Die spanische Postrock-Formation Toundra nimmt sich auf dem schlicht "Hex" betitelten Album den Hass zur Brust. Die Sprache auf ihrer achten Veröffentlichung ist nur die Musik, die wie gewohnt ohne Worte daherkommt. Das dreiteilige "El Odio" ist das Herzstück der Platte: das emotionale Wechselspiel …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Monaten

    Ich hab neulich mal reingehört und fand das schon ganz gut. Aber so richtig hängengeblieben ist leider auch nichts. Als vor ein paar Jahren die "Vortex" raus kam hatte ich eine kurze aber heftige Affäre damit, aber seitdem hat es nie wieder so richtig gefunkt. Aber schon ne gute Band!

    • Vor 5 Monaten

      Ihre volle Energie und Schönheit entfalten Toundra erst auf einer kleinen, dunklen Bühne mit drückender Anlage. Am besten gleich im Vorgänger seinen Namen gebenden Vortex. Das sind ungelogen ganz ganz spezielle Gigs.
      Ich bin ansonsten auch Fan der Platten, muss aber zugeben, dass ich jetzt nicht unbedingt die ganze Diskographie bräuchte um meinen Toundra Hunger daheim zu stillen. Das Dingen hier ist ohne Frage gut, fügt ein paar Nuancen zum Sound hinzu, ohne aber das eigene Rad neu zu erfinden. Meine go to Platten bleiben II und III.
      Ich kann es aber wie immer kaum erwarten die 4 endlich wieder live zu sehen. Ich könnte mir das locker einmal im Monat geben und würde immer wieder mit dem gleichen fetten Grinsen nach Hause gehen.