Bushido ist omnipräsent in diesem zur Neige gehenden Jahr. Wenn sich Medien in voyeuristischer Manier an seiner Clan-Chronik erfreuen, ist es geboten, ebenso seinen künstlerischen Werdegang Revue passieren zu lassen. Mit dem musikalischen Monolithen "Vom Bordstein Bis Zur Skyline" tauchte er einst …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Monaten

    Einige Verständnisfragen:
    - Was ist denn "Kinkshaming"? (Ich möchte das nicht googlen.) Ich finde im Übrigen an dieser Stelle den Vergleich sehr schwach. Die Line mit der Club Mate legt ja nahe, dass man Club Mate auf eine besondere Art und Weise trinkt, ansonsten hätte der Vergleich auch auf ein beliebiges koffein- und zuckerhaltiges Erfrischungsgetränk hinauslaufen können (im Grunde auf jeder Art von Getränk).
    - Inwiefern sind bzw. was zeichnet Samra, Sinan-G, Chakuza und Bass Sultan Hengzt als "toxischste Personen" aus?
    - Was ist denn an Rooz ein "Twitcher"? Als anglophiler Zeitgenosse habe ich mal nachgeschlagen: Im britischen Englisch bezeichnet das Substantiv umgangssprachlich einen "manischen Vogelbeobachter". Vielleicht ist aber auch das Verb "to twitch" (zucken) gemeint, falls das Rooz' Krankheitsbild entspricht. (Woran leidet er denn? Sind es unkontrollierte Muskelzuckungen?)

    • Vor 9 Monaten

      wie Boomer-"lustig" kann ne Antwort sein

    • Vor 9 Monaten

      Wie bitte? Mit Verlaub, meine Fragen sind ernster Natur.
      Nachtrag: Wenn etwas toxisch ist, dann ist es der Zucker in der Club Mate.

    • Vor 9 Monaten

      kinkshaming: Wenn du etwas besonders geschlechtlich anziehend findest und dafür gedisst wirst.

      "Bukkake wie 'ne Club-Mate." Müsste wohl auch eher "trinkt / schluckt / trichtert etc. BEIM Bukkake als hätte sie ne Club-Mate" heißen, damit es Sinn macht? Man weiß ja was er meint, da diese Line aber von einem Freund japanischer Begriffe kommt, erwartet man da natürlich mehr Sorgfalt.

    • Vor 9 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 9 Monaten

      In der Tat. Allein aufgrund seiner namentlichen Anlehnung an das Land der aufgehenden Sonne sollte dieser Künstler doch etwas achtsamer sein.

      Zum Kinkshaming: Ist das nicht einfach der Umstand, dass man etwas von der Norm Abweichendes als solches klar benennt?

    • Vor 9 Monaten

      *abwertend klar benennt, wenn dann.

      Und zur anderen Frage, was macht Rooz auf Twitch? Weiss niemand. Das einzige was man von dem kennen muss ist das Arafat-Interview. Als Einschlafhilfe.

    • Vor 9 Monaten

      Vielleicht ist das auch kein Kinkshaming seitens Bushido, sondern vielmehr empowernd gemeint. Denn wenn man etwas derart tut wie das nun wirklich nicht ungewöhnliche Trinken eines Erfrischungsgetränks, dann kann das ja wohl kaum abwertend gemeint sein.

  • Vor 9 Monaten

    Eigentlich ein überraschend gutes Album finde ich. Ist halt ne Kunstfigur wie, spoiler, fasst alle Rapper und wenn man das versteht sind schon einige sehr eingängige oldschoolige Banger auf dem Album. Rezension ist wie erwartet negativ, da es ja so sein muss.

    • Vor 9 Monaten

      Wenn Bushido als Kunstfigur eine gewisse Narrenfreiheit gewinnen will, ergo das keine seiner Aussagen je kritisiert werden, müsste er auch zugeben, dass er nur ein Narr ist. Bis dahin nehmen wir einen Großteil der Aussagen auch selektiv ernst.

