Zwischen täglich wechselnden Twitter-Debatten und der eigenen Rückkehr in den Untergrund mit "Mörder Ohne Gesicht" der Hirntot Posse um Blokkmonsta, Perverz, Uzi und Dr. Faustus blickt Schwartz auf ein umtriebiges Jahr zurück.

Auf seinem Twitter-Profil bringt er es auf eine griffige Formel. "Hassrapper …

Zurück zum Interview
  • Vor 2 Jahren

    Musste deutlich öfter mitnicken als bei seiner Musik...

  • Vor 2 Jahren

    "Was würdet ihr machen, wenn es einen Tag lang das andere Geschlecht nicht gäbe?' Die meisten Typen meinten: 'Das gleiche wie immer, PlayStation zocken.'"

    :lol: So sieht's aus.

  • Vor 2 Jahren

    Gibt mir musikalisch Null, aber die Interviews sind immer top, kluger Kopf.

  • Vor 2 Jahren

    kennen den menschen nicht...
    mucke gefällt mir auch nicht...
    ABER verdammt starkes interview!!!
    starke worte und entschuldige mein vorurteil nach dem anspielen des videos!!!

  • Vor 2 Jahren

    " Er könnte sagen: 'Ich habe Sushi gegessen, das Scheiße war, und schlecht geschlafen. Jetzt greifen wir Japan für das scheiß Suschi an." wie viele länder hat trump denn tatsächlich in den letzten jahren angegriffen oder destabilisiert? :) (auch im vergleich zu seinen vorgängern?)

    " Auf der einen Seite hast du den amerikanischen Präsidenten – Goliath – und auf der anderen Seite hast du so ein kleines Mädel – David. Über wen machst du dich jetzt lustig? Über Goliath oder über David? Und Nuhr hat sich wirklich auf Greta eingeschossen. Klar, das kannst du machen, aber clever ist es nicht unbedingt."
    ich nehme an, das ist der vielzitierte "gratismut" über den Harald Schmidt sprach..

    • Vor 2 Jahren

      "wie viele länder hat trump denn tatsächlich in den letzten jahren angegriffen oder destabilisiert."

      Als bedeutendstes Beispiel würden mir da die USA einfallen.

    • Vor 2 Jahren

      nö. ist eine föderale republik. die blm affenbande scheint am heftigsten in von demokraten regierten gebieten zu toben.

    • Vor 2 Jahren

      zumal es am anfang von 2020 noch ganz gut aussah
      https://www.nzz.ch/wirtschaft/trump-steigt…

    • Vor 2 Jahren

      aber darüber hinaus...welche länder fallen dir noch ein :)

    • Vor 2 Jahren

      "die blm affenbande scheint am heftigsten in von demokraten regierten gebieten zu toben"

      Lust auf nen neuen Acc?

      Abgesehen davon sind die Staaten destabilisiert. Es geht nicht nur um BLM, es geht um das Fortbestehen der "Demokratie" oder dem, was davon noch übrig ist.

      Und das ist nur der eine Faktor, Freitag und Samstag gab es Rekorde bzgl Coronaneuinfektionen. Wenn das einen kritischen Punkt überschreitet, dann explodiert das. Die Krankenhäuser im mittleren Westen sind bald voll, also die ICUs, woanders ist das medizinische Personal weit über den Grenzen der Belastbarkeit. Wenn die kritische Masse erreicht ist, dann steigt die Mortalitätsrate gewaltig.

      Hab gerade nicht so viel Zeit, aber zu dem Theater gibt es noch eine Menge zu sagen.

    • Vor 2 Jahren

      Noch kurz bzgl. Destabilisierung anderer Länder, Erdogan hat im Nahen Osten freie Hand weil Trump vor ihm kuscht, Chinas Säbelrasseln vor dieser Wahl ist auch stärker als sonst. Putin bekommt keinen Gegenwind, selbst wenn er US-Bürger töten lässt und von einer Allianz mit China spricht. Die Nato droht zu Zerbrechen. Das gesamte geopolitische Gleichgewicht wankt. Die Kacke is am dampfen. Ich hatte noch nie in meinem Leben so viel Angst aufgrund der weltpolitischen Lage, und ich denke mal, dass es nach dem zweiten WK für uns selten so brisant war, wie es jetzt ist.

      Am meisten graut es mir vor der Wahlnacht. Trump wird an den Urnen gewinnen und sich zum Sieger erklären lange bevor die Briefe überhaupt ausgezählt sein können. Dann wird er versuchen, die Auszählung der Briefe zu verhindern. Ich hoffe, dass er damit nicht durchkommt, und ich hoffe dass das alles friedlich bleibt. Und ich hoffe, dass andere Autokraten die Situation nicht für ihre Zwecke ausnutzen.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      interessante sicht der dinge :uiui: trump hat wahr gemacht, was er versprochen hat. "america first" und sich überwiegend mit zuerst amerika befasst und dabei aufgehört "weltpolizei" zu spielen. nimm's mir nicht übel aber es kann doch nicht angehen, dass leute angst vor der weltpolitischen lage bekommen bloß weil der zeitweilige "weltpolizist" sich von der internationalen politik ab und dem nationalen zuwendet. sonst klingt das nach einer beunruhigenden abhängigkeit von amerika. eigentlich müsste die nato stark genug sein, es zu überleben, wenn sich die amis etwas zurück ziehen :suspect:

    • Vor 2 Jahren

      Also erst einmal hat torque denke ich nicht ganz Unrecht, dass Trump nicht unbedingt der kriegstreiberischste Präsident ist, auch wenn er immer gerne auf harter Mann macht. Das hat vielleicht mehr damit zu tun, dass er sich bis auf den Handel kaum für Außenpolitik interessiert, als mit irgendeiner Trumpschen Friedensmission, kann deswegen aber trotzdem mitunter auch positive Folgen haben.

