Die die 20-jährige Paula Hartmann ist eine der neuen deutschen Musikhoffnungen. Ihr Debütalbum "Nie Verliebt" liefert in Zeiten von industriellem Radio-Pop und TikTok-Rap einen freshen Sound zum Berliner und Hamburger Großstadtleben. Dieser Sound ist unerwartet gut wie der erste Club Mate aus'm Späti, …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Monaten

    "Musikalisch ein Genuss, lyrisch ein Meisterwerk."

    Aber natürlich. ;-)

    • Vor 2 Monaten

      Wenn's nicht so wäre, würde es doch wohl kaum in der Rezension stehen, mein lieber Schwingi.

    • Vor 2 Monaten

      Solche Sätze kann man bei einer 20-jährigen Debütantin eigentlich nur ironisch lesen. Dagegen spricht die Bewertung. Kann es sein, dass die Rezensentin zur selben Generation gehört?

      Für mich (andere Generation :) gehört zu einer "Musikhoffnung" jemand, der*die
      a) die Songtexte nicht bei Fließband-Schreibern bestellt und
      b) als Melodie der Songs mehr anbietet als die aktuellen Autotune-Charts-Rapper

      Das wirkt insgesamt wie der erneute Versuch, ein zielgruppengerechtes Produkt am Markt zu platzieren – was meistens das Gegenteil von Musik ist …

    • Vor 2 Monaten

      Die Rezension ist offensichtlich von jemand Unerfahrenem geschrieben. Klar liest sich das abgeschmackt und dümmlich. Aber so lesen sich am Anfang eben alle Texte. Halb so wild. Weitermachen, besser werden!

      Album ganz klar ne großzügige 1/5.

    • Vor 2 Monaten

      Da wird der Autorin massiv unrecht getan. Klar ist die Sängerin nicht Goethe. Aber poetisch ansprechend sind die Texte auf jeden Fall. Erstmal anhören, dann beurteilen

    • Vor 2 Monaten

      Im alten Genre des deutschen ziellos-gefühlsduseligen Textens übers Nichts ist das vielleicht ganz gut, ja. Jedenfalls voll echt und so. Sagt auch schon der klangvolle Name "Paula Hartmann". Mit der kann man rumhängen und Biolimonade trinken.

    • Vor 2 Monaten

      Hi ihr Alle, ich bin Lena Bayer, 21 und liebe Musik. Ständig bin ich auf der Suche nach brandneuen Hits und alten Schätzen. Seht und vor allem hört euch an, welche Songs mich in der vergangenen Woche bewegt haben.

    • Vor 2 Monaten

      Alte, weiße Männer spielen mal wieder die Kunstpolizei.

  • Vor 2 Monaten

    "eine der neuen deutschen Musikhoffnungen" … Welche anderen sind gemeint?

  • Vor 2 Monaten

    Truman Show Boot ist schon geil. Leider kann sie aber nur diesen einen Song schreiben.

  • Vor 2 Monaten

    Das kriegt 4 Sterne?????? Geschmäcker sind ja bekanntermaßen verschieden, aber hier ist der Praktikant übers Kabel gestolpert und hat versehentlich drei Sterne zu viel vergeben. Fehler passieren, wir sind alle nur Menschen! Eine Korrektur wäre dennoch wünschenswert.

  • Vor 2 Monaten

    Ist halt Musik für Wohlstandsmädchen Anfang 20 wie Lena Bayer. Insofern ist die Bewertung konsequent und authentisch.

  • Vor 2 Monaten

    Ich fand die ersten drei Singles extrem stark. Gut getextet, Beats etwas mutiger als der normale Pop. Ging so in die Richtung, letztes Tua solo album.

    Danach ging es leider abwärts. Der Casper Song war schon komplett radio. Dazu ein "Album" mit 9 Songs, von denen 5 davor schon veröffentlicht wurden. Teilweise seit mehreren Monaten. Die neuen 4 sind dann schwach.
    Das ist schon etwas frech.

    Wirkt ein bisschen, als hätte da die Industrie wieder Geld gewittert. Und leider hinterlässt die Paula in Interviews auch mehr den Eindruck eines naives Mädchens. Ich hoffe, da findet noch etwas Wachstum und künstlerische Entwicklung statt.

  • Vor 2 Monaten

    bis auf die features grausige texte..

  • Vor 2 Monaten

    Rießling trocken aufm Weinbergspark Musik.