Das beschauliche Städtchen Aurich in Ostfriesland stand am Wochenende Kopf. Das Wacken Open Air fiel mit seinem Wacken Rocks Seaside-Spezial ein: Unter anderem spielten Motörhead auf. Eine Ankündigung in einer lokalen Zeitung sorgt jetzt für Aufregung: Auf einem dort abgedruckten Foto soll Sänger …

Zurück zur News
  • Vor 14 Jahren

    @Kukuruz («
    ...
    Aber die Frage ist, ob es eine andere Historisierung der Ästhetik geben kann, als die der wissenschaftlichen Aufarbeitung. Als Archivstück in einer wissenschaftlichen Sammlung sind die Nazisymbole gut aufgehoben. Aber in ihrer öffentlichen Präsentation meiner Ansicht nach nicht. Und zwar, weil es keinerlei Werte-Umcodierung geben kann. Wie beim Palästinensertuch zum Beipsiel.
    ... »):

    Manchhmal ist ein Symbol aber einfach nur ein Symbol und der der sich darüber aufregt nur ein Schelm der böses dabei denkt.
    Zudem wenn man sich damit auseinandersetzt stellt man erst fest wie lächerlich es ist. Genauso wie die Ideologie in sich lächerlich und Absurd war. (Lächerlichkeit schließt nicht Grausamkeit aus)
    Das Symbol wurde dutzendweise verwand, mit einer ständigen Werte-Umcodierung.
    Wenn man es verbietet und den Umgang damit verhindert wird es doch erst recht mystifiziert.

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« @idiot_ballroom (« ...Militaria Sammler sind für mich nix weiter als retardierte Waffennarren die sich an altem Kram aufgeilen. ... »):

    Huch was haben wir denn da? Ein Pauschalurteiler auf nem hohen Roß!
    Leut Deiner Definition wären dann auch zB Reenacter retardierte Waffennarren die sich an altem Kram aufgilen, genauso wie jeder allgemein historisch interessierte, der vielleicht Repliken aus der Antike oder so sammelt, oder Fantasyfans, oder Japan-Fans, die Katanas usw daheim haben oder oder oder.
    Mal ein bisschen aufpassen was man da so für Dummheiten schreibt, gelle? ;-) »):

    Oh mein Gott, wo lebst du denn? NAtürlich sind Reenacter das auch. Wenn ich Sammler so bezeiche dann werde ich wohl Menschen, die sich den Kram auch noch anziehen und dann auf irgendwelchen Wiesen und Wäldern mit Feuerwerkskörpern rumknallen auch als Solche sehen. Ausserdem ist bei Klingenwaffen die Sache etwas anders. Schwerter und Messer strahlen durchaus eine gewisse Ästhetik aus liegt vermutlich auich daran, dass sie nicht millionenfach vom Fließband rollen. Gerade Katanas würde ich eher als Kunst und Luxusartikel bezeichnen. Deinen verkackten Zwinkersmilie kannst du dir sonstwohin stecken.

  • Vor 14 Jahren

    @wayfarer: Erstens mal bin ich gar nicht für ein Verbot.

    Worauf es mir ankommt, ist nur eins: Die Symbole einer Ideologie, die sich - wie der Faschismus - sehr stark durch ästhetische Vorstellungen definiert, sind eben dadurch nicht nur Symbole sondern in ihrer Ästhetik immanenter Teil dieser Ideologie. Das unterscheidet meiner Ansicht nach grundsätzlich zum Beispiel den roten Stern vom SS-Totenkopf. Für den Stalinismus waren all diese Dinge lediglich Mittel zum Zweck. Für den Faschismus ist die Ästhetik der Gewalt ein definierendes Element.

  • Vor 14 Jahren

    ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)

    Mit Klingenwaffen kann man andere aber verletzen... schmeisst nicht zu viel kram hier durch den Raum, es geht hier darum das sich irgendwelche Spiesser ankacken weil jemand Nazirelikte sammelt und irgendwo mit solchen zu sehen war...

  • Vor 14 Jahren

    @Gast666 (« ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)

    Mit Klingenwaffen kann man andere aber verletzen... schmeisst nicht zu viel kram hier durch den Raum, es geht hier darum das sich irgendwelche Spiesser ankacken weil jemand Nazirelikte sammelt und irgendwo mit solchen zu sehen war... »):

    Mit Klimgenwaffen kann man nicht innerhalb kürzester Zeit Millionen von Menschen ermorden. Schade dass 1933 offenbar nicht genügend "Spiesser" zur Stelle waren um dem faschistischen Mob Einhalt zu gebieten, dann müssten wir diese Debatte gar nicht führen.

