Roger Waters: "Ich bin viel wichtiger als Drake"

Noch immer warten Pink Floyd-Fans auf seine angekündigten Memoiren, die noch mehr Licht in die von Hassliebe geprägte Ex-Beziehung zwischen Roger Waters und David Gilmour bringen dürfte. Ob die Welt darauf wirklich wartet, sei angesichts von den vielen …

Zurück
  • Vor 6 Monaten

    Bei BDS wäre man ihm sehr verbunden, wenn er auf die Unterstützung mal verzichten würde.

    • Vor 6 Monaten

      Hast du da irgend einen Link oder ein Statement? Das wär mal interessant.

    • Vor 6 Monaten

      Ist ja keine Organisation mit Sprechern oder ähnlichem. Da wird man sowas nicht finden. BDS ist bloß ein ziemlich vernünftiges Anliegen, bei dem sich jeder auf eigene Faust beteiligen kann. Klar, daß da vereinzelt auch Spinner wie Waters mitlatschen können, über die dann natürlich als vermeintliche Repräsentanten berichtet wird, um die Alternativlosigkeit des Bestehenden zu zementieren.

    • Vor 5 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Monaten

      Ob BDS vernünftig ist, ist mit Sicherheit eine sehr weltanschaulich geprägte Meinung. Ich habe bisher von dort jedenfalls sehr viel - und zum Teil offen antisemitisches - Ressentiment mitbekommen. So wichtig auch das Anliegen ist, die Sicht nicht auf die Position Israels zu verengen, den palästinensischen Menschen eine weltweit hörbare Stimme zu geben: dieses Anliegen gibt es auch in Israel in durchaus wahrnehmbarem Umfang und ohne dass dabei die historisch verfälschende Erzählung der Nakba genutzt oder auf Kooperation mit offen und offensichtlich terroristischen Gruppen und deren Sympathisanten zurückgegriffen werden muss.

      Waters mag ein Spinner und Narzisst sein, aber im Vergleich zu vielem anderen, was dort seine Stimme erhebt, geradezu die Stimme einer aufgeklärten Vernunft.

    • Vor 5 Monaten

      Nakba ist ein historischer Fakt. Selbst die konservativsten Geschichtsbücher berichten von der gewalttätigen Vertreibung der Einwohner Palästinas. Wäre ja auch irre, anzunehmen, die ganze Landfläche Israels sei unbewohntes, unbestelltes Land gewesen, das darüber hinaus auch das fruchtbarste der Region ist.

      Ich kann mir gerade schwer vorstellen, auf welche Weise Menschen außerhalb Palästinas, die auf eigene Faust beschließen, keine israelischen Produkte mehr zu kaufen, Terrororganisationen unterstützen. Das ist nun mal das Hauptanliegen dieser Bewegung - eine Organisation ist BDS nicht. Auch deswegen ist es kaum praktikabel für Terrorzellen, dort brauchbare Unterstützung zu suchen.

    • Vor 5 Monaten

      Natürlich ist Nakba auch ein historisches Faktum, aber die Interpretation und Darstellung der Ursachen etc. sind nun doch weitaus differenzierter, als vielfach aus insbesondere BDS nahen Kreisen zu hören und die These, dass der Staat Israel auf Völkermord beruht ist - gelinde gesagt - steil. Wenn BDS nun nur das einfache Vehikel Israel kritischer Menschen wäre, um mittels Boykott Druck auf Israel auszuüben - geschenkt und valide. Aber wie bei allen Bewegungen: die Fahnen, unter denen man mitläuft, sollte man schon genau betrachten - Organisation hin oder her. Ich danke jedenfalls für die ruhige und sachliche Antwort!

  • Vor 6 Monaten

    "Ich bin viel, viel, viel wichtiger als..."
    Sandkastenniveau...

  • Vor 6 Monaten

    Ich bin immer wieder überrascht, wie bodenständig und bescheiden Waters doch über die Jahre geblieben ist.