Sting hat gestern in einem emotionalen Social Media-Beitrag seine Solidarität mit der Ukraine erklärt. Er hätte nie gedacht, dass dieser Song noch einmal relevant werden könnte, sagt der frühere Bassist und Sänger von The Police in dem Instagram-Post, deshalb habe er ihn nur noch sehr selten gespielt.

Zurück zur News
  • Vor 6 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 6 Monaten

      Ach Ragi...

    • Vor 6 Monaten

      Ragi, meine Tante arbeitet bei der Cateringfirma für's Kanzleramt und die hat gerade mit Olaf Scholz gesprochen. Der war wohl schwer begeistert von deinem Kommentar hier. Der Hubschrauber ist schon auf dem Weg zu dir und Putin und Zelensky haben ihr OK für deine Teilnahme bei der nächsten Verhandlungsrunde gegeben.

      Die Trainingszeit, in der du dein überlegenes Weltverständnis an ein paar Lappen einer mittelbekannten deutschen Musikseite schärfen konntest, ist jetzt endgültig vorbei. Es ist Zeit dein Geschenk mit der Welt zu teilen.

    • Vor 6 Monaten

      Wir drücken dir hier alle die Daumen. Mach uns Stolz! (Und leg dir endlich mal ein Profilbild an)

    • Vor 6 Monaten

      Die NATO und die USA waren zu arrogant. Etliche Experten haben die Operation in der Ukraine vorhergesehen. Anstatt sich zum Büttel der USA zu machen, hätte die EU, unter Deutschlands Führung, ein gutes Verhältnis zu Russland aufbauen sollen. Jetzt kann die USA uns ihr billiges Gas verkaufen und sie haben mal wieder ihren Willen bekommen.

    • Vor 6 Monaten

      knrrr! Nazi knrrr!

    • Vor 6 Monaten

      Hol das Stöckchen!

    • Vor 6 Monaten

      Etliche international renommierte Geostrategen sind also Nazis? Was man in Kommentarspalten, in denen Heino und die Schlümpfe rezensiert werden, ist wahrlich bemerkenswert.

      Wer das Versagen der USA und der NATO negiert, der negiert, dass wir aus der Vergangenheit lernen müssen, um Probleme in der Zukunft zu vermeiden.

    • Vor 6 Monaten

      @jpeterson:
      Hast Du Dich auch mal mit den Theorien auseinandergesetzt, die Du da den "Experten" nachplapperst oder meinetwegen auch in den Mund legst?
      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wen…
      Nur mal als ein Beispiel.
      Mag ja sein, daß die Experten 2019 eine begründete Meinung zu dem Thema hatten, aber das ist nicht mehr die Realität anno 2022.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Monaten

      "Etliche international renommierte Geostrategen sind also Nazis? "

      Wer behauptet denn das? :rolleyes: Du bist echt so ein Affe, ey.

    • Vor 6 Monaten

      Könnte auch langsam mal wieder gelöscht werden

    • Vor 6 Monaten

      Ihr müsst weiter zurückgehen, wenn man verstehen will, weshalb Putin zu diesem aktuellen Schritt gezwungen wurde.

      http://www.zeit.de/1997/19/Es_waere_ein_ri… Bahr warnte schon vor 25 Jahren davor, die Osterweiterung unnötigerweise voranzutreiben.

      Robert McNamara an Bill Clinton:

      http://www.bu.edu/globalbeat/nato/postpone… die Unterzeichner, glauben, dass eine weitere NATO-Osterweiterung die Sicherheit unserer Alliierten gefährden und die Stabilität in Europa erschüttern könnte. Es besteht für die europäischen Nachbarn keine Bedrohung durch Russland

      http://www.nytimes.com/2005/03/18/politics… der renommierte und weltbekannte Politikwissenschaftler John Mearsheimer warnte lange vor einer Osterweiterung:

      https://www.foreignaffairs.com/articles/ru… schrieb: "Die Wurzel des Problems liegt in der Ausdehnung der NATO. Man hat versucht, die Ukraine dem Einflussbereich Russlands zu entreißen und in den Westen zu integrieren." Gleichermaßen kritisierte Mearsheimer in seinem Artikel auch die Ausdehnung der EU.

      Die Wurzel von Putins Vorgehen ist eindeutig in der NATO- sowie EU-Osterweiterung zu finden. Das Narrativ des irren Diktators Putin, der unbegründet militärisch eingreift, ist transatlantische Propaganda.

