Mit 16 Jahren lud er noch Bob Dylan-Cover für seine drei Follower auf YouTube hoch, heute hat er zwölf Karat schwere Zahnschmerzen: Im Jahr 2022 zählt Post Malone zu den ganz großen Superstars der Musikszene – und es könnte nicht verdienter sein. Seit seinem Debütalbum 2016 ist er mit jeder …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Monaten

    Wird wahrscheinlich Album des Jahres für mich. Endlich hat er das Album geliefert was man ihm immer zugetraut hat.

  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Monaten

    Dieses AutuTune gejaule verursacht in der tat Zahnschmerzen.
    Ungehört weil unhörbar 0/5.
    .
    Moooooment, ihr vergebt dafür wirklich 5/5.

    ?????????????????

  • Vor 2 Monaten

    Hertl und Ynk im Duell um den grösseren Brainschaden. Hab vergessen was es steht, aber das ist schon ein wesentlicher Beitrag hier.

  • Vor 2 Monaten

    Post Malone natürlich unhörbarer, glattgebügelter Schrott und dennoch nicht annähernd so unangenehm, wie die Kommentare von diesen Flitzpiepen hier.

    • Vor 2 Monaten

      Was ich halt wieder mal so naise finde ist, dass er sich mit Beerbongs & Bentleys laut dieser Rezi "im HipHop etabliert hat" und der Titel der Rezi ebendieses Albungs hier diese Überschrift trägt: "Ein aalglattes und modernes Pop-Album." :D

      Ich muss zugeben, dass ich für ein paar Songs von ihm schon einen soft Spot habe, aber dieser Albung ist wirklich eher Volltrash.

    • Vor 2 Monaten

      Das ist ja die review-selbstoffenbarung 2.0. eine Kunst die bisher nur Yannik beherrscht. Einer eigenen review oder Bewertung der Vergangenheit in der nächsten zu widersprechen.
      Ich sage nur "Vorgänger mit Legendenstatus" den er selbst mit 4/5 bewertet hat.

    • Vor 2 Monaten

      "Was ich halt wieder mal so naise finde ist, dass er sich mit Beerbongs & Bentleys laut dieser Rezi 'im HipHop etabliert hat' und der Titel der Rezi ebendieses Albungs hier diese Überschrift trägt: 'Ein aalglattes und modernes Pop-Album.' :D"

      Man muss da aber zur Verteidigung sagen, dass die Review zu B&B a.) von einem anderen Rezensenten geschrieben wurde und b.) in 4 Jahren sehr viel mit einem Album passieren kann. B&B hat sich innerhalb dieser Jahre insgesamt millardenfach geklickt und Rockstar hat als Single immer noch eine gewisse Relevanz.

  • Vor 2 Monaten

    Fantano hat dem Ganzen einfach eine 3/10 gegeben. Ich fands auch "nur" okay. Das eine Mal hören war cool, aber ich werd wahrscheinlich nicht nochmal darauf zurückkommen.

  • Vor 2 Monaten

    Post Malone ist mein Guilty Pleasure seit Beerbongs & Bentleys und Hollywood's Bleeding war auch besser als erwartet. Das Album hier fand ich, wie bei Stoney damals, bis auf 3 Songs vielleicht sterbenslangweilig. Vielleicht beim nächsten wieder.

  • Vor 2 Monaten

    Jeder hat das Recht, eine Fanboy-Review zu verfassen, aber das hier liest sich ja fast schon wie ein Pressetext (oder eine alte Juice-Titelstory; nimm das Daniel Schiefderdecker).

  • Vor 2 Monaten

    Irgendwie ist Post Malone einfach kein Album-Artist. Singles hat er einige gute veröffentlicht, aber auf Albumlänge konnte er mich nie überzeugen. Zumindest scheint er das -im Gegensatz zu einem Drake- bei diesem Album auch selbst bemerkt zu haben und hat den Umfang im Vergleich zu den Vorgängern reduziert.