Nach "Influencer" wolle Haiyti erst mal eine Auszeit nehmen und nur noch Singles veröffentlichen. Die Beschränkungen und Restriktionen, mit der sie ihr Label immer wieder zurückhält, würden sie kaputt machen, erzählte die Rapperin letztes Jahr Mauli und Staiger in deren Podcast. Im Gegensatz zu …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Die Feature-Tracks sind verzichtbar und generell sollte die Gute einzelnen Tracks wieder mehr Raum geben. Davon ab aber ein (wieder mal) ziemlich starkes Ding. Bin aber auch Fan.

  • Vor einem Jahr

    Den doppelten Boden hat ja auch nur jeder halbwegs brauchbare Gangsterrapper bereits gepflegt, große Kunst ist das auch nicht. Ansonsten halt ich mich hier raus. Es gibt mir rein gar nichts und ich find es weiterhin auch nicht überzeugend umgesetzt, aber ich verstehe, ähnlich wie bei Hafti, auch die Gegenseite. Gemessen an den letzten 10 Jahren Deutschrap ist man wahrscheinlich zurecht dankbar für Haiyti (und ihre Beats).

  • Vor einem Jahr

    Sui Sui und influencer fand ich bis auf die Highlight-Tracks eher langweilig und vergessenswert, wenn auch gut produziert, aber das hier sticht mal wieder heraus. Steht für mich auf derselben Stufe wie City Tarif oder Montenegro Zero. Also auch ein Album, was soundtechnisch für sich selbst steht und eine Menge an Individualität vorweist.

  • Vor einem Jahr

    "In einer gerechten Welt wäre Haiyti [...] auf der Titelseite des Rolling Stone."

    Bin verwirrt. Ich dachte, die packen Musiker auf die Titelseiten.

    • Vor einem Jahr

      Schon peinlich, wenn ungewaschene Schrammelheinis wie Schwingi von "mUsIk" reden.

    • Vor einem Jahr

      Schon peinlich, wenn ungewaschene Lehmhüttenbewohner völlig am Punkt vorbei provozieren...

    • Vor einem Jahr

      Zumal Schwingis OP schon viel von dem hat, was wir hier ja bewusst klein geschrieben und ohne Trademark-Symbol als die Wahrheit verstehen:

      Legte mensch mal den Median über sämtliche Red-Zusammensetzungen des RS seit Erscheinen der Original-Printausgabe, so ließe sich da sicher eine Tendenz nachweisen, eher noch den/die Beatmacher*innen von Haiyti auf's Cover zu klatschen - so es denn solche gibt oder gäbe - als die Vokalartistin des Projekts.

    • Vor einem Jahr

      ich würde hayiti zumindest lieber auf dem cover des playboys sehen als diese eine transgender muslima. ok das ist gelogen. ich will SOWOHL die transgender muslima ALS AUCH hayiti auf dem playboy

    • Vor einem Jahr

      Ja, Mann! Endlich wieder Kommentare, nach denen mensch die subjektiv empfundene Anziehung zu Margarete Stokowski nicht nur deswegen als "weniger oberflächlich wie sonst" an sich empfinden kann, weil bei ihr so großherzig über diese bei anderen als ihr und Alexandra Daddario stets so abschreckend wirkende blaue Augenfarbe hinweggesehen werden kann!

  • Vor einem Jahr

    Was macht eigentlich Jasmin Wagner heute so?

    • Vor einem Jahr

      Du, es gab da eine kommerziell gar nicht so unerfolgreiche 90s-Eurotrash-Ü30-Stadplanerveranstaltungsreihe in den letzten anderthalb Dekaden, die dir jeweils in den "angesagteren" der deutschsprachigen Metropolen gegen bissl was Klimperndes nochmal einen ganzen Abend "live" mit all den berühmten Zweit- und Drittbesetzungen der glorreichen Eurotrash-1-Hit-Wonder von Captain Jack bis E-Rotic spendiert haben, immer jedoch auch mit einem Auftritt des somit finanziell daraus gar nicht schlecht aufgestellten Original Blümchens!

    • Vor einem Jahr

      Das ist schön zu wissen. Hab mir schon Sorgen gemacht. Ich hoffe, Haiyti kommt eines Tages auch in den Himmel zu ihren Freunden Captain Jack, E-Rotic, den Vengaboyz und Bürger Lars Dietrich. Mit viel Platz zum Spielen und gutem Hundekuchen.

