Ist natürlich klar, dass das hier groß werden musste. Selbst wer nicht Teil der abgefeierten Reunion-Konzerte 2019 gewesen ist (wie ich) und Sivert Høyems Solokarriere nur schläfrig verfolgte (auch ich), musste sich ja nur noch mal "Majesty" vom Album "Grit" reinziehen. Dass diese Band nach sehr …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Monaten

    Richtig Bock auf diese geile Stimme. Vorab-Single auch schon des Feierns würdig.

  • Vor 6 Monaten

    "Entweder die Norweger haben in letzter Zeit einen zuviel im Tee gehabt oder es gab dort lange keine guten, einheimischen Bands." Schön geschmunzelt über die Rezension zu Industrial Silence. Dafür kommt die Platte allerdings auch nach 20 Jahren immer noch recht zeitlos rüber. Scheint ein guter Stoff im Tee gewesen zu sein.

  • Vor 6 Monaten

    Hab die Platte jetzt einmal durchgehört und war positiv angetan. Gab jetzt kein Lied, das ich hätte skippen wollen. 2-3 Songs gefielen mir bereits sehr gut. Auch hat mir die Gitarrenarbeit sehr gefallen - das war ja die große Frage, inwieweit Robert Burås ersetzt werden konnte. Insgesamt hab ich beim Hören gemerkt, wie sehr ich Madrugada vermisst hab. Schön, dass sie wieder da sind!

    • Vor 6 Monaten

      ging mir komplett anders, musste ziemlich schnell skippen... Selbst die eher schlechteren Lieder auf "Industrial Silence" sind besser als jeder Song auf dieser Platte, tut mir leid. Obwohl es eigentlich bei der "Industrial Silence" gar keinen schlechten Song gibt, selbst die sehr ruhigen Balladesken Lieder sind atmosphärisch so dicht und auf eine Art geheimnisvoll, dass einem das Herz auf geht, das geht mir bei "chimes at midnight" nahezu komplett ab.