laut.de-Kritik

Das Beste, was der Djent-Markt zu bieten hat.

Review von

Vildhjarta. Meme-Band, Teaser-Trolle, Meshuggah-Klone. Es gibt so einige Titulierungen, mit denen man die schwedischen Prog-Metal-Erscheinung mit dem eigenwilligen Humor bedenken könnte. Doch wenn schon nach zehn Jahren Albumpause endlich neues Material vorliegt – warum nicht einfach die Musik für sich sprechen lassen?

"Måsstaden Under Vatten" lautet der Titel der wohl wichtigsten Djent-Platte des Jahres. Und nimmt damit direkten Bezug auf das in Szenekreisen kultisch verehrte Debütalbum "Måsstaden". Problem: Die wörtlich übersetzte "Möwenstadt" steht gemäß Albumtitel-Erweiterung mittlerweile voll und ganz unter Wasser. Nach vier personellen Abgängen und nur einer einzigen Neuverpflichtung steuern Vildhjarta ihr U-Boot anno 2021 nur noch mit vierköpfiger Mannschaft durch die Ruinen des Fabeldorfes.

Doch eben diese Neubesetzung hat es in sich: Mittlerweile belegt nämlich Soundgenius Buster Odeholm (Humanity's Last Breath) sowohl Drum- als auch Produzentenhocker. Entsprechend klanggewaltig bläst einem "lavender haze" zu Beginn die intensivsten Dünste entgegen. Nach kurzer Ouvertüre aus wirrer Rifferei und betont heulenden Pinch-Harmonics weichen die verknoteten Rhythmen nach einer knappen Minute einem mächtigen Sludge-Doom-Riff, das den epischen Anspruch des Albums unterstreicht.

Ganz offen gesprochen: Was ist in den kommenden knapp anderthalb Stunden folgt, ist nicht immer einfach zu schlucken – und auch nicht durchgehend revolutionär. Gerade Subgenre-fremden Metalfans wird sich beim Antesten der ewige Meshuggah-Vergleich aufdrängen. Aus deren Vorbildfunktion machen Vildhjarta seit ihrer Gründung 2005 ja auch kein Geheimnis. Auf "Måsstaden Under Vatten" nutzen sie die Nähe zu den Gründervätern aber, um das Konzept aus verworrenen Rhythmusstrukturen und schwedischer Brutalität geschickt weiterzudenken.

Ihre Nische füllen Vildhjarta mit Tracks wie "toxin" und "penny royal poison" aber bestens aus. Wuchtige Djent-Lautmalereien prallen auf kalt-wabernde Clean-Gitarren in unaussprechlichen Tunings, mühelos inhaliert die Gruppe hierbei Trademarks aus Technical und Blackened Death Metal, um sie ihrer Gesamtrezeptur hinzuzufügen. Nummern wie "den helige anden (under vatten)" verknüpfen akustische Bedrohlichkeiten mit einem omnipräsenten Groove, der "Måsstaden Under Vatten" über die gesamte, wirklich üppige Spielzeit auszeichnet. Dieser Groove ist es auch, der die Band im Vergleich zu Odeholms Hauptprojekt weniger mit nihilistischer Härte arbeiten lässt, sondern vielmehr die verspieltere Seite Vildhjartas betont.

Dabei geht es auf "Måsstaden Under Vatten" gefühlt weniger samtig zu als noch auf dem Vorgänger von 2011. Das liegt vor allem daran, dass sich die von subtilen Synth-Pads genährten Ambient-Parts nicht mehr mit den brachialen Momenten abwechseln, sondern gleich eine Symbiose eingehen. Dass Atmosphäre und Groove auch über 80 Minuten spür- und erlebbar bleibt, verdankt die gerade als Liveband gefeierte Sound-Institution wohl insbesondere ihrem Produzenten-Wunderkind, der genau die richtige Mitte aus State-of-the-Art-Extreme-Metal-Sterilität und rauschig-atmender Lebendigkeit trifft.

"Måsstaden Under Vatten" ist ein kompromissloses, forderndes, ja wirklich anstrengendes Stück Musik, das zum Nebenbeikonsum weniger nicht taugen könnte. Fährt man aber erst einmal die körpereigenen Abwehrmechanismen zurück und genehmigt diesem 17-Tracks-Monstrum mit all seinen Feinheiten und Details vollen Zugriff auf den eigenen Gehörsinn, erkennt man, dass Vildhjarta wohl nach wie vor das Beste ist, was der Djent-Markt zu bieten hat. Gut möglich, dass das dann auch wieder für die nächsten zehn Jahre genügt.

Trackliste

  1. 1. lavender haze
  2. 2. när de du älskar kommer tillbaka från de döda
  3. 3. kaos2
  4. 4. toxin
  5. 5. brännmärkt
  6. 6. den helige anden (under vatten)
  7. 7. passage noir
  8. 8. måsstadens nationalsång (under vatten)
  9. 9. heartsmear
  10. 10. vagabond
  11. 11. mitt trötta hjarta
  12. 12. detta drömmars sköte en slöja till ormars näste
  13. 13. phantom assassin
  14. 14. sunset sunrise
  15. 15. sunset sunrise sunset sunrise
  16. 16. penny royal poison
  17. 17. paaradiso

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vildhjarta – Måsstaden under vatten (Ltd. 2CD Digipak) €16,98 €3,00 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Vildhjarta

Das Internet ist ein mystischer, unberechenbarer Ort. Gerade für Musiker. Das erfahren auch Daniel Bergström, Jimmie Åkerström und Johan Nyberg am …

1 Kommentar