    • Vor einem Jahr

      Bürger Lars Dietrich... Ist das nicht der sog. "Mädchenmillionär", von dem schon 1996 eigentlich niemand mehr was willen wollte? Von dessen Weisheiten könnte unsere hiesige Würstchenparty (die Krypta schändlicherweise stets großzügig übersieht) sicher immens profitieren!

      Ist der ggf. für möglichst kostengünstige Online-Alpha-Seminare rekrutierbar, weiß das wer?

    • Vor einem Jahr

      Naja, der Vergleich ist dann schon unfair und schreit fast nach ner Retourkutsche von Caps etc ;)

    • Vor einem Jahr

      https://youtu.be/wPaGpPPD9Bs

      Danke, Soulburn, wegen dir hab ich gegoogelt, musste jetzt durch

    • Vor einem Jahr

      Ebenfalls danke, aber in Sachen BLD habe ich bis zu @Ragis Einwurf eine äußerst erfolgreiche "Don't Ask / Don't Tell!"-Strategie verfolgt. Aber ich hab mich ja auch lange ebenso erfolgreich in das Stereotyp imaginisiert, BLD sei ähnlich wie Loddo King Karl halt so eine Art Unstar, die sich v.a. Norddeutsche halt gerne jahrzehntelang leisten, weil sie's können. Menschen, bei denen schon zur Erstveröffentlichung klar war, dass es an Talent genauso wie an Leidenschaft bzgl. musischer Künste mangelt, die sich aber trotzdem irgendwie jahrzehntelang weiter durch "irgendwas mit Medien" hangeln können...

      ...aber diese Hypothese wurde vor nicht allzu langer Zeit mal wieder arg zerschossen, als ich in der Metropolregion München auf Personen traf, die den Beitrag zur popkulturellen Entwicklung der deutschsprachigen Musikhistorie der Sportis für ebenso unersetz- wie für ihr eigenes Leben unverzichtbar halten.

    • Vor einem Jahr

      Dann sind dann aber eher Indie Hörer mit Nullgeschmack, oder? Hip Hopper, die Lotto ("Ich hab Allergie") oder BLG feiern, wirste kaum finden. Lottos Ikonisierung lebt von der HSV Hymne, glaub ich.

    • Vor einem Jahr

      Darf man in diesem Zusammenhang eigentlich ungestraft Nils Bokelberg und sein scheiß Afrika Lied in den Ring schmeißen, einfach so, weil man's kann? Das ist für mich ungefähr die Liga...

    • Vor einem Jahr

      Bin sehr für einen Bürger-Lars-Dietrich-Kult in der lautschen Deutschrapsparte. Kurse von ihm würde ich natürlich sofort buchen.

      Der Vergleich mit Haiyti ist natürlich ziemlich random.

    • Vor einem Jahr

      Ah, okay, und der Loddo-Kult wiederum speist sich aus seinen musischen Aktivitäten für irgendwas mit Fuze? Deshalb mag ich den Austausch hier. Fuze halt aus meiner Sicht auch so'n ganz klassisches Milky way-thing, dessen nachhaltige Faszination auf so viele ihrer Bewohner*innen mir bis heute empathisch unerreichbar bleibt.

      Andromeda-Gene > Alpha Gene. When you know you know. ^^

    • Vor einem Jahr

      Jasmin Wagner ist wieder solo, hm? Danke.

      nuffsaid.

    • Vor einem Jahr

      Hast du vor 18 Uhr gebufft? :D

    • Vor einem Jahr

      *superschweigesmiley*

    • Vor einem Jahr

      Jasmin Wagner hat übrigens in einem Low Budget Film der Gosejohann Brüder und der Thumb Crew mitgewirkt, kurzer Auftritt als Nurse. "Operation Dance Sensation", der Nachfolger zu "Captain Cosmotic". Bela war auch am Start. Ostwestfälischer Datenmüll Ende.

    • Vor einem Jahr

      Lustiges Spiel: Finde die Frau. Erste Runde wird in der "Fan von"-Auflistung hier gespielt: https://www.laut.de/User/Ragism-21242

    • Vor einem Jahr

      Nein, ich werde die Bands nicht mehr updaten. Vielleicht lösche ich die beizeiten mal. Ist ein zu Recht vergessenes Feature auf der Seite. Wäre aber halbwegs attraktiv, da welche hinzuzufügen, wenn man darüber Gemeinsamkeiten zu anderen Usern feststellen könnte.

