Der tragische Aspekt in der Caspian-Geschichte lässt sich nicht von der Hand weisen. Der Tod Chris Friedrichs vor fast genau zwei Jahren traf die Band ins Mark. Gerade, als ihnen mit "Waking Season" endlich die verdiente Aufmerksamkeit zuteil wurde, da stirbt ihnen einfach so ein unverzichtbares Mitglied …

Zurück zum Album
    • Vor 7 Jahren

      Kann mir dir was Musik angeht vertrauen? Dann werd ich da mal reinschnuppern.

    • Vor 7 Jahren

      kanns mir erst die tage anhören, werd wahne!!!! :( ist es echt so gut? irrerweise überzeugt mich bei caspian wirklich JEDES album und ich befürchte immer, dass irgendwann der fall eintritt, dass es nicht mehr so ist. ich find übrigens "tertia" nen tacken geiler als "waking season" ^^ kanns echt kaum erwarten, es zu hören..

    • Vor 7 Jahren

      Ging für mich immer weiter bergauf. Waking Seasons steht steht für mich (noch) über allem, dafür ist mit "The Heart That Fed" einer meiner Lieblingssongs auf der letzten EP.
      Im Moment sieht es tatsächlich so aus, als könnte Dust And Disquiet zu meiner neuen Nummer 1 werden.

    • Vor 7 Jahren

      "the heart that fed" find ich auch unglaublich gut. hat irgendwie diese wut, diese verzeifelte leidenschaft, dir mir auf "waking seasons" ein bisschen fehlte. angesichts der tragik eines solchen todesfalls natürlich kein wunder, dass dann so ein kathartisches stück musik entsteht.
      kann das neue album nachher endlich mal hören. :) höchst gespannt, obs bei mir auch so einschlägt wie bei dir!

    • Vor 7 Jahren

      Am liebsten hätte ich nen Livestream, um deine Reaktion während Rioseco mitzuverfolgen. :D Für mich einer der besten Songs dieses Jahres.

      Ich glaube aber, in meinem Ranking wird Dust And Disquiet doch noch hinter Waking Seasons bleiben.

    • Vor 7 Jahren

      heftiges ding. die kohärenz der musik ist beeindruckend, kein caspian-album wirkt emotional so stark als zusammenhängendes werk wie dieses. trotzdem sind die einzelnen songs im rahmen des gesamtkonzeptes sehr individuell geraten, wie ich finde, sehr ideenreich, stilistisch unterschiedlich und trotzdem immer schlüssig ("rioseco" find ich aus dem kontext genommen auch am besten). es geht in lauter und in leiser hinsicht, in schneller und in langsamer, in harter und zarter hinsicht für post-rock-verhältnisse ziemlich abwechslungsreich zur sache. es fällt mir allerdings noch schwer, das album einzuordnen und zu bewerten.. von der virtuosität und dem songwriting her gehts ja eigentlich echt nicht besser. trotzdem bin ich noch nicht ganz warm mit der musik und es gab momente der überforderung und der langeweile gleichermaßen ^^.

  • Vor 7 Jahren

    Haben für das zweitlauteste Konzert meines Lebens gesorgt. Wird reingehört.

    • Vor 7 Jahren

      Welches war das lauteste? Ich war schon bei Motörhead und Mogwai jeweils ganz vorne und die waren schon an der Schmerzgrenze. Caspian gingen darüber hinaus.

    • Vor 7 Jahren

      Mogwai war defitiv mein lautestes live Konzert

    • Vor 7 Jahren

      sepultura in essen.bin da wirklich keine pussy, was lautstärke angeht, aber das war abartig :-)

    • Vor 7 Jahren

      The Ocean. Potsdam Waschhaus. Danach 5 Tage fiesesten Tinnitus. Bei Caspian waren es nur 2-3 Tage Hörschaden

    • Vor 7 Jahren

      Und ich bin da echt nicht empfindlich. Ich zimmer mir auch live gern mal Grind rein, wenns sein muss. Aber The Ocean war von der Lautstärke schon bestialisch. Man muss aber dazusagen, das man im Waschhaus schon den vollen Sound in's Gesicht gedrückt bekommt, weil der Club so eng ist.