      Deutschland macht mal wieder, was der große Bruder aus Übersee fordert. Die haben gut Lachen, trifft es doch nur uns und Europa, was sie an Sanktionen fordern. Es wird langsam Zeit, dass man sich aus den Fängen der USA und Transatlantiker befreit und sich wieder auf seine europäischen Wurzeln besinnt. Russland liegt uns historisch betrachtet näher als die USA. Wer jetzt alle Russen pauschal als Bösewichte abstempelt, der hetzt und das mit Vorsatz.

    • Vor 6 Monaten

      Trotzdem kann von "gezwungen" nicht die Rede sein, Fascho-incel.

    • Vor 6 Monaten

      "...weshalb Putin zu diesem aktuellen Schritt gezwungen wurde."

      Jetzt reicht's halt wirklich mal. Lösch dich, Massenmordrechtfertiger!

    • Vor 6 Monaten

      @jpeterson:
      "Die Wurzel von Putins Vorgehen ist eindeutig in der NATO- sowie EU-Osterweiterung zu finden. Das Narrativ des irren Diktators Putin, der unbegründet militärisch eingreift, ist transatlantische Propaganda."

      Du weißt aber schon, daß sich Putin 2014 die Krim gekrallt hat ...? Meinetwegen kannst Du diesen Schritt noch aus dem vergangenen Jahrtausend herleiten. Aber alles, das unmittelbar davor (Stichwort "Euromaidan") und anschließend passiert ist, erklärt sich dadurch nicht, insbesondere nicht der zeitliche Rahmen. Wenn Putin sich 2014 bedroht fühlte, nun, dann mag er sich meinetwegen die Krim holen, aber warum hat er sich danach nicht mehr bedroht gefühlt und annähernd acht Jahre lang die Hände in den Schoß gelegt und auf der internationalen Bühne den Grüßeaugust gegeben, anstatt einfach mal Stellung zu beziehen und sich zu erklären?

      "Deutschland macht mal wieder, was der große Bruder aus Übersee fordert. Die haben gut Lachen, trifft es doch nur uns und Europa, was sie an Sanktionen fordern."
      Du kennst aber schon die Situation, in der Joe Biden aktuell steckt? Wenn der während seiner kompletten Amtszeit keine einzige Silbe von Putin gehört hätte, wäre ihm das höchstwahrscheinlich bedeutend lieber gewesen als alles, was im letzten halben Monat über ihn hereingebrochen ist. Außenpolitischer Knatsch, der dem Außenpolitikrüpel Trump und seinen Anhängern Wasser auf die Mühlen ist, ist das Letzte, das er brauchen kann. Und der Umstand, daß so ziemlich jeder auf europäischer Ebene sich wieder so tapsig-zurückhaltend bis saudumm verhält wie damals, als Putin Europa die Hand entgegenstreckte (und keine Antwort erhielt, u. a. weil nicht geklärt war, wer sie hätte entgegennehmen dürfen), hat ihn bestimmt auch nicht ruhiger schlafen lassen.

      "Es wird langsam Zeit, dass man sich aus den Fängen der USA und Transatlantiker befreit"
      Ich mag mich irren, aber es gab mal eine Zeit, da hieß der Bundeskanzler Schröder. Das ist derselbe alte Mann, der heute auch wieder durch die Presse geistert, nur war er damals noch ein jüngerer alter Mann. Und der hat intensiv Richtung Osten ausgewählte Hintern geleckt und versucht, die Beziehungen zu verbessern. Durchaus auch mit verschiedenen Erfolgen. Wo waren denn da die angeblichen "Fänge der USA und Transatlantiker"? Vielleicht waren die gar nicht mehr vorhanden?

      "Russland liegt uns historisch betrachtet näher als die USA."
      Was man schon daran merkt, daß die Deutschen vor Stalingrad lagen und nicht vor San Francisco.