    • Vor einem Jahr

      @Capsi: Baroness haben inzwischen 'ne weibliche Gitarristen angeheuert.

    • Vor einem Jahr

      Ja, ist auch schon was her. Die baut richtig schnieke Tones zusammen.

    • Vor einem Jahr

      Jasmin Wagner war 2019 auf dem Ruhrpott Rodeo...
      https://youtu.be/t20bBnhDelI

    • Vor einem Jahr

      Wo bleibt der erste "sie ist aber noch saftig" Kommentar? Ich bin enttäuscht...

      P.S.: Sie ist aber noch saftig

    • Vor einem Jahr

      Wann kapierste endlich, daß Frauen ätherische Wolken sind, die darüber hinaus über keine Qualia wie Alter, Körperformen oder Persönlichkeitsmerkmale verfügen? Und mit dem Wort "Frauen" habe ich mich auch schon weit aus dem Fenster gelehnt. Twitter gibts jetzt schon lange genug, daß Du das auch mal gecheckt haben solltest.

      JasminX Wagner auf dem Ruhrpottrodeo ist sehr, sehr gut. Hatte fast schon vergessen, daß die im Lineup war!

    • Vor einem Jahr

      Ragism mal wieder peinlich am Rumhampeln. Das mit den Fachbegriffen sollten wie vielleicht auch noch einmal üben.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Qualia

    • Vor einem Jahr

      Gleep Glop mal wieder peinlich am Herumhampeln, weil ich angeblich herumhample. Und nein, wenn Du den Artikel selbst liest, kommste vielleicht drauf, warum ich ihn hier verwende.

    • Vor einem Jahr

      Weil du nicht in der Lage bist, einen noch so unwesentlichen Fehler einzugestehen?

    • Vor einem Jahr

      Heißt du kannst dir keine Meinung über Jasmin Wagner bilden, ohne diese gekostet zu haben?

    • Vor einem Jahr

      Ich könnte Dich darauf hinweisen, daß das ein peiblicher logischer Fehler in der Erwiderung ist. Aber dann müßte ich ja auf chronisch verbohrte Humorbremse machen. Und das will ich Dir nun wirklich nicht mit noch größerer Korrekheit streitig machen ;)

      Chris, es heißt, daß es ganz postmodern keine empirisch feststellbare Realität gibt, und dementsprechend Dein Empfinden korrigiert werden muß.

    • Vor einem Jahr

      Was für ein Riesenquatsch! Erklär doch bitteschön erst mal, wie eine Meinung schmecken soll?

    • Vor einem Jahr

      Aber vielleicht läßt Jasmin Dich mal an ihrem Zeh nuckeln, wenn Du nett fragst!

    • Vor einem Jahr

      Ich hab das inhaltlich schon verstanden ;) , denke aber dennoch, du hast es hier falsch ausgelegt hast.

    • Vor einem Jahr

      "Aber dann müßte ich ja auf chronisch verbohrte Humorbremse machen."

      Ich übernehme.
      Gleep, deine Schlussfolgerung ist paradox.

      "Chris, es heißt, daß es ganz postmodern keine empirisch feststellbare Realität gibt"

      Wie wär's mit Gravitation? Empirisch real, oder nicht?
      Interessant auch, dass du deinen ironischen Einwand nur auf Frauen bezogen hast, wo du doch Menschen hättest schreiben können. Da musst du dich nicht wundern, wenn man dich für misogyn hält...

    • Vor einem Jahr

      Daß es keine empirische Realität gibt, ist ja eine postmoderne, philosophisch schon oft gescheiterte Ansicht, aber nicht meine. Und um Menschen geht es in diesem Twitter-Phänomen ja nicht, sondern speziell um Frauen ;)

    • Vor einem Jahr

      Da ich Hänger Twitter ignoriere bis dato, wäre es lieb, wenn du es erklärst

    • Vor einem Jahr

      Ach, den blöden Teil des feministischen Aktivismus wirste sicher auch von anderen Plattformen kennen. Geht halt darum, das Bild von Frauen so oft es geht in die Dichotomie "Opfer"/"Helden" zu zwängen. Was sie natürlich niemals "befreien" kann, weil es das schon immer gab. Ein paar der lautschen Würstchennfraktion feiert das ja auch.