    • Vor 9 Monaten

      @BetMidler dass es so sein "muss" widerlegen seine beiden letzten Soloalben (Mythos und Black Friday) die mit 4 und 3 Sternen rezensiert wurden.
      Vielleicht ist das auch einfach ein 2 Sterne Album, Kunstfigur hin oder her.

  • Vor 9 Monaten

    Bushido wiederspricht sich selbst leider zu oft weshalb es schwer fällt ihm zu glauben. Da ändert auch seine Doku, die ja nur seine Sicht der Dinge zeigt nichts. Schon krass was der Name Bushido mal für ein Standing hatte und gar unantastbar war aber es dennoch in so kurzer Zeit geschafft hat seine gesamte Karriere zu zerstören und zu zeigen was für ein Clown er eigentlich ist. Würde Nichts von der Hintergrundgeschichte je an die Öffentlichkeit geraten sein, würde er sein Gangster-Image auch heute immernoch als Real verkaufen. Bushido legt sich immer alles so zu Recht wie ers braucht und fängt erst dann Fehler einzusehen wenn der Druck zu groß wird. Einfach ein Manipultaiver Untermensch in meinen Augen. Das Album ist auch übertrieben wack. Sehr holprige Flows und die lines kommen einfach nicht rüber. Teilweise sogar so schlecht dass man denken könnte dass er wieder selbst schreibt. Zb. „Angstschweiß auf Frank Weiss" -.- Klingt echt hart danach als hätte er dass Album schnell in nem Monat aufgenommen um schnell Geld zu machen. Was er ja tatsächlich auch hat! Der Song Assassine und 2 weitere Tracks waren nämlich ursprünglich Saad Songs aus dem Jahr 2019 die er jetzt für seine Zwecke entfremdet hat. Es exestierten sogar damals Demos bei YouTube bei denen jetzt probiert alles zu löschen damit es ja keinem auffällt. Komplett unmotiviertes Müll-Album und nicht mehr als ein billiger Cash Grab. Bushido soll sich endlich zu Ruhe setzen und einsehen dass sein Lügenimperium zerbrochen ist. Das künstliche Aufrechterhalten hilft ja auch nur mäßig.
    1/5

    • Vor 9 Monaten

      Warum sollte man ihm das alles glauben? Ich glaub jeder über 14 weiß, dass Rapper Kunstfiguren sind und nicht das tun, was sie sagen. Keine Ahnung wer dir in die Suppe gespuckt hat, aber du hegst wohl generell groll. Ist doch nur Mukke um seine Fans zu befriedigen.

    • Vor 9 Monaten

      Mag sein aber dann scheint ihm ja nicht viel an seinen Fans zu liegen. Aber kein Wunder wenn die sich auch mit diesem Müll-Album zufrieden geben. Dem sind seine Fans doch scheißegal, Hauptsache das Geld kommt. Ist ja auch nichts neues

  • Vor 9 Monaten

    "Bushidos Angriffe erfolgen derart plump und unmotiviert, dass sich Verteidigungsreflexe regen. Ihm gelingt damit das Kunststück, dass die Hörerschaft selbst die toxischsten Personen in Schutz nehmen möchte."

    Plump und unmotiviert - Ja
    Verteidigungsreflexe - Häää? Nein!!!

  • Vor 9 Monaten

    Das Beste kommt zum Schluss!

    Ah, ich mach' euch dem Erdboden gleich
    Damit Ersguterjunge eine Sperrzone bleibt

    5/5

  • Vor 9 Monaten

    Immer schon ein mieser Texter mit miesem Flow, seit er sich die Texte ghostwriten lässt werdens halt mittelmäßige Texte mit miesem Flow.

  • Vor 9 Monaten

    Bushido rasiert hier alles wie ein übermotivierter Friseurslehrling. Denke in der beruflichen Branche wäre er langfristig auch besser aufgehoben.

