SOPHIE ist tot. Die Sängerin und Produzentin, die über weite Strecken ihrer Karriere eng mit dem PC Music-Label und dem Hyperpop-Genre identifziert wurde, wurde 34 Jahre alt. Ihrem Label zufolge starb sie heute morgen gegen vier Uhr nach einem Unfall beim Klettern in Athen. Mehrere Freunde und Kollaborateure …

Zurück zur News
  • Vor einem Jahr

    großer verlust. rest in power.

  • Vor einem Jahr

    Es war ein hervorragendes, sehr kreatives Künstlendes. Hat mir teils sehr gefallen, was es herausgebracht hat, gerade die Soloplatte. Gefühlt ging es gerade erst so richtig los. Ein bitterer Verlust...

    • Vor einem Jahr

      *Künstlerin
      *sie
      Danke.

    • Vor einem Jahr

      Laut Wikipedia mochte es keine geschlechtsspezifischen Pronomen. Ich gehe also danach, auch wenn das für die üblichen, unpassenden Sprachexperimente sorgt.

    • Vor einem Jahr

      Als ich gestern morgen zur Tür raus wollte, habe ich hinter einer Mauer der gegenüberliegenden Seitengasse ebenfalls ein geschlechtsspezifisches Pronomen entdeckt. Ich habe nur noch ein Lachen und Huschen vernommen. Überall, diese fiesen Assi-Dinger.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Hmm, versucht hier der ausgewiesene Sprachänderungs- und Gendersternchenfeind Ragism etwa tatsächlich der geschlechtlichen Identität von Sophie gerecht zu werden oder nutzt er das nur als Vorwand um mit einem vergegenständlichenden "es" mal wieder transfeindliche Grütze von sich geben zu können? You decide!

    • Vor einem Jahr

      Endlich mal wieder was, wo MANN noch selber entscheiden kann!

    • Vor einem Jahr

      Mhh, ja... was meint er nur mit seinem expliziten "Es"...

    • Vor einem Jahr

      mal wirklich ernsthaft, was ist das korrekte pronomen für lebenwesen, die sich als nichtbinär definieren? ich will es ja richtig machen, aber ich weiß es nicht besser. :(

    • Vor einem Jahr

      "mal wirklich ernsthaft, was ist das korrekte pronomen für lebenwesen, die sich als nichtbinär definieren? ich will es ja richtig machen, aber ich weiß es nicht besser."

      Laut eines woken Bekannten von mir wollen nichtbinäre entweder über ihren Namen oder als "Person" bezeichnet werden.

    • Vor einem Jahr

      Das ist im Deutschen ja tatsächlich nicht wirklich einfach, bzw. gibt es da soweit ich weiß keine offiziell korrekte Version, dafür aber hunderte von Vorschlägen, wie man es machen könnte. In Schweden ist man da - wie so oft - schon etwas weiter und hat ein neues, geschlechtsunspezifisches Pronomen eingeführt.

      Von daher muss "es" je nachdem, wen man fragt und was die angesprochene Person präferiert, im Einzelfall auch nicht zwangsläufig falsch sein.

      Eine relativ prominente Variante ist z.B. "xier"

      https://nonbinarytransgermany.tumblr.com/l…

      Ich find von der Systematik her so etwas wie das Del-On-Sel-System am sinnvollsten, weil es auch den tendenziell etwas unhandlichen Genderstern umgeht.

      https://geschlechtsneutral.net/

      Mit so "Umwegen" wie Person oder der Namensangabe wie von Schwinger geschrieben kann man aber denke ich mal nicht viel falsch machen und muss sich dann auch nicht gleich etwas Neues angewöhnen.

    • Vor einem Jahr

      Also ich wäre ja für "MannIN"...

    • Vor einem Jahr

      ist ja abgefahren... Oo
      habe mal ragism's kommentar "del-on-sel" formuliert:

      "Del war einel hervorragendel, sehr kreativel Künstleron. Hat mir teils sehr gefallen, was del herausgebracht hat, gerade die Soloplatte. Gefühlt ging es gerade erst so richtig los. Einel bitterel Verlust..."

      kein anspruch auf richtigkeit

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Gleep ist mein Lieblingsinterpretierer von mir, weil ers auf ganz köstliche Weise verkehrt macht.