      Hier gings um den für mehr Aufmerksamkeit sorgenden Teil des Opfernarrativs. Jede Aussage ist ein Übergriff. Daher lief mein Häschen. War verspielte Albernheit, aber nach dem einen oder anderen strahlenden, bepimmelten Helden, der mir meine Unsittlichkeit attestieren will, ist schadfreies Spielen Teufelswerk.

    • Vor einem Jahr

      "Ich übernehme.
      Gleep, deine Schlussfolgerung ist paradox."

      Wie meinen? Die Schlussfolgerung ergibt sich natürlich nicht aus dem Inhalt des Artikels. Deswegen kann ich nach Lektüre des Artikels und nochmaligen Feststellen, dass Ragism keine Ahnung von den Begriffen hat, die er verwendet, ja trotzdem zum Schluss kommen, dass der Grund in etwas anderem als dem Begriff liegen muss. Einen logischen Schluss aus dem Inhalt des Artikels habe weder ich noch Ragism impliziert, sondern nur eine zeitliche Koinzidenz.

    • Vor einem Jahr

      Ragism ist einfach DER Killer.

    • Vor einem Jahr

      Du bist völlig überreizt! Schütte schnell ein paar Bierchen rein und dann geht's ab ins Bett.

    • Vor einem Jahr

      Mei, Gleep, was ist denn los in letzter Zeit? Wohlwollendes Lesen bei doppelten Böden war ja noch nie so Dein Ding. Aber Du wirkst in letzter Zeit etwas verkniffen. Ja, Lockdown ist hart, und wir könnten sicher alle mal zwischendurch der Abwechslung halber von anderen Menschen in den Arm genommen werden. Aber gerade wir linksgrünversifften Gutleutchen mit grundsätzlich kompatiblen An- und Absichten widmen sich doch besser den Neufaschisten, Erkenntnisfeinden und tatsächlichen Frauenfeinden.

      Von denen gibts auch auf laut.de welche, und bei denen muß man auch nicht irgendeinen Blödsinn hineinlesen ;)

    • Vor einem Jahr

      Man könnte sich ja alternativ auch einfach inhaltlich mit dem auseinandersetzen, was ich geschrieben habe. Konnte jetzt keine Ironie in Schwingis Beitrag erkennen, von daher habe ich versucht den einen Satz so gut zu interpretieren, wie es mir im Kontext möglich war. Kann ja sein, dass das daneben gegangen ist. Aber dann darf man auch gerne erklären, wie das gemeint war/wo man anderer Meinung ist, anstatt hier mit so einem Genudel anzukommen. Verstehe nicht, wie das irgendwie zur Klärung beitragen soll.

    • Vor einem Jahr

      "widmen sich doch besser den [...] Erkenntnisfeinden und tatsächlichen Frauenfeinden."

      Tu ich doch. ¯\_(ツ)_/¯

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Wie tief muss man eigentlich im eigenen Arsch stecken, um nicht mitzubekommen, was so viele andere hier merken? Immer und immer wieder werden weibliche Acts abgewertet, Qualität und Erfolg durch das vorhandensein männlicher Akteure im Hintergrund erklärt. Aus der totalen Außenperspektive wird entschieden, was zur "Befreiung" der Frauen notwendig wäre, der ihm unangenehme Teil der Feminismusbewegung ist natürlich blöd. Und das Vorhandensein dieses Teils erlaubt ihm Frauen, natürlich nur in einem hihi-Setting, zu entmenschlichen. Seiner Meinung nach dürfen sich Frauen nicht als Opfer darstellen, egal ob Sie es sind. Er weiß, was sexuelle Übergriffe sind und was nicht, denn er ist ein Mann und hat noch nie einen erlebt. Meine Frauen und Männer, ich präsentiere euch, den Meister des sich nie Selbstandienasefassens, den ewig ignoranten gescheiterten Musiker, Mr. Selbstreflexionsvampir, den misogynen Narzissten ragism!

    • Vor einem Jahr

      absolute zustimmung, capsi. der witz ist, er ist den konservativen näher, als es ihm wahrscheinlich selbst lieb ist. ein altherrenwitz, der seine faust zum sozialistischen gruße hebt.