    • Vor 7 Jahren

      ich glaube, für mich war die lauteste konzerterfahrung "yearning" von mono live. ich stand allerdings auch direkt vor der bühne und das lied fetzt zum ende hin für monos verhältnisse wirklich alles weg. caspian sind live echt ne bank, n unfassbar mitreißender, leidenschaftlicher auftritt - die geben ja wirklich alles. erinnere mich aber nicht, dass es mir danach noch in den ohren schellte^^ hatte eher kopfschmerzen, weil ich dann doch ganz gut abgegangen bin, dazu kann man einfach nicht stillstehen. the ocean würde ich auch verdammt gern mal live erleben..

    • Vor 7 Jahren

      Das lauteste Konzert meines Lebens war auch ein Caspian Konzert. Direkt vor der Bühne stehend habe ich fast nur Dröhnen in doppelter Jumbo-Jet Lautstärke wahrgenommen. War mir schon ein wenig zu laut aber trotzdem ein euphorisierendes Konzert, weil Caspian, wie von post-rocker treffend beschrieben,
      „unfassbar mitreißend und leidenschaftlich“ ihre Musik spielen.

  • Vor 7 Jahren

    werde ich mir mal zu gemüte führen

  • Vor 7 Jahren

    Caspian sind und bleiben eine Bank.

  • Vor 7 Jahren

    Konsequent, wenn auch unbewusst, vermieden über all die Jahre. Wo fängt man denn am besten an?

    • Vor 7 Jahren

      würd mit "the four trees", dem ersten richtigen album nach der EP "you are the conductor", starten. war zumindest meine einstiegsdroge. das album verschafft einem momente höchster euphorie und reißt im nächsten moment mit einer wall of sound alles ein. ist weniger subtil und vom sound her rauer als die späteren alben, aber einfach der perfekte, letztlich auch der zugänglichste einstieg in die musik.

  • Vor 7 Jahren

    Fang einfach vorn an... Von "You are the conductor" bis "Dust and disquiet".

  • Vor 7 Jahren

    Die Meister instrumentaler Musik und die Könige des Post-Rock.

    • Vor 7 Jahren

      bisschen großkotzig, meinste nicht?

    • Vor 7 Jahren

      Ja sag das mal den Caspians! Kann ich doch nichts dafür, wenn die so genial sind. Meinste nicht?

    • Vor 7 Jahren

      Also bitte. Da gibts dann schon noch andere Kaliber. Nichts gegen Caspian (auch wenn die mich auf Platte ehrlicherweise nie endgültig gepackt haben).

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      post-rock ist ein weites feld. in der kategorie, zu der ich caspian zähle, gehören sie aber definitiv zu den besten der besten. aber es gibt andere post-rock-künstler, die andere schwerpunkte setzen und deren musik ich, wenn ich gerad die entsprechende stimmung habe, meilenweit über caspian ansiedeln würde. mit "könig" und "meister" isses daher so ne sache bzw. ist abhängig davon, auf welche art von post-rock man halt abfährt.

    • Vor 7 Jahren

      Es ist vor allem unnötig superlativ. Mal eben 300+ Jahre der Musik diskreditieren, indem man von "Meistern der instrumentalen Musik" spricht...Kindergarten

    • Vor 7 Jahren

      Fast ebenso kindisch, wie auf so einer Floskel rumzureiten. ;-)

    • Vor 7 Jahren

      Paganini, Beethoven, Haydn, Chopin, Schumann, Wagner, Bruckner, Tschaikowsky, Strawinsky, Schöneberg, Messian, Satie, Ligeti, Reich, Pärt?

      Da kommen Caspian nicht ran.

    • Vor 7 Jahren

      "Schönberg"

      Warum kann ich hier nicht editieren?

    • Vor 7 Jahren

      Also ganz soo ernst gemeint war das jetzt nicht von mir. Eher eine flapsige Floskel eines Caspian Fanboys, der das neue Album kaum erwarten kann.
      Caspian sind, was Bands aus dem Post-Rock Bereich angeht, definitiv meine Lieblingsband aber ich wollte weder mehrere hundert Jahre Musikgeschichte und große klassische Komponisten diskreditieren (weiß auch nicht, wo man diese üble Dis­kre­di­tie­rung aus meiner Aussage herauslesen kann), noch wusste ich, dass sich manche dadurch persönlich angegriffen fühlen und beginnen, Caspian mit Paganini und Tschaikowsky zu vergleichen??
      Es ging mir lediglich darum zu sagen, dass ich die richtig gut finde, die Wörter “König“ und “Meister“ hätte ich mir natürlich auch sparen können.
      Catch Thirtythree so ein bisschen ein Käuzchen bist du aber schon, meinste nicht?

