"10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20", überbringen Jarvis Cocker und Charlotte Gainsbourg auf "The Duelist" quasi ein gesprochenes Geburtstagsständchen. Ja, liebe Freunde, wie die Zeit vergeht. Air sind 20 geworden. Vingt ans, wie der Franzose sagt, aber weil Air seit dem ersten Tag ein internationaler …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Meine Fanta ist alle seit 20 Jahren.

    Seit 20 Jahren gehe ich immer wieder dem gleichen Gesäusel auf den Leim. Entspann dich, hör dir die neue Air an und jedes mal hör ich sie mir an.

    Air langweilt mich seit 20 Jahren und zugleich regt es mich tierisch auf das ich wohl zu blöd für die Mucke bin. La Femme D'Argent - Meeresrauschen geht über in Fahrstuhlmucke, na toll. Warum fahren die Typen nicht gleich zum Meer bzw. ich spare mir die 20 Euro für die CD doch besser.

    Bis Playground Love einschließlich Fahrstühle in jeder erdenklichen Länge, ach bei denen heißt das Höhe. Endlich…...ein Sexy Boy schaut vorbei, erträglicher Fahrstuhlbesucher. Rauf u. Runter geht es immer so weiter. Ob nun ab zur Venus gelandet auf der Vega, dazwischen bescheidene Fahrstuhlmusik für weichgespülte Neckermannurlauber die sich nach Ibiza verirrt haben.

    Nach der Vega erst mal Werbung bei Spotify, der Kloppo haut seinen Opel raus. Soll ich weiter hören? Eigentlich ist mir die Lust schon längst vergangen, irgendwo zwischen Venus und Vega waren die Fahrstühle auch nicht schöner geworden.

    Ach da ist ja fast der letzte Fahrstuhl. Remember, ja erinnern darf man sich nach 20 Jahren Fahrstuhl fahren. Fand die Paternoster immer cool, frag mich bis heute wie haben die das gemacht das man da nicht kopfüber raus kam?

    Air eine Band aus Frankreich die mir nur Käse verkauft, aber das liegt an mir bzw. meinen in 20 Jahren sehr empfindlich reagierenden Ohren wenn die Fahrstuhlmucke entdecken. Und den Paternoster haben sie in DE doch abgeschafft dachte ich. Gesamt 2/5

    Gruß Speedi

    • Vor 6 Jahren

      Ich mag Air recht gerne, weil die in meinen Ohren etwas schaffen, was nicht viele Bands schaffen, nämlich leichtgewichtig und eingängig zu sein, ohne seicht und banal zu klingen. Zugegeben, die Sache mit der Fahrstuhlmusik ist nicht völlig aus der Luft gegriffen, aber für mich ist das Fahrstulmusik mit eigener Identität, einer Prise Romantik, ungewöhnlichen Soundarrangements und somit auch Charme. Air sind jedenfalls meilenweit von dem belanglosen New Age-Gesäusel entfernt, welches die elektronische Musikwelt überschwemmt.

      Auf diese Doppel-CD bin ich vor einer Woche zufällig im Laden gestoßen, habe sie jedoch nicht mitgenommen, weil mir das auf den ersten Blick tatsächlich nach einer Chronologie aussah. Die erste CD hätte man sich auch sparen können, wenn ich mir das Teil kaufe, dann nur wegen CD2.

      Gruß Sequenzer