    • Vor einem Jahr

      Ich möchte an dieser Stelle hinzufügen, dass, wenn Ragism eine Frau ist (was wir ja defacto nicht wissen), es Narzissten/Narzisstin heißen müsste. Ansonsten natürlich totale Zustimmung. Vor allem was den Punkt "unangenehme Teil der Feminismusbewegung ist natürlich blöd" angeht. Prost!

    • Vor einem Jahr

      "Wie meinen?"

      Du schriebst sinngemäß, er würde einen Begriff verwenden, weil er einen Fehler nicht eingestehen kann. Den (vermeintlichen) Fehler hast du erst hinterher angemerkt. Das ist alles. ;-)

    • Vor einem Jahr

      "Immer und immer wieder werden weibliche Acts abgewertet, Qualität und Erfolg durch das vorhandensein männlicher Akteure im Hintergrund erklärt."

      Die Akteure im Hintergrund sind nicht unbedingt (aber vorwiegend) männlich. Aber dass die den großen Popdamen die Songs schreiben und produzieren, ist eben Fakt, hat nichts mit Misogynie zu tun.

      Gibt ja gottseidank auch genug Musikerinnen bei denen das nicht so ist.

    • Vor einem Jahr

      Es gibt gottseidank auch genügend Autofahrerinnen, bei denen das rückwärts Einparken kein Problem darstellt.

    • Vor einem Jahr

      Irgendwie ist die Reaktion mal wieder ebenso engstirnig und peinlich apodiktisch wie Ragisms bewusst spongebobbig formulierter Pauschalisierungsversuch. Nicht jeder Kritik an Rap- oder Popsternchen wohnt Misogynie inne, im Gegenteil wäre eine Negierung des eigenen Dogmas wegen sogar Positivsexismus, bin da bei Schwingster. Aber das hatten wir ja schonmal ausgiebig.

      Ich glaube, auch wenn Ragism die Geister mit diebischer Freude selbst ruft, was total unnötig ist, dass es hier eher um persönliche Ressentiments geht und deshalb absichtlich nicht sachlich konstatiert wird, was genau man ihm faktisch vorwerfen kann und was nicht.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      "Du schriebst sinngemäß, er würde einen Begriff verwenden, weil er einen Fehler nicht eingestehen kann. Den (vermeintlichen) Fehler hast du erst hinterher angemerkt. Das ist alles."

      Dankeschön, wäre ich von alleine tatsächlich nicht drauf gekommen.

      Finde das aber tatsächlich noch verteidigbar, da Ragism zwischenzeitlich trotz Hinweis auf die falsche Verwendung und Möglichkeit zur Korrektur weiter auf seiner vermeintlich korrekten Anwendung bestanden hat und man das dann entsprechend auch als neue Instanz und ein zeitliches Weiterverwenden interpretieren kann. Das "hier" in "warum ich ihn hier verwende." wäre dann halt als auf die generelle Konversation und nicht den spezifischen Post bezogen zu lesen.

      Aber gut, belassen wir es dabei.

    • Vor einem Jahr

      "Es gibt gottseidank auch genügend Autofahrerinnen, bei denen das rückwärts Einparken kein Problem darstellt."

      Ferngelenkte Surrogatmusiker dürfen ruhig als solche verhohnepipelt werden. Ich mach das sehr gern, aber nicht, weil ich frauen- oder männerfeindlich bin, sondern weil ich selbst Musik mache und weiß, wieviel Einsatz es kostet, professionell tätig zu sein und dabei künstlerisch autonom zu bleiben.
      Musiker, die dies schaffen, haben meinen größten Respekt. Surrogatmusiker, die alleine gestellt nichts auf die Reihe brächten, eben nicht. Aber ist natürlich capsi-style viel simpler, es auf "Du hasst Frauen und bist gescheiterter Musiker" fehlzuinterpretieren, um für sich noch'n Überlegenheitsgefühl rauszuschinden. ;-)

    • Vor einem Jahr

      "um persönliche Ressentiments geht und deshalb absichtlich nicht sachlich konstatiert wird, was genau man ihm faktisch vorwerfen kann und was nicht."

      Und woher genau sollen sich diese persönlichen Ressentiments denn speisen, wenn nicht aus der Tatsache, dass seine Postings oft als sexistisch/sonstwie problematisch wahrgenommen werden? Persönlich kennt ihn ja keiner oder zumindest die meisten nicht und ein nicht geteilter Musikgeschmacks alleine würde ja sicherlich nicht zu so einer Ablehnung führen.

