laut.de-Kritik

Vom Gewitter ins Licht.

Review von

Was schreibt man noch über eine Band, die zwar konstant hochklassige Alben veröffentlicht, zweifellos zu den absolut besten ihrer Genrezunft zählt, aber, sind wir ehrlich, eben doch immer ziemlich gleich klingt? Um das Fazit vorweg zu nehmen: Russian Circles bestätigen mit "Gnosis" ihren exzellenten Ruf und legen die Messlatte fürs Post Metal-Album des Jahres ziemlich hoch. Wer die Band mag, kann bedenkenlos zugreifen.

Neu ist der Songwriting-Ansatz, den Russian Circles diesmal verfolgten. Erstmals, so geben die Mitglieder zu Protokoll, schrieben sie komplette Songs getrennt voneinander, statt wie üblich Ideen gemeinsam im Proberaum zusammenzutragen und auszuarbeiten. Welche Auswirkungen das letztlich auf die finalen Stücke hatte, lässt sich von außen schwer beurteilen. Fokussierte Kompositionen schrieb die Band auch schon vorher, stilistische Ausreißer finden sich außer dem kurzen, an eine Volksweise erinnernden Zwischenspiel "Ó Braináin" keine.

Dass mit der geänderten Herangehensweise kein hörbarer Wandel in der musikalischen DNA einhergeht, unterstreicht, dass es bei Russian Circles ohnehin immer mehr auf das Wie als auf das Was ankam. Die große Stärke der Band lag und liegt im Ausdruck der einzelnen Akteure und der entstehenden Dynamik im Zusammenwirken. Getragen von der massiven Produktion Kurt Ballous (Converge) ballen sich Gitarre (Mike Sullivan), Bass (Brian Cook) und Schlagzeug (Dave Turncrantz) zur dräuenden Gewitterwolke. Sullivans düster wogende Tremolos gemahnen an ein Streichorchester, Turncrantz' Drums fordern wie Paukenschläge Aufmerksamkeit ein, Cook bewirbt sich mit seinen brachialen Basslines für einen Soundtrack von Ludwig Göransson ("Tenet").

Dabei fasziniert einmal mehr, wie das Trio gängige Rollenverteilungen umkehrt. Die Kulisse zeichnet die Gitarre, Rampenlichtmomente bekommt am ehesten der Bass und das Schlagzeug wirkt maßgeblich gestalterisch. Als Musterbeispiel dafür fungiert der Opener "Tupilak", wo Turncrantz gleich zu Beginn mit kleinen Nuancenveränderungen in seinen Patterns Bewegung und ja, 'Melodie' ins Stück bringt. Sullivan bildet den Rahmen im Hintergrund, Cook setzt die Akzente.

Harmonisch agieren Russian Circles zugegebenermaßen oft nicht sonderlich aufregend. Das fällt besonders im Titeltrack "Gnosis" auf, der zwar atmosphärisch herausragt und dramaturgisch hervorragend strukturiert ist, aber tonal verharrt. Die Abwechslung verlagern Russian Circles in die Vortragsweise. So agieren sie innerhalb einer stilistisch klar abgesteckten Zone dennoch erstaunlich variantenreich. Durch "Vlastimil" ziehen sich Blastbeats, das sehnsüchtige Finale von "Tupilak" erinnert an Apocalyptica, den Titeltrack prägen Delay-Pattern à la If These Trees Could Talk, in "Betrayal" wütet ein Sturm.

Bei "Bloom" schließlich fällt alle Anspannung ab. Lush perlt die Gitarre wie sie es auch bei Slowdive oder Alcest könnte, die Bassline kommt diesmal teils vom Synthesizer. Statt Gewitter herrscht Sonnenschein.

Trackliste

  1. 1. Tupilak
  2. 2. Conduit
  3. 3. Gnosis
  4. 4. Vlastimil
  5. 5. Ó Braonáin
  6. 6. Betrayal
  7. 7. Bloom

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Russian Circles – Gnosis (Black Lp) [Vinyl LP] €32,99 Frei €35,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Russian Circles

Am 16. Mai 2006 leuchtet ein weiterer heller Stern am instrumentalen Post Rock-Firmament auf, als Russian Circles mit ihrem Debüt "Enter" den musikalischen …

1 Kommentar