      "Wer jetzt alle Russen pauschal als Bösewichte abstempelt, der hetzt und das mit Vorsatz."
      Wer stempelt denn alle Russen pauschal als Bösewichte ab? Ich glaube eher, hier stempelt jemand pauschal andere Personen als Leute ab, die Russen pauschal als Bösewichte abstempeln ... Gut, Schwarz-Weiß-Denker gibt's politisch auf allen Seiten. Aber mit der Realität hat ein solches Denken nix zu tun.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Monaten

      Was ich allen Russland-Verstehern, die mangels anderer Argumente die NATO-Osterweiterung (die eigentlich keinen Bezug zur Ukraine hat) als Rechtfertigung für praktisch jede Eskalationsform nehmen, zur Lektüre empfehle, ist das sog. Budapester Memorandum aus dem Jahr 1994, das auch von Russland ausdrücklich begrüßt und unterzeichnet wurde. Man kann gern nachzählen, wie oft Russland mittlerweile dagegen verstoßen hat. Und mir anschließend erklären, warum man von der ganzen Welt anscheinend strikte Einhaltung von ein paar vage formulierten mündlichen Versprechen erwartet, aber sich selber einen Scheißdreck um die eigens unterzeichneten Sicherheitsgarantien für andere Staaten schert. Dummerweise hat mir noch niemand darauf eine vernünftige Antwort gegeben…

    • Vor 6 Monaten

      Der Ausgangspost zementiert die Vormachtstellung von Ragi als absolutem König der Trottel. :D

    • Vor 6 Monaten

      Wollte auch noch auf den Haufen scheißen. Geht grad nicht, Papier ist aus.

      Laut, das Portal für Meinungsrezensionen

    • Vor 6 Monaten

      Was sagt unser Lobsterfan eigentlich zum gestrigen AfD-Urteil? Wird da etwa der "einzigen Oppositionspartei Deutschlands" übel mitgespielt, von der bösen Merkel-Scholz-Diktatur?

    • Vor 6 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Monaten

      Ich bin für die Dogtatur.

    • Vor 6 Monaten

      In der müssen die Nazi die Häufchen selbst wegmachen, die sie machen.

    • Vor 6 Monaten

      @Hundi:
      Wir haben doch die Hundesrepublik ...?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Monaten

      In einer Dogtatur wäre aber Markus Söder kein Ministerpräsident ;)

    • Vor 6 Monaten

      @Hundi:
      Aber Markus' Köter wahrscheinlich schon ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Monaten

      Hab den restlichen Schmonz nicht gelesen aber trotz provokanter Formulierung hat Ragi im Kern doch recht. Wir haben Hitler zu einem Teufel diabolisiert, um mit unserer eigenen Geschichte umgehen zu können ohne uns selbst zur Genüge reflektieren zu müssen und hier ist es so ähnlich. Die Kausalketten werden zu oft ausgeblendet, bzw der geopolitische Nährboden, den wir für diese Scheiße geschaffen haben und weiterhin schaffen. Ändert natürlich nichts daran, dass es zu einem Angriffskrieg keine zwei Meinungen über den Aggressor geben kann.

    • Vor 6 Monaten

      "Wir haben Hitler zu einem Teufel diabolisiert, um mit unserer eigenen Geschichte umgehen zu können ohne uns selbst zur Genüge reflektieren zu müssen"

      Wenn Du damit nicht ausdrücken willst das Hitler doch gar nicht soo schlimm war und eigentlich nur vom Volk dazu gezwungen wurde, dann solltest Du das noch mal umformulieren.

    • Vor 6 Monaten

      ich denke, er möchte darauf hinweisen, dass im nachkriegsdeutschland (lustiger weise je weiter wir zeitlich von den 12 jahren weg sind desto stärker) hitler zwar das urböse ist jedoch die mehrheit aller bundesbürger der meinung sei, die eltern/großeltern/urgroßeltern seien damals in irgendeiner form im widerstand gewesen. was keinesfalls stimmen kann.

      mit bitzeli lesekompetenz kann das auch erschließen.

      bei mir ist das btw natürlich NYCHT so. opa war sturmfüher.. und ich...

    • Vor 6 Monaten

      @the.notorious_B.U.S_bauer
      Ich nehme durchaus an, dass er das so gemeint hat, nur mit bitzeli Schreibkompetenz kann man das auch gleich richtig formulieren. Stehen tut da nämlich, so ohne wohlwollendes Interpretieren, etwas anderes. Deshalb mein Hinweis.

    • Vor 6 Monaten

      @the.notorious_B.U.S_bauer
      Ich nehme durchaus an, dass er das so gemeint hat, nur bin ich völlig und total fixiert auf ragism und nutze auch die kleinste möglichkeit mich in irgendeiner form an ihm abzuarbeiten

      /fixed

    • Vor 6 Monaten

      @the.notorious_B.U.S_bauer
      Ich spreche „Chris Was Gebacken“ und die Formulierung seines Hitler Verweises an und nicht Ragism.
      Es sei denn die beiden sind ein und dieselbe Person, was mir allerdings neu wäre.

