"An 'Layla' führt in diesem Sommer kein Weg vorbei", erklärte gerade erst GfK Entertainment, das den Song von DJ Robin und Schürze als Sommerhit 2022 adelte. Zugleich droht die wochenlange Debatte um die berühmte "Puffmama" abzuflauen. Dem widersetzen sich einige Ballermann-Bonvivants, die mit potentiellen …

Zurück zur News
  • Vor 2 Monaten

    Uuuuud bitte festhalten allesamt, wir drehen gleich noch eine Extra Runde!

  • Vor 2 Monaten

    Oh Digger, was für'n Sommerloch
    'n Bierchen extra geht' grad noch.

  • Vor 2 Monaten

    Euch ist aber schon klar, dass das Ding von Heinz Strunk, in Kooperation mit der "Zeit", Satire sein soll?

    • Vor 2 Monaten

      Anscheinend nicht, die neue Redaktion ist aus der Post-Studio Braun-Ära.

    • Vor einem Monat

      Was ist aus der guten Tradition geworden, vor dem eigenen Kommentar zunächst den Text zu lesen?

    • Vor einem Monat

      @Dominik_Lippe Das habe ich getan! Deshalb ist mir unverständlich, dass der Song von Heinz Strunk hier, unter dieser Überschrift, mit aufgeführt ist. Als "Trittbrettfahrer" würde ich ihn nicht bezeichnen!

    • Vor einem Monat

      Wie können wir Dir eigentlich zu Deinem 60. ne Freude machen, Belti?

    • Vor einem Monat

      Die sozialen Medien abschalten! Ich denke, dass die der Menschheit mehr schaden als nützen. Dieses Forum, als Sammelbecken der größten Geister der Gegenwart, sollte allerdings online bleiben.
      :-)

    • Vor einem Monat

      Satire funktioniert ja durch Überspitzung. Wenn einem Genre die Überspitzung aber bereits immanent ist - beispielsweise Manowar oder eben Ballermann-wenn eine Satire also nicht durch sich selbst als solche erkennbar ist sondern sich ggf. nur durch Wissen über den Urheber offenbaren kann, ist sie meines Erachtens kein probates Mittel.

    • Vor einem Monat

      @ Beltane63 Deswegen schreibe ich vom "ironischen Ansatz" der Zeit. Das ändert nichts an der Tatsache, dass sich die Zeitung die Debatte zunutze macht und bereits im ersten Satz unter dem Video schreibt: "Nachdem "Layla" ein wenig in Verruf geraten ist, braucht es neue Hits für die Ballermann-Saison."

      Davon unberührt bleibt Heinz Strunk natürlich ein toller Autor.

  • Vor 2 Monaten

    Ich hoffe einfach, dass ich mit niemanden während meiner restlichen Lebenszeit über dieses Lied reden muss.

    Absolute Quatschdebatte, die man nicht ernst nehmen kann, weil ja 99% aller Beteiligten schon von einer falschen Prämissen (angebliches Verbot) ausgehen.

  • Vor einem Monat

    Vielleicht ist das Satireding auch einfach durch.

  • Vor einem Monat

    "man sollte niemals zebras schleifen" klingt als hätte man dem weazel ein lied auf dem leib geschrieben. so schmerzthaft unlustig, dass man nägel in die gehörgänge schlagen möchte

  • Vor einem Monat

    Was ich mich im Zuge dieser Scheindebatte gerade frage: Gibt es in anderen Ländern eigentlich auch solch minderwertige Scheißmusik, die explizit dafür produziert wird, um damit Proleten im Urlaub beim Saufen zu beschallen?

    • Vor einem Monat

      Kommt mir auch wie etwas sehr Deutsches vor. Wobei ich nur den Vergleich zwischen zwei Ländern hab. Bei den ekelhaften Nachbarn im Süden gibt es definitiv auch sowas wie eine Standard-Playlist mit Stücken, die für die Bierbäuche bestimmt ist. Die besteht aber eher aus Stücken zwischen "ganz nett" und "dezent nervig". Eher im Retrobereich angesiedelt, Hits aus der Jugend des Publikums. Von Standard-Charts-Müll der Sorte "Despacito" mal hier abgesehen.

      Die gigantische Industrie von aktueller Wegwerfmusik eines völlig eigenen Genres für diese Zielgruppe gibt es da aber nicht. Das ist zumindest im Vergleich mit UK etwas Deutsches.