    • Vor 7 Jahren

      Kein Grund sich zu rechtfertigen Radiohead9

      wer's verstehen will versteht's

    • Vor 7 Jahren

      was immer "Käuzchen" in dem Zusammenhang bedeuten mag...

    • Vor 7 Jahren

      Es bedeutet vermutlich, dass es noch nicht kauzig genug ist, damit es zum ausgewachsenen Kauz reicht - aber deine in jüngerer Zeit verbissener wirkende und schon auch korinthenkackerische Art, dich hier immer wieder an harmloseren Einzeilern diverser Langzeituser aufzuhängen trägt schon ordenlich zum stetigen Wachstum deiner Kauzigkeit bei.

    • Vor 7 Jahren

      Noch nicht kauzig genug, damit es zum ausgewachsenen Kauz reicht :D
      Sehr gut, hätte es selber nicht so gut erklären können.

    • Vor 7 Jahren

      Was einem fremd ist, muss man halt schlecht finden, nicht wahr?

    • Vor 7 Jahren

      bitte erläutern, ich hab's noch nicht gehört

    • Vor 7 Jahren

      Weil seine Mutter jung war und das Geld gebraucht hat

    • Vor 7 Jahren

      Da kennt sich einer aus. Tut mir leid dass du für Sex bezahlen musst.

    • Vor 7 Jahren

      Hohoho, da hat er der Community ja mal wieder gewaltig den Spiegel vorgehalten!

      @Santiago und battlefire,

      seine Bewertung hat nichts mit dem Album zu tun. Er weiß, dass Caspian bei mir einen sehr hohen Stellenwert haben und denkt, er könne mich jetzt mal so richtig auf die Palme bringen.

      Er geht in längeren Threads, in denen ein halbes Dutzend Leute ihm aufzeigen, was er für einen Schwachsinn geschrieben hat, ausschließlich auf mich ein. Er hat ausgerechnet die Alben, die ich mal als meine drei Platten für die einsame Insel genannt habe (Loveless, Endtroducing, In Rainbows) mit einem Punkt bewertet. Es wird einfach was persönliches sein.

      Achso, und ich bin übrigens der mit dem überschaubaren Lebensinhalt.

    • Vor 7 Jahren

      Anhand deiner Antwort sehe ich ja dass es geklappt hat und du kleines bockiges Kind bist, was die Klappe aufreissen kann aber beleidigt ist wenn es einen selber trifft. Da kannst du mit noch so viel Sarkasmus ankommen, du verrätst dich trotzdem. Leute wie du machen die musikalische Relevanz dieser Seite zu Nichte also beschwer dich nicht wenn andere deinem Beispiel folgen.

    • Vor 7 Jahren

      Morpho liefert hier häufig genug Beiträge on topic, im Gegensatz zu dir. Vom Unterhaltungswert der anderen Beiträge ganz zu schweigen...

    • Vor 7 Jahren

      hat der lurch nicht neulich unter seinem "richtigen" account geschrieben, kann er ja eigentlich beibehalten, weil eh jeder weis was sache is. den thread zu sonem guten album muss er ja natürlich trotzdem nich mit seiner grütze verschandeln. kommt ja immerhin bald das neue meisterwerk von anihilator

    • Vor 7 Jahren

      Dein letzter Kommentar ist ein einziges paranoides Trauerspiel. Es hat weder irgendwas "geklappt", noch bin ich "bockig" oder wurde "getroffen".
      Womit willst du mich bitte getroffen haben? Du hast doch bisher außer hohlen Beleidigungen absolut nichts vorgewiesen.
      Was war an meiner Feststellung, dass du auf mich fixiert bist, bockig? Die Klappe hab ich auch nirgendwo aufgerissen. Und du, der hier jemanden stalkt und anscheinend echte Aggressionen für mich - einen Fremden im Internet - hegt, nennst mich ein Kind? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass du - ein Fremder im Internet - irgendeine emotionale Reaktion in mir auslösen würde, oder?

      Ich überlasse dich jetzt wieder deiner Selbstdemontage und widme mich weiter der Musik. Weißt ja, in welchen Threads du mich findest.