    • Vor 6 Monaten

      Was war denn hier in der Zwischenzeit? Verhältnismäßig brauchbare Kommentare. Ihr laßt etwas nach, ma sagen. Jpeterson sollte sich mal um seine ganz persönliche Endlösung kümmern.

    • Vor 6 Monaten

      Ragismo, jetzt bitte auch nicht noch du mit dieser seltendämlich infantilen "ma sagen" Grütze.
      Ansonsten sind persönliche Endlösungen aller Art im Manbackschen Sinne hier natürlich immer willkommen.

    • Vor 6 Monaten

      Nazi Nazi Nazi

    • Vor 6 Monaten

      "Kinder, soll der Vati mal den Hund am Rastplatz anbinden, damit wir uns im Urlaub nicht mehr um ihn kümmern müssen ?"
      "Au ja Vati! Super Idee, du bist einfach der Tollste!"

    • Vor 6 Monaten

      Lieber am Rastplatz verhungern, als der Hund eines Nazis sein. Du Nazi.

    • Vor 6 Monaten

      Na, da haben wir doch wieder eine Lösung gefunden ;-)

    • Vor 6 Monaten

      Eine Endlösung?

  • Vor 6 Monaten

    ich in überrascht. so viele swastikas, sig runen und wolfsangeln habe ich gefühlt seit über 80 jahren nicht mehr auf fahnen und bannern im kampfeinsatz gesehen

  • Vor 6 Monaten

    Sehr gute Idee von Sting. An den Song musste ich auch ziemlich schnell denken, als der ganze Hass auf Russen in den sozialen Medien losging. Konzentriert euch lieber auf die Machthaber, das Volk kann nichts dafür!

  • Vor 6 Monaten

    Huch. Wer hat denn da wieder was Böses geschrieben? Jpeterson ist natürlich ein ganz heißer Kandidat. Oder war es mal eine Wild Card wie Gleep?

    • Vor 6 Monaten

      Oh. Ich hätte besser "Endlöschung" schreiben sollen. Damits wärs klarer gewesen, daß es um den Nazitroll jpeterson geht. Und zwar ausschließlich um dessen Profil. Was er in seinem Real Life™ macht (falls er eins hat), darf zwar vielleicht auch mal nix mit Selbsthass zu tun haben, aber doch mindestens ohne Verletzte auskommen.

    • Vor 6 Monaten

      Warum muss ich bei Hundi immer an Alexander Marcus denken und warum kenne ich das überhaupzt?

      https://www.youtube.com/watch?v=zTL0CM4dI3o

    • Vor 6 Monaten

      Wenn schon Alexander Marcus, dann lieber das hier: https://www.youtube.com/watch?v=RrhYChUslhE

    • Vor 6 Monaten

      Wäre es einer von den Unterkommentaren gewesen, wäre ja nur der Unterkommentar gelöscht worden.
      Ich denke also, dass laut.de deinen Beitrag auf Anweisung der Bundesregierung löschen musste, damit das Überraschungsmoment und der Erfolg der Friedensverhandlungen nicht gefährdet wird, wenn du dann endlich eingeflogen wirst und dein Wissen präsentieren kannst.

      Ich habe gehört Scholz hat die sogar jetzt schon im Voraus neben dem Bundesverdienstkreuz ein Profilbild deiner Wahl versprochen. Also such dir mal was Schönes aus. :-)

    • Vor 6 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Monaten

      Endlich werde ich mal angemessen behandelt hier! Wenn mein Brudi Scholz mich nach Kiew mitnimmt, wollte ich eigentlich dem Putin ein Post-It mit der URL zum OP zustecken. Hatte es als angemessenes Mittel des diplomatischen Machtspiels erkoren, ihn sich die Mühe machen zu lassen, sie in voller Länge selbst einzutippen.

      Jetzt, da der Beitrag aber gelöscht wurde, wird der Frieden erst mal warten müssen.

  • Vor 6 Monaten

    Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt gehört habe, dass Sting seine ikonische Musik spielte. Ich bin froh, dass er seine Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht hat, wie jede andere vernünftige Persönlichkeit. Es ist gut, berühmte Persönlichkeiten wie Sting fühlen für die Ukrainer. Selbst ich fühle mich für sie zerbrochen. Ich wünsche allen Ukrainern Sicherheit und Frieden in der Zukunft.