Auch wenn IU objektiv koreanischen Pop macht, ist es vielleicht gar nicht so hilfreich, sie an einem K-Pop-Framework zu messen. Stimmt schon, dass sie die selben Produzenten und Formen verwendet und nach den Regeln der Industrie spielt. Aber nach knapp einem Jahrzehnt als Koreas erfolgreichste Solokünstlerin …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Die englische Übersetzung in Schriftart Comic Sans schreit geradezu Seriosität.
    "I hate the boredom of swallowing us, [...]
    Feel free to blame me and scratch me, [...]
    The buring emotions remain crumbs."
    Iz kla.

  • Vor einem Jahr

    Was wäre laut.de mittlerweile ohne Yanniks Fetisch für koreanische Mädels? Sicherlich weniger lustig. Da kann man ihm seinen Haß auf Musiker aus der Tiefsee fast schon verzeihen.

  • Vor einem Jahr

    Nun ja. Ist wieder mal so ein Beispiel für guten K-Pop, ja, das gibts. Muss ich mir deswegen aber nicht anhören, weil nicht mein Genre. "Flu" und "Ah Puh" (ich meine, der Simpsons-Charakter wird anders geschrieben) entgehen jedoch leicht dem "Einmal-gehört-und-für-Schmutz-befunden"-Schicksal. Fast schon erschreckend hörbar.

    Man kann Fahrstühle schlimmer beschallen.