      Und dass in der Mehrzahl tatsächlich Männer als Songschreiber, Produzenten hinter weiblichen Popsternchen stehen, ist ja sicherlich richtig. Das Problem, zumindest so wie ich es wahrnehme - für Caps kann ich nicht sprechen - ist da auch weniger, dass man das generell für faktisch falsch hält, sondern dass es bei Ragism bei nicht gefallenden weiblichen Artists automatisch ohne genaueres Wissen angenommen und breitgetreten wird und dass das dann zum Teil die kleineren Fortschritte, die in der Popindustrie ja dann doch schon stattfinden auch relativ ignorant negiert.

    • Vor einem Jahr

      Okay, wenn das über lange Zeit hier so wahrgenommen wird, kann ich das verstehen. Ich hatte bisher den Eindruck, dass er schon auf seiner Sicht insistiert, aber in Nebensätzen dann doch klar Stellung gegen Misogynie bezieht.

    • Vor einem Jahr

      Dafür, dass Ragism euch regelmäßig eine große Bühne zur Verfügung stellt, könntet ihr ruhig ein bisschen Dankbarkeit ihm gegenüber zeigen. Er ist sozusagen euer heimlicher Führer.

    • Vor einem Jahr

      Dass Ragi inzwischen selber Opfer ist und diesen Status aber von euch bei der Bewertung seiner Kommentare stets abgesprochen bzw. zumindest nicht berücksichtigt bekommt, ist doch ebenso Fakt. Der Typ wohnt seit über einem Jahr in nem stillgelegten Salzstock, würde ja gerne mal lesen, wie viele zuckersüße Kommentare euch in der gleichen Situation noch gelängen!

    • Vor einem Jahr

      @Chris:

      Joa, ist ja auch richtig und ich glaub auch nicht mal, dass es unbedingt die vordergründige Intention ist, misogyne oder sonstwelche Statements zu bringen. Würde das eher interpretieren als entwachsen aus der eigenen Abgehängtheit und einem Weltbild, das seit Jahrzehnten kein Update mehr erfahren hat und jetzt bei jeder Gelegenheit demonstrativ zur Schau gestellt werden muss, als ob sich dadurch irgendwie seine Gültigkeit bewahren ließe.

    • Vor einem Jahr

      Oder ein Weltbild, das noch bevorsteht.

    • Vor einem Jahr

      Eure Bullshitfabrik läuft ja auch Hochtouren. Gleep, sehr schade, daß Du offenbar auf analen Kleinkrieg bestehst. Ich könnte Dich ja nun auch nicht selten korrigieren, aber lese Dich im Zweifel dann doch lieber zu Deinen Gunsten. Zugegeben, mein Scherz über die Qualia war etwas sehr um ein paar Ecken gedacht, weil er gezielt das postmodern subjektive Empfinden solcher Angelegenheiten auf die Schippe nahm. Was dann folgte war das übliche Trauerspiel, das bei einer schwierig zu verstehenden Spitzfindigkeit schon mal passiert, und jeden Humor oder Wohlwollen tötet. Unnötig, aber wer Analspiele braucht.

      Ich bin könnte erstaunt sein über die Einigkeit der vier-fünf User hier über meine vermeintliche Misogynie. Allerdings habe ich ja schon auf das doppelmoralische Projektionsspiel aus der Adenauer-Ära hingewiesen. Das wird mir regelmäßig untergejubelt, ohne allerdings irgendwelche brauchbaren Zitate anzuführen, die das nahelegen könnten.
      Der Vorwurf ist aber lächerlich, ICH würde aus der Außenperspektive entscheiden, was für Frauen das richtige ist. Die lautsche Würstchenparty hatte das doch längst entschieden und möchte bloß nicht hören, daß vielleicht nicht alles in Stein gemeißelt ist. Ich sage, dieser Teil(!) des Online-Aktivismus spreche nicht für alle Frauen. Offenbar meinen z.B. Gleep und Caps aber immer noch bestens darüber bescheid zu wissen, wer Frauen repräsentieren soll. Und in bester Männermanier soll es natürlich der Teil sein, der Frauen als Opfer und nicht als handelnde Personen betrachtet. Da werden sich Frauen sicherlich sehr bedanken, wie gut manche Bepimmelte auf laut.de bescheid wissen, wer für sie zu sprechen habe. Alle Achtung.