  • Vor 9 Monaten

    nach dem 31zigsten durchlauf
    0/5

  • Vor 9 Monaten

    2/5, er hatte schon schlechtere Alben. Aber raptechnisch ist das halt immernoch unterste Schublade. Texte sind auch oft Panne. "Straßenpolitik, ich hab den einzig wahren Doktortitel/ Und kein Gehör für die Gespräche die die Fotzen [liegen|lieben|?]". Und dann auch noch mit seinen beiden wirklich sehr simplen Flows trotzdem noch Schnitzer drin zu haben wie "Rapper sind nur meine Mini-mes / es ist wie ne epidemie" ist unverzeihlich. Die Beats sind ganz okay.

    • Vor 8 Monaten

      Bist du lost? "Straßenpolitik, ich hab den einzig wahren Doktortitel/ Und kein Gehör für die Gespräche die die Fotzen leaken." Wenn du so simple Zeilen nicht mal verstehst, dann ists verständlich, dass du das Album scheiße findest. Überhaupt hatte Bushido nie richtig krasse Texte. Naja, typischer laut.de review.

  • Vor 9 Monaten

    Da kommt die Kuh auch nicht mehr aufs Dach.

  • Vor 9 Monaten

    90er Berlin find ich ganz gut.

  • Vor 9 Monaten

    Bushido ist halt Gaslighter und Schrödinger's Douchebag personifiziert: Wenn es darum geht, andere Menschen hart zu beschimpfen, kann man ihm halt nichts anhaben, weil es war ja nur die Kunstfigur und Anis Ferchichi ist ja eigentlich ein netter Familien-Papa. Aber andersrum muss man ihn halt ernst nehmen.

    Das Problem ist aber, dass zumindest jahrelang und teilweise auch bis heute noch so viele Überschneidungen zwischen der Kunstfigur und ihm als Privatperson vorhanden waren und sind. Ich meine, er wollte uns alle glauben lassen, dass er wirklich ein gerissener, krimineller Geschäftmann/Gangsta-Rapper ist. Und jetzt auf einmal, wenn es ihm nicht mehr in den Kram passt, war das alles nur Poserei und man soll es doch als fiktionale Werke betrachten?

    Und vor allem die Fans... merken die nicht, dass sie von ihrem Idol jahrelang verarscht wurden?

  • Vor 9 Monaten

    Das Problem ist, dass seitens laut.de nie eine vernünftige Rezension in Puncto Bushido stattfinden wird. Sonny Black 2 ist nicht so ganz das erwartet Album. Aber es ist dennoch Bushidos bestes Album seit mindestens Sonny Black 1. Das muss man schon sagen. Die Beats sind ordentlich und geben Atmosphäre, die Lines find ich phasenweise sogar noch sehr harmlos, vor allem die an Rooz, der in den letzten 2 Jahren auf erbämlicher Art und Weise sich auf Bushido eingeschossen hat. Hier wird auch immer über Faschingskostüm und Familienpapa geredet. Bushido ist Musiker und man konsumiert seine Musik dementsprechend. Ob er nebenbei Dokus dreht, Karneval feiert oder zu Hause in Flip Flops Tee trinkt, sollte meines Erachtens in einer musikalischen Rezension keine Rolle spielen. Es ist nun mal Fakt, dass kein einziger deutscher Sprachgesangsartist "Gangsta" ist. Nur weil wir jetzt von einem die Bestätigung haben, dass er ein ganz normaler Bürger ist, brauchen wir uns nicht zu echauffieren, dass er Gangsta-Mukke macht.

    • Vor 9 Monaten

      Die Review sagt doch klar, dass alles nach "Vom Borderstein bis zur Skyline" nicht mehr die selbe Wirkung entfallten konnte und es ab da nicht mehr weit zur Selbstparodie war.

      Aber auch abbgesehen davon hat der Autor noch weitere Beispiele erfasst, die eine höhere Punktzahl verhindert haben. Alles in allem also eine sehr vernünftige Rezension?