      Aber halt nur mitunter. Denn so richtig es ist, dass die USA in vielerlei Hinsicht imperialistischer Drecksstaat sind, heißt das nicht automatisch, dass das ganze "Anführer der freien Welt"-Gelaber komplett substanzlos ist. Als Schutzmacht von Taiwan und Südkorea z.B. nehmen/nahmen die USA ja durchaus eine wichtige Rolle ein.

      Und wenn man sich jetzt einmal Trumps Außenpolitik im Detail anschaut, verschieben fast alle seine Entscheidungen und Nicht-Entscheidungen das Gleichgewicht dieser Dualität in genau die falsche Richtung:

      In Jemen wurde bisher größtenteils freudig weitergeballert, aber die Kurden wurden durch Truppenabzug im Stich gelassen und Erdogan und Assad mehr oder weniger freies Feld überlassen. Die Unterstützung für Taiwan/Südkorea (und Europa auch, wobei ich das hier auch wie torque sehe, dass Europa da vllt sowieso etwas autarker sein sollte) wurde zurückgefahren, dafür wird alles mögliche dafür getan, dass Israel die Palestinänser noch rücksichtsloser zusammenstauchen kann und die Aussicht auf eine gerechte Lösung immer weiter schwindet. Der Iran-Deal wurde gekündigt und die iranischen autoritären Kräfte dadurch gestärkt. Der von Saudi-Arabien angeführte Qatar-Boykott fand auch Unterstützung von Trump.
      Wenn es darum geht, irgendwie Position zu beziehen, überlässt Trump halt fast ausschließlich ekligen Autokraten den Boden und hat kein Problem damit, die auf dem internationalen Parkett schwächsten und verwundbarsten Bevölkerungsgruppen zu opfern oder ihrem Schicksal zu überlassen.

  • Vor 2 Jahren

    "von Minderheiten [..] oder Trans-Personen geht, bin ich dafür und finde es gut, wenn diese Leute mehr Sichtbarkeit bekommen" zum glück ist sein labelboss kein ausgewiesener (transfeindlicher) homophob

    • Vor 2 Jahren

      Blokkmonsta:
      An dem Tag, wo das passiert ist, hatten wir eigentlich geplant, mit Smoky ein Covershooting zu machen für „Zu Hart Für Den Markt“ und die scheinen uns auf jeden Fall schon vorher für einen längeren Zeitraum abgehört zu haben. Die hatten auch richtige, ausgedruckte Fotos von uns, die sie dann später mit uns verglichen haben. Eigentlich hatten wir geplant, zwei Statisten Strapsen anzuziehen, ihnen eine Knarre in den Mund zu drücken und im Hintegrrund diese Regenbogenflaggen zu verbrennen

      rap.de: Du scheinst jedoch etwas gegen Homosexuelle zu haben, da du auch meinst es gehöre verboten

      Blokkmonsta: Ich hab nichts gegen Schwule, sind ja auch Menschen wie ich und du. Aber was die machen find ich halt übertrieben ekelhaft, und wenn ich an sowas nur denke muss ich schon kotzen. Können die ja machen wie sie wollen, aber ich will davon nichts mitkriegen

      Uzi: Wir haben Probleme mit Homosexualität, wir wurden so aufgezogen, keine Ahnung. Das ist einfach so. Das liegt, denke ich, auch an der Erziehung

      rap.de: Aber du hast ja einen Kopf und die Chance, dir selber Dinge beizubringen oder sie zu hinterfragen. Warum ist die Hemmschwelle davor, was gegen Schwule zu sagen soviel kleiner, als die, was gegen Ausländer zu sagen?

      Uzi: Weil wir unter Ausländern aufgewachsen sind. Das sind unsere Freunde und alles

      rap.de: Wenn du unter Schwulen aufgewachsen wärst, hättest du das Problem nicht?

      Blokkmonsta: Ich wäre nie unter Schwulen aufgewachsen! Man kann auch im Raum stehen lassen, ob es anders wäre, wenn ich es kennen würde, denn ich will es weder kennen noch will ich es kennenlernen.

      https://rap.de/c37-interview/6162-blokkmon…

  • Vor 2 Jahren

    Torque, was ist denn dein Problem mit Schwartz, dass Du Dich hier so überintensiv an ihm abarbeitest? Scheint dich ja ganzschön zu triggern. :lol:

  • Vor 2 Jahren

    Mich triggert die gleichgeschaltete Presse... wem das nicht auffällt der tut mir ehrlich gesagt leid.... Es gibt keine Theorie... Nur Praktik