  • Vor 14 Jahren

    @Kukuruz (« @wayfarer: Erstens mal bin ich gar nicht für ein Verbot.

    Worauf es mir ankommt, ist nur eins: Die Symbole einer Ideologie, die sich - wie der Faschismus - sehr stark durch ästhetische Vorstellungen definiert, sind eben dadurch nicht nur Symbole sondern in ihrer Ästhetik immanenter Teil dieser Ideologie. Das unterscheidet meiner Ansicht nach grundsätzlich zum Beispiel den roten Stern vom SS-Totenkopf. Für den Stalinismus waren all diese Dinge lediglich Mittel zum Zweck. Für den Faschismus ist die Ästhetik der Gewalt ein definierendes Element. »):

    Na und im Namen der Stars and Stripes wurde ne komplette Volksgruppe an den Rand der Ausrottung gebracht, welche Freiheit Gleichheit und Gerechtigkeit stehen? Symbolik is fürn Arsch.
    Dieses aesthetische Bild des Nationalsozialimus kannste bis zur Natike zurückverfolgen und auch der Kommunismus hat in diese Kerbe geschlagen.
    Was dieses aesthetische Bild aber weder schlechter noch besser macht! Oder willst du sämtliche klassichen Werke der Antike einstampfen, weil sie der Urpsrung dieses Stilmittel sind?

  • Vor 14 Jahren

    @idiot_ballroom (« Schade dass 1933 offenbar nicht genügend "Spiesser" zur Stelle waren um dem faschistischen Mob Einhalt zu gebieten, dann müssten wir diese Debatte gar nicht führen. »):

    Mmmh. Das war nun wirklich etwas zuviel die "historische Keule". Es geht meiner Ansicht nach im Kern nur um Folgendes: Man kann einen Riefenstahl-Propaganda-Film in seiner Ästhetik ruhig toll finden. Diese Ästhetik spiegelt zwar einen ziemlich wichtigen Teil der faschistischen Ideologie wieder, aber natürlich nicht die ganze. Man ist deshalb noch kein Faschist. Schon gar kein Rassist. Man kann sogar ein ganz okayer Typ dabei sein. Nur: Zu behaupten, man habe nix, aber auch gar nix mit dem Faschismus am Hut, ist einfach - meiner Meinung nach - eine Selbsttäuschung. Dann müssen wir halt akzeptieren, dass ein Teil dieser faschistischen Ideologie fortbesteht und uns dazu stellen. Denn die Ästhetik dieser Filme ist nicht zu trennen von den Zielen dieser Ideologie. Sie sind sogar weitgehend identisch.

  • Vor 14 Jahren

    Ich hab früher ganz gerne mal Karl May gelesen. Kennter bestimmt da wo der Indianer noch nich schwul war. Jedenfalls hab ich mir sagen lassen das Adolf ein riesiger Fan von Karl May war. Kann ich mir zwar nicht vorstellen warum, da May ein frömmelnder Moralist ersten Kalibers war, aber was solls. Bin ich jetzt angehaucht oder was? Hilfe ich glaub ich springe jetzt lieber glei mal aus Fenster

  • Vor 14 Jahren

    @idiot_ballroom («
    Mit Klimgenwaffen kann man nicht innerhalb kürzester Zeit Millionen von Menschen ermorden. »):

    Mit irgendwelchen Mützen, Uniformen oder was die sonst noch so sammeln müsste man sich schon anstrengen überhaupt EINEN Menschen zu töten.
    @idiot_ballroom (« Schade dass 1933 offenbar nicht genügend "Spiesser" zur Stelle waren um dem faschistischen Mob Einhalt zu gebieten, dann müssten wir diese Debatte gar nicht führen. »):

    So siehts leider aus :(

    Wobei ich hier eher "Leute mit gesunden Menschenverstand" als "Spiesser" sagen würde ^^

    Heute wird gesagt das man diese Zeiten nie vergessen sollte damit diese sich nie wiederholen, aber andererseits wird derbst paranoia geschoben wenn irgendwo ein Symbol auftaucht was an diese zeit erinnern könnte !