  • Vor 9 Monaten

    Ich fand es immer schon schade, dass Bushido kaum bis nie die anderen Disziplinen gesportet hat. Wo sind die Breaker und die DJs? Gesprüht hat er wohl mal (aber bitte nicht machen, das ist strafbar!), nicht wahr? Na ja, sein Rap ist jedenfalls so fresh wie ein Liter H-Milch.

    • Vor 9 Monaten

      Lul, es gibt immer noch diese "4 Elemente"-Dullies?

    • Vor 9 Monaten

      Yo, Dudebro. Die gibt es noch. Deal with it! Es ist einfach pure Liebe #onelove und Gänsehautfeeling, wenn man die Breaker ihr Ding machen sieht, wenn ein DJ alles aus seinen Vinyls rausholt. Das ist unsere Kultur. Das ist dieses Feeling, das nur die Magic of HipHop einem geben kann. Es ist dann halt derbe sad, dass jemand mit der Reichweite wie Bu die Elemente nicht supportet.

      Grüße aus Mainz
      Peaceout!

    • Vor 9 Monaten

      Mein Beileid.

    • Vor 9 Monaten

      Wieso Beileid? In den HipHop-Workshops, die ich regelmäßig veranstalte, merke ich immer wieder, was für eine Wirkung HipHop auf die Kids hat. Da kommen alle an einen Tisch. Es ist egal, wo du herkommst. Du musst (auch mit Ü40) halt die Sprache der Jugendlichen sprechen, aber HipHop hält jung. Das checken die Kids auch sofort. Das Grundvokabular im HipHop ist auch seit den 90ern das gleiche geblieben.

    • Vor 9 Monaten

      Das ist ja alles richtig. Ändert aber nichts daran, dass du aus Mainz kommst ;).

    • Vor 9 Monaten

      Wie sie ihre lauti-Fakes einfach von mal zu mal subtiler anlegen um den Moment bis zur unzweifelhaften Enttarnung in gesund-kompetitiver Award-Erwartungshaltung immer weiter hinauszuzögern als der jeweils unmittelbar vor Ihnen enttarnte Teilnehmer! :D

    • Vor 9 Monaten

      Bubu war doch damals mit Flizzy am sprühen?!

    • Vor 9 Monaten

      Stimmt schon, aber danach hat er HipHop verraten.

  • Vor 9 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 9 Monaten

    Rezension 5/5, Lippe kommt hier mittlerweile an Kaliber wie Brandstetter, Kause und Kabelitz ran, schönes Ding.

  • Vor 9 Monaten

    bis auf garret natürlich mal wieder alle am thema vorbei. bubu ist wieder am start, ob einem das nun passt oder nicht. amazon doku geht stail und wird von leuten geglotzt, die nichtmal seine musik kennen. nebenbei verscherbelt er seine alten album inkl. autogramm auf amazon zu mondpreisen und sie gehen trotzdem weg wie kaltes bier. vermute er hat mit dem abverkauf seines backlogs mehr verkauft, als die ganzen anderen kapaiken zusammen. darüberhinaus hat er es geschafft in den sozialen medien wieder haufenweise supporter und fanatiker um sich zu versammeln, die seine "pressearbeit" übernehmen. die verzeihen sogar einen billo hoodie in der box. musikalisch ist das auch rund geworden. glaube gorex is nicht mehr richtig dabei, was sich positiv bemerkbar macht. angenehm wabernde retro vibes. gehört 4/5. saad comeback ebenfalls nur positiv. vermutlich wirds da nächstes jahr ne kollabo geben. und wer jetzt noch mit diesem "kunstfigur" gequatsche kommt, sollte mal auf insta genaua hinschaun. abschliessend zitiere ich hier den guten guido v.: EGJ Label No1

  • Vor 9 Monaten

    Ganz ehrlich, das Album ist eines der besten des Jahres, es ist nach wie vor so, dass viele Künstler hier einfach null objektiv bewertet werden.

  • Vor 8 Monaten

    Casper find ich besser. Sonst stabile Pladde.