    • Vor einem Monat

      Gerade die Engländer haben mit Rückblick auf die eigene Pophistorie (anders als beim allgemeinen Thema saufen) tatsächlich schon noch so was wie einen Stolz und eine wurde - wenn es großer Unterhaltungs- und erfolgreicher Chartspop werden soll dann mögen die Songs, die dabei raus kommen, zwar textlich und auch kompositorisch vergleichsweise flach anmuten he nach persönlicher Vorliebe, jedoch sind sie in der Regel in den allermeisten Positionen mit hochprofessioneller Besetzung eingespielt, aufgenommen, abgemischt und gemastert.

      So jemanden wie Ikke Hüftgold, der mit westerwäldischer Wurstfingerigkeit seinen Magix MusicMaker oder Reason 3.0 bedient und auf den ewig gleichen 4/4-Plastik-Bummsbeat paar Preset-Synths setzt und damit dann stramm auf die 1 rollt wirst du in den UK-Charts wohl eher selten finden. Obwohl die natürlich auch ihre Sommerloch-Hits hatten und haben. Aber ansonsten? Fuck, bei denen sind sogar die Ü70-Rapacts tight & legit!

      https://invidious.namazso.eu/watch?v=1e5oK…

    • Vor einem Monat

      Sowas in der Art dachte ich mir schon. Es reicht ja schon sich anzusehen, was zB englische Fussball-Fans - deren deutsche Pendants eine der Kernzielgruppen für Ballermannbummsmusik sind - teilweise in den Stadien anstimmen. Während es hier oft nur für "Olé, olé, Vereinsname, olé" langt, singt dort auch mal die ganze Kurve Depeche Mode, Housemartins, oder Pet Shop Boys. Selbst Lieder, die dort originär für Fußballevents geschrieben werden, haben einen gewissen Charme, während wir hier jahrelang mit Oliver Pocher beschallt worden sind.

    • Vor einem Monat

      Sag ich ja regelmäßig. Hier gibts zwar ein Viertel mehr Menschen, aber kulturell hat das Land noch viel aufzuholen, wenn es eines Tages mal mit Turkmenistan konkurrieren möchte. Mal abgesehen von der Malerei.

      Übrigens ein schicker Track, Pseudi!

    • Vor einem Monat

      Das mit Turkmenistan könnte durchaus zu schaffen sein, irgendwann ;)

    • Vor einem Monat

      Was will man letztlich auch erwarten von einem Land, in dem Mario Barth Fussballstadien füllt.

    • Vor einem Monat

      Fußballstadien füllen Trottel auch anderswo. Das stört weniger. Ist halt schade, wenn die Alternativen seltenst gut oder wenigstens unterhaltsam genug sind.

      Find die Facette oben aber spannend. Kann natürlich vor allem von den Inseln erzählen. Aber gibt es dieses Phänomen auch anderswo als in Dschörmenni? Gibt es erfolgreiche französische Musiker, deren alleinige Aufgabe es ist, Dreiminüter fürs Vorkoma am Strand zu schreiben?

    • Vor einem Monat

      War bisher bloß als Tourist in Frankreich... Dies wahrscheinlich vergleichsweise häufig durch Wohnorte mit maximal 40km zur französischen Grenze zwischen 2001-2007 und seit 2012 wieder, aber für mehr als Spekulation und infame Unterstellungen hinsichtlich einem ähnlichen Anspruch an die eigene Musikkultur der Gegenwart wie dem in England vorherrschenden - nur eben auf Grundlage des französischen Chansons/Pop-Chansons - reicht es bei mir nicht. Dass dabei der französische Electro, der es international bis an die kommerzielle Oberfläche schafft (wie AIR, Daft Punk, Justice etc.), daheim nochmal sehr viel frenetischer gefeiert und zum Aufschwung zu internationalen Chartspitzen eifrig befeuert wird - geschenkt. Und für alle anderen bleibt im Zweifelsfall folgende Benchmark französischer Pop-Avancen der Neuzeit:
      https://invidious.fdn.fr/watch?v=Q6omsDyFNlk

      Erschwerend zum Fassen einer elaborierten Meinung kommt die Tatsache hinzu, dass weder der überwiegende Teil Rest-Frankreichs noch die Eingeborenen selbst das Département Bas-Rhin, geschweige denn L'Alsace (in dem ich mich als Tourist überwiegend aufhalte), als (musik)kulturell repräsentativ für ihre Nation halten.

    • Vor einem Monat

      @pseudologe: jeder anlass, pete & bass zu hören, ist ein guter anlass. :ill:

    • Vor einem Monat

      bas, verdammt! er sollte einfach "bass" heißen. :rayed:

  • Vor einem Monat

    Also Layla kann ich mir echt gut und gerne geben aber alles was Jetzt kommt ist ja Kernschrott