  • Vor 14 Jahren

    @wayfarer (« Ich hab früher ganz gerne mal Karl May gelesen. Kennter bestimmt da wo der Indianer noch nich schwul war. Jedenfalls hab ich mir sagen lassen das Adolf ein riesiger Fan von Karl May war. Kann ich mir zwar nicht vorstellen warum, da May ein frömmelnder Moralist ersten Kalibers war, aber was solls. Bin ich jetzt angehaucht oder was? Hilfe ich glaub ich springe jetzt lieber glei mal aus Fenster »):

    Also bei J. B. Kerner wärst du jetzt rausgeflogen ^^

  • Vor 14 Jahren

    @wayfarer («

    Na und im Namen der Stars and Stripes wurde ne komplette Volksgruppe an den Rand der Ausrottung gebracht, »):

    Ja eben. Im Namen. Die äußere Form dieses Symbols hat rein gar nix mit den historischen Abläufen zu tun. Genau wie das Beispiel mit dem roten Stern. Deshalb kann man sie in einem Pop-Kontext nahezu nach Belieben umdeuten. Wurde ja auch gemnacht.

    Die faschistischen Symbole sind in ihrer Ästhetik jedoch geprägt von der entsprechenden Ideologie und umgekehrt. Da ist nix zu trennen.

  • Vor 14 Jahren

    @wayfarer (« Ich hab früher ganz gerne mal Karl May gelesen. Kennter bestimmt da wo der Indianer noch nich schwul war. Jedenfalls hab ich mir sagen lassen das Adolf ein riesiger Fan von Karl May war. Kann ich mir zwar nicht vorstellen warum, da May ein frömmelnder Moralist ersten Kalibers war, aber was solls. Bin ich jetzt angehaucht oder was? Hilfe ich glaub ich springe jetzt lieber glei mal aus Fenster »):

    Das ist ein altbekanntes und -zigfach durchdiskutiertes Problem. Hat aber mit der Diskussion um die Symbole des Nationalsozialismus wohl nicht direkt was zu tun.

  • Vor 14 Jahren

    @Kukuruz (« @wayfarer (« Ich hab früher ganz gerne mal Karl May gelesen. Kennter bestimmt da wo der Indianer noch nich schwul war. Jedenfalls hab ich mir sagen lassen das Adolf ein riesiger Fan von Karl May war. Kann ich mir zwar nicht vorstellen warum, da May ein frömmelnder Moralist ersten Kalibers war, aber was solls. Bin ich jetzt angehaucht oder was? Hilfe ich glaub ich springe jetzt lieber glei mal aus Fenster »):

    Das ist ein altbekanntes und -zigfach durchdiskutiertes Problem. Hat aber mit der Diskussion um die Symbole des Nationalsozialismus wohl nicht direkt was zu tun. »):

    Beschreibt aber das Phänomen. Nämlich das man es auch übertreiben kann. Wegen ein paar Symbolen kommt das nicht wieder. Selbst der dummsten Lusche die dieser Ideologie anhängen sollte, dürfte wohl klar sein das es nicht wieder kommen kann und wird.
    Das dürfe selbst Dingen die unter Steinen leben klar sein.

  • Vor 14 Jahren

    @Gast666 (« @wayfarer (« Ich hab früher ganz gerne mal Karl May gelesen. Kennter bestimmt da wo der Indianer noch nich schwul war. Jedenfalls hab ich mir sagen lassen das Adolf ein riesiger Fan von Karl May war. Kann ich mir zwar nicht vorstellen warum, da May ein frömmelnder Moralist ersten Kalibers war, aber was solls. Bin ich jetzt angehaucht oder was? Hilfe ich glaub ich springe jetzt lieber glei mal aus Fenster »):

    Also bei J. B. Kerner wärst du jetzt rausgeflogen ^^ »):

    Bitte keine Eva Herman Vergleiche ich bin nich blond und Kerner is mir zu intelektuell. ;)

  • Vor 14 Jahren

    @IGGY POPPT (« Oh Mann!
    Jetzt wo viele in Urlaub sind, hat die Polizei / Staatsanwaltschaft wieder viel Zeit das "Sommerloch" mit unnützen Anzeigen zu füllen. Wenn es wirklich um den Totenkopf auf der Kappe geht, müßte mann wohl alle Spinner anzeigen, die in Ihrem Schrebergarten eine Piratenflagge gehisst haben. Wenn überhaupt, haben die Piraten das ©opyright, nicht die Nazis!
    Allerdins sieht mann Lemmy schon an, dass er zu einer rechtsradikalen Gruppe gehört. Er ist immer adrett gekleidet und gut frisiert.:D »):

    nein, nein, nein!

    bitte nicht immer so blindwütig auf die staatsanwaltschaft und deren hilfsbeamten schimpfen.

