laut.de-Kritik

Konkurrenzlos in einer ganz eigenen musikalischen Liga.

Review von

Nach elf Jahren finden sich Primus in der Besetzung ihres Debuts "Frizzle Fry" aus dem Jahr 1990 im Studio von Mastermind Les Claypool ein, um zum siebten Male ihrem Avantgarde-Frickel-Rock zu fröhnen. Das Ergebnis hört auf den Namen "Green Naugahyde" und sieht auf den ersten Blick so aus, wie man sich Rolf Zuckowskis Abschieds-CD wünschen würde.

Dafür spricht der Inhalt eine gänzlich andere Sprache. Während das Trio auf ihrem letzten Output "AntiPop" (2001) schon fast mit eingängigen Harmonien aufwartete, geht es auf "Green Naugahyde" ganz im Stile von "Frizzle Fry" oder auch "Sailing The Seas Of Cheese" wieder voll und ganz um die Ausreizung des Vorstellbaren.

Dem kurzen Intro "Prelude To A Crawl" folgt "Hennepin Crawler", der erste Beweis dafür, dass die sich mittlerweile in den Vierzigern bewegenden Protagonisten über die Jahre nichts von ihrer Virtuosität eingebüßt haben. Der Sound ist frisch und klar. Die Drums von Jay Lane sind tight und prägnant, Larry LaLondes akzentuiertes Gitarrenspiel unterstützt gekonnt die teils nicht nachzuvollziehenden Beats, während über allem der unvergleichliche Viersaiter von Les Claypool thront.

In bekannter Manier gesellt sich sein mit allerlei Effekten zweckentfremdetes Stimmorgan dazu und lässt die Uhr für einen Moment stillstehen. Man fühlt sich zurückversetzt in eine Zeit, als das Crossover-Genre noch in der Wiege lag. Neben den spielerischen Fähigkeiten begeisterten Primus im Laufe ihrer Karriere auch immer wieder mit ihrem besonderen Sinn für Humor.

Als würde die South Park-Crew das Ruder in die Hand nehmen, begibt sich das Trio mit "Eternal Consumption Engine" auf eine schleichende Irrfahrt in fremde Sphären. Richtig amüsant wird es dann auf der Suche nach "Lee Van Cleef", wenn Claypool und seine Kumpane im Off-Beat durch die staubigen Wüsten Arizonas galoppieren, um dem einzig wahren Helden des Italowesterns ihre Ehre zu erweisen.

"Tragedy's A' Comin'" tritt dem Funk-Genre in den Allerwertesten, während "HOINFODAMAN" als einziger Song mit verzerrten Gitarren-Klängen zum abstrakten Headbangen einlädt. Die Musik auf "Green Naugahyde" einzuordnen fällt ungefähr so schwer wie die hundert Meter unter neun Sekunden zu laufen. Das war bei Primus schon immer so und ändert sich auch anno 2011 nicht.

Die Band hat sich vor über zwanzig Jahren ihr eigenes Genre geschaffen, für das es bis zum heutigen Tage keinen treffenden Namen gibt. Konkurrenzlos zwirbeln die Amerikaner in einer eigenen musikalischen Liga und sorgen dabei bei den Einen für verwirrtes Kopfschütteln und bei den Anderen für offene Münder. Ich schließe mich uneingeschränkt der zweiten Gruppe an.

Trackliste

  1. 1. Prelude To A Crawl
  2. 2. Hennepin Crawler
  3. 3. Last Salmon Man
  4. 4. Eternal Consumption Engine
  5. 5. Tragedy's A' Comin'
  6. 6. Eyes Of The Squirrel
  7. 7. Jilly's On Smack
  8. 8. Lee Van Cleef
  9. 9. Moron TV
  10. 10. Green Ranger
  11. 11. HOINFODAMAN
  12. 12. Extinction Burst
  13. 13. Salmon Men

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Primus – Green Naugahyde €15,09 €3,00 €18,09
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Green Naugahyde €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Primus – Green Naugahyde €31,52 Frei €34,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Primus

Primus kommen aus der Bay Area, so wird die Gegend um Alcatraz und Golden Gate Bridge rund um San Francisco genannt. In den frühen 90ern, als harte Musik …

8 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Mit Review und anschließenden Kommentaren ist ja praktisch schon alles gesagt, da ich aber selbst mal als Basser angefangen habe, möchte ich an dieser Stelle nur noch meinem unbändigen Fanatismus Luft machen und Les Claypool für die vielen inspirierenden Momente danken, ferner für hunderte Stunden, in denen ich mich allein in meinem Jugendzimmer abmühte, sein Bassspiel zu imitieren anstatt mit den kulturlosen Bengeln auf der Straße abzuhängen...
    EDIT: Meine eigentlich sehr toleranten Eltern würden demnach auch heute noch ungefragt bestätigen: "Primus REALLY sucks!"

  • Vor 10 Jahren

    Primus is back! Das muss gefeiert werden!

    Die (Musik-)Welt braucht Primus, und das ist keine ironische Bemerkung...

  • Vor 10 Jahren

    Primus kann man einfach nicht das Wasser reichen die haben ihr eigenes Genre

    Album Top