John Frusciante scheint seine Musikkarriere in Zehnjahres-Blöcken zu denken. Mit dem Gitarristen gelang den Red Hot Chili Peppers um 1990 der weltweite Durchburch, ein Erfolg, mit dem er nicht klar kam und die Band verließ. 1999 und mit der Platte "Californication" kehrte er gleichwohl für zehn Jahre …

Zurück zur News
  • Vor 9 Monaten

    Auf das Album bin ich echt gespannt, die Tour werde ich mir nicht geben. 120€ für n Ticket sind einfach drüber.

    • Vor 9 Monaten

      Jo, und vor allem bin ich gespannt, ob sie es fertig bringen, ein Album nicht im Sommer zu veröffentlichen. Sonst müssten wir noch 7 Monate warten.

    • Vor 9 Monaten

      92,20 Euro Innenraum Stehplatz. An der Grenze. Aber ich habs gemacht aus Liebe.

    • Vor 9 Monaten

      klar ist der preis recht hoch!
      aber ist halt stadion-tour...
      und irgendwo muss halt kompensiert werden, wenn pro gespielten song auf spotify (nur premium-abo & mind. 30sek angespielt) ganze 0.00355 euro ausbezahlt werden...

      solange es die gute alte digitale compact disc gibt werde ich derselben die treue schwören...

      da ich aus c-gründen nicht gross reisen will/kann/sollte, fällt der besuch dieses tour-abschnittes für mich aus, da leider kein datum in meinem heimatland...

      und das schmerzt!!!

    • Vor 9 Monaten

      "und irgendwo muss halt kompensiert werden, wenn pro gespielten song auf spotify (nur premium-abo & mind. 30sek angespielt) ganze 0.00355 euro ausbezahlt werden..."

      Kann dir zwar nicht genau sagen, wie sich das in einzelne Streams übersetzt, aber RHCP haben auf Spotify etwa 22.000.000 monatliche Hörer. Für Streams von free-Nutzern gibt es auch Geld, aber weniger. Denke, dass wir schon davon ausgehen können, dass ihre Songs etwa 10.000.000 mal von Nutzern mit Premium min. 30 Sekunden gehört werden. Das wären dann bereits 35500 € im Monat. Dazu kommen noch die anderen Streamingdienste, physische Tonträger, Merchandise-Artikel, Auszahlung von Verwertungsgesellschaften, Geld von Youtube, Werbedeals und Lizenzeinnahmen durch Platzierungen in anderen Medien. Bei kleinen Künstlern okay, aber die sind einfach Reiche, die gerne reicher werden.

    • Vor 9 Monaten

      klar hast du im grundsatz nicht ganz unrecht!
      diese 35k enstprächen so rund 1800 physisch verkauften cd‘s...
      so als vergleich...

      davon gäbe es eine 1955 gretsch white falcon... :-)

      okei, reich dürften sie sicher sein!!!
      mag ich denen auch gönnen für ihr „handwerk“...

      die frage wäre noch wieviel prozente das management abzweigt und die „plattenfirma“...

      lange rede kurzer sinn...
      ich kaufe noch gerne cd‘s musikalischer und hörspiel-technischer art...

    • Vor 9 Monaten

      Das ist doch in Ordnung, immerhin haben die auch völlig unbekannte Supportacts, die Sie mit den Kohlen pushen können!

  • Vor 9 Monaten

    Ich liebe die Chili Peppers, aber exklusiv in der Frusciante Variante. Alles andere hat mich entweder nicht gepackt oder ist an mir vorbeigegangen. Ich freue mich richtig drauf.

  • Vor 9 Monaten

    da kann was gaaanz grosses auf uns zukommen...
    hoffe nur, dass john sich exclusiv auf die gitarren-klänge konzentriert... und natürlich seinen "eunuchen"-gesang, den ich auch sehr mag!
    nach langerlangersehrsehrlanger zeit wieder mal ein album, auf das ich sehnlichst warte um mir das gesammtwerk zugemüte führen zu können!!!

  • Vor 9 Monaten

    die Ticketpreise decken sich jedenfalls mit den Gerüchten, Frusciante sei nur zurückgekehrt, um noch mal groß abzukassieren.

    • Vor 9 Monaten

      Sind bestimmt sehr fundierte Gerüchte aus dem nahen Umfeld der Band. Müssen nämlich absolute Insiderinformationen sein, daß es auf keinen Fall eine Entscheidung der Laune sein kann, daß Frusco jetzt wieder bei seiner alten Lieblingsband spielt, die aus engen Freunden und auf seinen Soloprojekten immer wieder gefeatureten Gastmusikern besteht.

    • Vor 9 Monaten

      Der kam doch schon zur Californication wieder zurück, weil er keine Kohle mehr hatte und wieder Millionär sein wollte.

    • Vor 9 Monaten

      Ich denke man kann sicher sagen, dass es nicht mehr 1999 ist. Damals war es eine Mischung aus finanzieller Pleite aber allen voran auch dringender Hilfestellung um seinem Junkie-Dasein zu entkommen. Frusciante ist einer dieser wenigen ehrlichen Rockstars welcher sich zurückzieht wenn er merkt, dass für seine Band derzeit nichts liefern kann. Dann tobt er sich mit seinen genialen Solo-Projekten aus und wenn die Zeit stimmt und er wieder vollends inspiriert ist liefert er wieder bei RHCP ab. Wenn die kommende Scheibe auch nur halb so gut sein wird Stadium Arcadium habe ich kein Problem damit, wenn jemand wie Frusciante da auch ordentlich absahnt. Paying work.

    • Vor 9 Monaten

      Baske, eben dieses Californication hat ihm ermöglicht, daß er nie wieder arbeiten muß im Leben.

    • Vor 9 Monaten

      @ der baske
      john kam damals, vor californication, wieder zu seinen kumpels da sie ihn dazu ermutigt haben!
      nicht von sich aus, sondern weil sie ihn wieder im band-universum haben wollten und auch wussten, dass er sonst heute wohl nicht mehr unter uns weilen würde...

  • Vor 9 Monaten

    Auch wenn mir Getaway sehr viel besser gefallen hat als Im With You (eine der schwächsten LPs der Band) bin ich sehr froh und glücklich darüber, dass Klinghoffer nun wieder raus ist und Frusciante zurück ist.

  • Vor 5 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.