      Das ist genau der Punkt an meinem Spott. Ihr seid die Sexisten. Und natürlich bin ich es wie jeder andere Mensch auch. Aber ich werde dabei nicht übergriffig, sondern Ihr, meine Herren.

    • Vor einem Jahr

      Okay, das kann ich schon eher teilen. Wobei er sich auch oft nur unglücklich ausdrückt und sich selbst eher als sehr trockenen Realisten bezeichnen würde, dem der Glaube an echte Veränderung fehlt, ohne dass er diese nicht begrüßen würde, so mein Eindruck. Aber das ist auch nur meine Lesart. Vllt seh ich das zu positiv. Aber dass Lesarten auch von Sym- oder Antipathie geleitet sind, davon können wir uns ja alle nicht freisprechen ;)

    • Vor einem Jahr

      Und noch mal: Ich finde es sehr schade, daß Du meine ausgestreckte Hand ignoriert hast. Wenn ich für Dich so ein Unmensch bin, ignorier mich besser, Gleep. Offenbar schaffste es ja nicht, mir auf nachvollziehbare oder belegbare Weise meinen unterstellten Sexismus aufzuzeigen. Dann konzentrier Dich doch einfach besser auf die zwanzig User, die hier tatsächlichen Blödsinn über Frauen, Rassen, Impfen usw. verzapfen. Das mache ich auch so. Wie wärs?

    • Vor einem Jahr

      Immer bis einer weint. Muss das denn sein?

    • Vor einem Jahr

      Und jetzt spielen wir "Findet die Frau", Runde 2.

    • Vor einem Jahr

      In welche Richtung du mit deinem Jokus konzeptuell gehen wolltest, habe ich schon verstanden. Ändert aber halt nichts dran, dass du den Begriff nicht korrekt verwendet hast. (Hinweis: selbst in einem Szenario in dem so etwas wie das Alter einer Person keine Externalität, sondern Gegenstand subjektiver Erfahrung/Bewertung ist, ist/hat es noch immer kein Quale oder ist als Beschreibung dafür zumindest untauglich)

      Ansonsten entnehme ich dem hier aber, dass da wohl schon irgendwo ein Punkt getroffen wurde und das kann ich dann auch respektieren bzw. muss da nicht weiter drauf herumhacken. Von daher werde ich hier jetzt tatsächlich bis auf Weiteres den Mund halten. (Außer jemand möchte noch weiter auf fachlicher Ebene Qualia diskutieren. ^^)

    • Vor einem Jahr

      Nee, aber Vorsicht bitte @Krypta, die jüngste Aufforderung ist gefährlich nahe am Tagesgeschäft, um zum Ende des Jahres noch für die Kategorie "Drive by Poster*in des Jahres" gewertet zu werden!

    • Vor einem Jahr

      Natürlich ist der Gebrauch von "Qualia" hier streng genommen nicht korrekt. Dem widerspreche ich auch nicht. Er war auch eine übertriebene Spitzfindigkeit, die ich jetzt genug erklärt habe, und von der ich überhaupt nicht ausging, daß sie überhaupt jemand aufgreift. Zumindest Props dafür.

      Wäre schön, wenn eine ähnliche differenzierende Genauigkeit auch bei der Bewertung meiner vermeintlichen Misogynie stattfände. Aber ganz ohne plumpes Ad-Hominem wäre das hier auch nicht derselbe Rabaukenhaufen, der laut.de nun mal ist :D

    • Vor einem Jahr

      Ja, mei, ich hab mir noch nie was aus Preisen gemacht, Souli.
      Wobei ich beim betrachten der Freds hier doch immer wieder zum Ergebnis kommen muss, dass die Tagesgeschäft-Wertung erst anfängt, wenn larq minimum 2 Walls-of-Text pro Woche beisteuert.

      Bzw., wenn ich doch in den Main-Cast komme, kriege ich dann eine Kopie des Skripts mit den geheimen Wortbedeutungen, Smileys und Userpseudonymen/Klarnamen?