      Ich bewundere SOPHIEs Arbeit sehr. Und wer auch nur beiläufig meine Vorlieben ausgecheckt hat, dem wird kaum entgangen sein, daß ich sehr trans-affine Lieblingsbands habe.

      Daß aber versucht wird, Grammatik zum Kriterium für moralische oder politische Urteile zu machen, ist trotzdem drollig.

      Hier steckte ich wirklich etwas in der Zwickmühle. Ich trauere einerseits um den Verlust einer (sagen wir einfach mal verkehrterweise, weil es offenbar anders als verkehrt nicht geht:) unheimlich kreativen Künstlerin. Und andererseits ist es unmöglich, sich ehrlich einfühlsam auszudrücken, wenn es von Nöten zu sein scheint, an jeder Stelle der Sprache das "Zwischen den Beinen" zum Thema zu machen.

      Sorry wegen der Löschungen. Hatte versehentlich zu viel kopiert und eingefügt nach dem Editieren.

    • Vor einem Jahr

      Wie siehst du das eigentlich, ElMassivo?

    • Vor einem Jahr

      Völlig richtig! Der einzige User mit Grips in der Birne, und wir sind mal wieder völlig mit Bullshit beschäftigt. Bitte kommen, ElMassivo!

    • Vor einem Jahr

      stimmt, nur der forenphilosoph kann hier für klarheit sorgen

    • Vor einem Jahr

      "Gleep ist mein Lieblingsinterpretierer von mir, weil ers auf ganz köstliche Weise verkehrt macht."

      Das Kompliment darf ich gleich zurückgeben, wenn du meinst, ich hätte hier dezidiert in eine Richtung interpretiert, anstatt einfach nur hervorzueben, dass dein Posting aufgrund deiner bisherigen Kommentarhistorie begründet in beide Richtungen interpretiert werden kann.

      "Und wer auch nur beiläufig meine Vorlieben ausgecheckt hat, dem wird kaum entgangen sein, daß ich sehr trans-affine Lieblingsbands habe."

      Und wer halbwegs aufmerksam deine Kommentare checkt, dem wird auch kaum entgangen sein, dass du hier teilweise auch wissenschaftlich nicht haltbare, in der konsequenz transphobe Äußerungen vom Stapel lässt.

      "Und andererseits ist es unmöglich, sich ehrlich einfühlsam auszudrücken, wenn es von Nöten zu sein scheint, an jeder Stelle der Sprache das "Zwischen den Beinen" zum Thema zu machen."

      Verrückt. Man könnte ja fast meinen, diese Zwickmühle ließe sich komplett umgehen, wenn man nur komplett unzweideutige, geschlechtsunspezifische Ausdrucksweisen in die Sprache einführen könnte. Aber das ist ja leider unmöglich.

    • Vor einem Jahr

      Schön :)

      Also: Wenn man ganz viel herumdeutet, bin ich transphob, wissenschafts- und fortschrittsfeindlich. Gut, darauf können wir uns einigen.

      Ein Punkt noch: Auch die Verwendung oder Einführung geschlechtsneutraler Wörter ändert null komma null daran, daß die Aufmerksamkeit nur in den seltensten Fällen auf Sexsachen gelegt werden sollte. Ist hier bei einer Trauerbekundung so ablenkend ist wie der Hinweis, bitte nicht an Elefanten zu denken. Was auch das Hauptproblem quasi aller Sprachänderungen ist - sie erschweren eine schönere Normalität erheblich.

    • Vor einem Jahr

      warum ist eigentlich ynk nicht ihrel geschlechtlichen identität nachgegkommen? schließlich ist er redakteur eines großen deutschen online-mag

    • Vor einem Jahr

      Ich finde, dieses Problem können nur Männer lösen, da sie überdurchschnittlich im logischen Denken begabt sind. Frauen sind eher für die Emotionen zugänglich, und könnten an dieser Stelle die Diskussion moderieren und zwischendurch was nettes kochen.

  • Vor einem Jahr

    "Whole new world / Pretend" wird auch im Jahr 2050 noch wie aus der Zukunft klingen. Großartige, radikale Künstlerin. RIP.

  • Vor einem Jahr

    Komisch, wie konnte sie denn klettern? Ich dachte nur rechte Querdenker achten nicht auf die Regeln. Also unterstützt Laut eine quere weil sie queer war? Naja trotzdem immer doof wenn jemand stirbt. Ob Querdenker oder nicht.