    die haben auch mehr bock darauf, etwas sinnvolles zu tun.

    sie sind hier ja nicht frei. jeder strafanzeige eines bürgers, die nicht erkennbar scherzhaft ist, muß polizei und sta von amts wegen gemäß dem untersuchungsgrundsatz nachgehen.

    hierbei gilt es, den sachverhalt zu ermitteln und damit eben auch entlastende tatsachen.

    sofern das ganze als bagatelle eingestuft wird, bzw kein tatverdacht (mangelnder vorsatz zb) erhärtet wird, stellen die das ja auch ein.

    die verfluchen den anzeigenden typen gerade genauso wie viele hier.

    ...nur die presse ist eben dann schon längst zwecks aufbauschens zur stelle gewesen.

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« @wayfarer (« Selbst der dummsten Lusche die dieser Ideologie anhängen sollte, dürfte wohl klar sein das es nicht wieder kommen kann und wird.
    Das dürfe selbst Dingen die unter Steinen leben klar sein. »):

    Die NAtionalsozialistische Ideologie lebt in vielen Teilen der Welt vort und ist präsent.Das heißt es gibt überall auf der Welt System mit radikalen antisemitischen, und antidemokratische Weltanschauung. Selbst der dümmsten Lusche kann das nicht Leugnen. »):

    Bei unser Erfahrung und den daraus resultierenden Narben

    Und was glaubst du wie lange das in einen aufgeklärten Europa gedultet werden würde, die selbe Masche? In Deutschland? Bei unsere Geschichte?

  • Vor 14 Jahren

    @ dein boeser anwalt !

    War bloed formuliert. Ich wollte damit auch nur zum Ausdruck bringen, mit welchem Scheiss man sich in der Justitz befassen muss !

  • Vor 14 Jahren

    @IGGY POPPT (« @ dein boeser anwalt !

    War bloed formuliert. Ich wollte damit auch nur zum Ausdruck bringen, mit welchem Scheiss man sich in der Justitz befassen muss ! »):

    d a s allerdings kann ich nur bestätigen

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« @Kukuruz («
    Die faschistischen Symbole sind in ihrer Ästhetik jedoch geprägt von der entsprechenden Ideologie und umgekehrt. Da ist nix zu trennen. »):

    Erzähl das mal den ganzen Rammsteinfans hier, die erschießen dich. Standesrechtlich :D »):

    Rammstein haben - zumindest von ihren Ursprüngen her - genau diese Zusammenhänge auf eine intellektuell zum Teil recht anspruchsvolle Weise aufgegriffen. Viel deutlicher wird diese Sichtbarmachung kultureller Traditionslinien durch Pop-Inszenierung nach dem Motto "So seid ihr/so sind wir" natürlich bei Laibach. Es hätte in spannendem avantgardistischem Musiktheater enden können. Es kam aber anders.

  • Vor 14 Jahren

    @wayfarer («
    Beschreibt aber das Phänomen. Nämlich das man es auch übertreiben kann. Wegen ein paar Symbolen kommt das nicht wieder. Selbst der dummsten Lusche die dieser Ideologie anhängen sollte, dürfte wohl klar sein das es nicht wieder kommen kann und wird.
    Das dürfe selbst Dingen die unter Steinen leben klar sein. »):

    Geschichte wiederholt sich nicht. Stimmt. Es geht doch aber - auch in dem sehr lesenswerten Laut-Interview mit Lemmy - gar nicht so sehr darum, dass oder ob der Faschismus eine historisch einmalige Barbarei war bzw. ob Stalin oder Mao vergleichbare Tyrannen waren, sondern darum, dass die ästhetische Inszenierung im Faschismus so programmatisch ist wie bei keiner anderen Ideologie. Selbst das christliche Kreuz ist trotz Kreuzzügen und Inquisitionen als Symbol zu trennen und kann - wie wir wissen - in der Pop-Kultur nach Belieben umfunktioniert werden. Als Schmuck oder auch als Protest als umgekehrtes Kreuz. Allein mit den Nazisymbolen geht das nicht. Denn sie hatten auch schon für die Nazis eine starke ästhetische Funktion. Sie wurden demenstprechend gestaltet bzw. ausgewählt. Es ist womöglich auch nix "Schlimmes" dran, damit herumzulaufen. Ich halte es nur für einen narzistischen Versuch von Selbstbetrug, in diesem Fall auf einer Trennung zwischen Symbol und Ideologie zu beharren.