    • Vor einem Jahr

      Aha, auch mehr so die "Art isn't competition"-Philosophie, hm? Naise. Wie wenig Du dir aus Awards machst, zeigt ja bereits, wie bescheiden Du anscheinend über deine Auszeichnungen aus 2020 im Bilde bist. :D

      Freilich bekämst Du die Original-Kraken-Kontakt-Schablone bei ner Rückkehr in den Maincast unaufgefordert zugesandt, aber da wir hier ja die +50 schon wieder geknackt haben, qualifiziert sich bereits der Fred für eine weitere Runde "Smiley Show-off" ;)

      :didcut30:
      :didcut60:
      :didcut90:
      :dsweat:
      :boring:
      :ill:
      :saint:
      :phones:
      :o
      :\
      :/
      :eek:
      :conk:
      :???:
      :hutwhiz:
      :damn:
      :kaffee:
      :cool:
      :lol:
      :trusty:
      :mad:
      :mjam:
      :smokool:
      :kack:
      :cry:
      :evil:
      :hangover:
      :rolleyes:
      :alk:
      :pizza:
      :bub:
      :alt:
      :wusrt:
      :arrow:
      :|
      :smug:
      :smoke:
      :wusrtham:
      :hoho:
      :hut:
      :conknerv:
      :nerved:
      :tongue:
      :rayed:
      :uiui:
      :sweat:
      :klatbier:
      :whiz:
      :frapp:
      :confused:
      :angry:
      :koks:
      :kiss:
      :whisky:
      :suspect:
      :hiss:
      :sekt:
      :joint:
      :cryphone:
      :bomb:
      :illphone:
      :illum:
      :tape:
      :food:
      :puh:
      :wein:
      :ey:
      :absinth:
      :popcorn:
      :cruxy:
      :himself:
      :tumble:
      :p :-? :D :) :-) :( :-( ;) ;-)

    • Vor einem Jahr

      Was für ne Auszeichnung? Kratzbaum des Jahres? Egal für wie hoch jeder sein Roß hält - wir befinden uns alle gemeinsam in dem bezaubernd debilen Sumpf namens laut.de.

      Jedenfalls: Schöne Smileys! Dafür allein schon: Danke für den Beitrag!

  • Vor einem Jahr

    Bekommt 1/5 Krächzeulen von mir.

  • Vor einem Jahr

    Nices Teil, bei der passt einfach alles. Dennoch völlig verständlich, wenn man damit nix anfangen kann.

  • Vor einem Jahr

    2/5 würd ich sagen. Das Gekrächze stört doch arg.

  • Vor einem Jahr

    6 skips, 2 Perlen mit Robbery Is Back und OMG, 10 brauchbare Tracks. 3/5, finds deutlich besser als Influencer und eigentlich auch beeindruckender als SUI SUI, aber Letzteres war auch viel konstanter und teils angenehmer

  • Vor einem Jahr

    Nach wie vor eine der wenigen ernstzunehmenden deutschen Artists aus dem Genre. Beats sind fast durchweg killer.
    Wie sie es schaft, dieses komplett ausgelutschte Themenfeld aus Drogen, Materialismus und Gewaltfantasien durch Energie, Hunger und mal wirklich spannende Flows nochmal interessant zu machen, finde ich wirklich erstaunlich. Das ist aber dann auch das, was mich von 5/5 abhält. Das ganze Szenario, was sie da entwirft, entwirft sie zwar grandios, ist aber inzwischen so was von totgeritten, dass es fast besser wäre, sie würde in so ner Sigur Ros Fantasie Sprache spitten.
    4/5 aber auf jeden Fall, für mich ihr bestes Release seit Toxic.

  • Vor einem Jahr

    Helikopter ist vielleicht ihr bester Track überhaupt, Toxisch und Wolken Übersongs. Der Rest plätschert ein wenig hin, guter Flow und killer Beats, aber bei 1:50 Spielzeit wirken die meisten Tracks eher als Skizzen. Wer City Tarif oder Nightliner mochte, wird das hier lieben. Für mich eine 3/5, Sui sui und Montenegro Zero wird sie nur schwer je toppen.

  • Vor einem Jahr

    "In einer gerechten Welt wäre Haiyti auf der Titelseite des Rolling Stone."
    Kann sie nicht, denn aufs Cover kommen nur zum X-ten mal die Beatles, Springsteen, Prince, Bowie etc. Rolling Stone ist mittlerweile ein Magazin für die 40-80 jährige alte Stoner und Hippies, die eine 10-seitige Reportage über die unendeckten Demos der Beatles lesen wollen.