    • Vor 7 Jahren

      dieses duell ist mir zu einseitig. man macht ja auch kein skyrim auf dem tiger r-zone

    • Vor 7 Jahren

      Das ist wie Felgen gegen Radkappe, SL gegen A-Klasse/ Morpho gegen Spiegel ist wie Magnum gegen Gasknarre

    • Vor 7 Jahren

      Darauf wird er übrigens, wie in diesem:
      http://www.laut.de/Umse/Interviews/Gutes-W…

      und diesem:
      http://www.laut.de/News/Hoechste-Zeit-Musi…

      Thread, nie wieder eingehen.

  • Vor 7 Jahren

    Geht mir viel zu sehr ab momentan. Also wie immer Props an die Mucke, aber trifft meine Stimmung echt nur momentweise. Brauche was reduzierteres, introvertiertes, fragiles.

  • Vor 7 Jahren

    Bin jetzt endlich auch dazu gekommen, mir das Werk anzuhören. Läuft.

  • Vor 7 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Jahren

    als gesamtwerk (!) zieht mich dieses album echt mehr als jedes andere caspian-album in den bann und es ist emotional fordernder als alles bisher von ihnen, imo. es hat nicht die allein für sich funktionierenden mal euphorischen, mal melancholisch-verzweifelten und auch mal brachialen übersongs wie bei "the four trees" oder "tertia" oder die melancholisch bis hoffnungsvolle grundstimmung von "waking season", das musikalisch auch recht abwechslungsreich daherkommt, aber nie in die emotionale tiefe und düsternis von "dust and disqiet" vordringt.
    dieses album ist das für post-rock-verhältnisse in dem spektrum, in dem sich caspian befinden, musikalisch abwechslungsreichste und emotional heftigste von ihnen. auf keinem anderen caspian-album gab es ein derartiges wechselbad der gefühle, trotz dessen es dennoch so harmonisch wirkt, weil alles perfekt ineinander fließt, sodass ein zusammenhängender emotionaler trip entsteht, dem man sich nicht entziehen kann - alles unter dem vorzeichen der verarbeitung eines persönlichen verlustes. es braucht vielleicht seine zeit, aber wenn man sich eingehört hat und wenn man in der stimmung ist, wirkt es absolut kathartisch.

  • Vor 7 Jahren

    dieses album funktioniert wirklich wie eine art vertonter trauerprozess. es ist trost. kulminierend im titelsong. frage mich, ob das so noch zu toppen ist.. diese band ist echt ein wunder. ich werde sie in köln sehen. komme, was wolle^^

    • Vor 7 Jahren

      jenzo und ich werden wohl auch zugegen sein. Du erkennst mich daran, dass ich bei The Heart That Fed, Ghosts Of The Garden City und Rioseco mal hastig auf die Toilette verschwinden muss, um meine Hose zu waschen.

    • Vor 7 Jahren

      vielleicht sieht man sich ja dann dort! :) spätestens, wenn ich nach "ghosts of the garden city" auch mal dringend wohin muss ^^ hab damals, als "tertia" gerade ganz frisch erschienen ist, mit den gut bekifften caspianern in köln vor ihrem auftritt geredet und sie haben dann tatsächlich "brombie" aus dem set genommen und gegen "ghosts of the garden city" ausgetauscht, true story, so sehr hab ich den songs damals gefeiert und tue es immer noch noch, solange es auch her ist :P hast du eigentlich mal diese "live at the larcom"-konzertaufzeichnung gesehen? n kumpel hatte mir davon mal nen ausschnitt gezeigt, wo sie eben ausgerechnet "ghosts of the garden city" spielten, find ihn aber leider nicht mehr. muss generell unbedingt mal die dvd schauen, auch wenn von "dust & disquiet" darauf ja wohl leider noch nichts vertreten sein wird.

    • Vor 7 Jahren

      post-rocker, du solltest mit überschwänglichem Caspian-Lob im Forum vielleicht vorsichtiger sein, da es User gibt, die sich daran stören.
      Und tatsächlich ist deine Aussage, Caspian seien ein Wunder, etwas provokant und diffamierend gegenüber den Weltwundern. Da brauchst du dich dann wiederum nicht zu wundern, wenn der Koloss von Rhodos und die hängenden Gärten der Semiramis dir einen Beschwerdebrief zuschicken.