttlichen Kosmos ausgerichtet, und wir waren einfach so verdammt dankbar für die Gelegenheit, zusammen in einem Raum zu sein und wieder einmal zu versuchen, besser zu werden"

    :rolleyes:

  • Vor 4 Monaten

    ...Also ich finde den Song schlecht, natürlich gemessen an dem früheren Output mit Frusciante, sogar geht mir der Gitarrensound in dem Song irgendwie am meisten gegen den Strich. Weiß auch nicht, ich fühle mich langsam wie Mitte 60, dabei bin ich noch sehr weit davon entfernt. Allegemein gesehen: Letztes Jahr habe ich mich nur in Teilen für die neue Dyse-Platte begeistern können, dieses Jahr geht es scheins nahtlos weiter, das alte Helden ihr Denkmal einreißen mit lau-aufgewärmten-Gewäsch..., naja hör ich halt wieder Manowar wie damals mit 14

    • Vor 4 Monaten

      ...Obwohl ich habe Jesajah - Impaler für mich entdeckt, obwohl death eigentlich nicht so meine Richtung, ich liebe einfach das Klangbrett in dem Song
      https://www.youtube.com/watch?v=4kMempUbTxc

    • Vor 4 Monaten

      Der Trick is am Neuen dranbleiben und offen für neues zu bleiben.

      Und kein Manowar hören :evil: *scnr*

    • Vor 4 Monaten

      ..Ich bin offen für "Neues", wie mein 2. Kommentar beweist. Jedoch hört sich die RHCP-Single Black Summer für mich an, wie ein schlechter Outtake aus vergangenen Zeiten. Nix halbes, nix ganzes, es schwimmt von allen Balladen der vergangenen Album etwas mit, jedoch ohne wirklich "Neues" zu kreieren und so isses nun mal bei vielen meiner damaligen Helden, die Ihren damaligen Legendenstatus einreißen Metallica, Madrugada, RHCP, sogar bei Filmen lassen sich parallelen ziehen. Keiner braucht Terminator 7, MAtrix 4, Ghostbusters 10...

  • Vor 4 Monaten

    Dirty Black Summer ist wesentlich geiler.

    • Vor 4 Monaten

      Stimmt! Absolut, der Schinkengott konnte bis DanzigIII vollends überzeugen...btw. tolles Profilbild, ich liebe Alpakas

    • Vor 4 Monaten

      Thanx :) Die ersten drei DANZIGs sind pures Gold. Die Besetzung mit Eerie Von, John Christ und Chuck Biscuits war Wahnsinn.
      The Lost Tracks of Danzig auch noch super. Aber mit DANZIG sings ELVIS hat er sich leider komplett übernommen.

  • Vor 4 Monaten

    klar nicht der über-song...
    aber doch recht geil und macht lust auf mehr!!!
    nach 5 stunden dauerschleiffe immer noch nicht verleidet... ;-)

    und an alle josh-haters...
    auch josh war wirklich gut und war mit sicherheit der beste john ersatz...
    so wie damals john der beste hillel ersatz war...

    i love it
    und der kreis schliesst sich...

  • Vor 4 Monaten

    Vor allem Frusciantes wundervoller Gitarrensound setzt bei mir jede Menge nostalgisch-befeuerte Endorphine frei, aber ich kann mich nach den ersten Durchläufen ehrlich an gar nichts erinnern. Was jetzt auch kein Beinbruch ist, denn "Stadium Arcadium" (die Single) fand ich damals auch zum Einschlafen, das Album war dann aber voller Perlen.

  • Vor 4 Monaten

    Für meinen Geschmack - super. Es scheint so etwas wie den Geist von Californication zu atmen.

  • Vor 4 Monaten

    Frusciante ist zurück, es ist angerichtet für das erste wirklich gute RHCP-Album seit „Stadium Arcadium“. Die erste Single fühlt sich eher noch wie das Warmmachen an, da ist für das Album definitiv noch Luft nach oben.

  • Vor 4 Monaten

    Gerade die richtige Zeit für ein Comeback. Ich freue mich drauf, wenn das Album mehr hergibt als die laue Single.

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    Ach, by the way: Wie sieht's eigentlich aus mit Wetten, ob das Wort "California(n)" auf dem neuen Album vorkommt? Wer ist dabei? Würde sagen, Zweckentfremdungen (zb. Ein Song über das Schiff, das der Titanic nicht im Stande war erste Hilfe zu leisten) nehmen wir hier nicht mit auf...
    Ich würde sogar sagen, diesmal kein California. Wetten dagegen?