laut.de-Kritik

Brachiale Sounds treffen auf morbide Schönheit.

Review von

Mass Worship versuchen, "den jetzigen Stand der Dinge und den emotionalen Zustand der Menschheit in Musik und Worte zu fassen". Auf ihrem zweiten Album "Portal Tombs", das nun erscheint, zeichnen die in Stockholm ansässigen Death-Metaller ein ziemlich pessimistisches Bild des Homo sapiens.

Schon der Opener "Specular Void" vermittelt etwas äußerst Zerstörerisches. Drums donnern wie Kugelhagel, der Bass grollt und lärmende Gitarrenwände entfalten eine geradezu erdrückende Wirkung. Dazu lässt Claes Nordin mit heiseren Shouts seiner Verzweiflung über den deprimierenden Zustand dieser Welt freien Lauf. Als noch gnadenloser erweist sich das Titelstück, das brutale Stakkatoriffs und präzise Drumschläge durchziehen. Trotz aller Brachialität klingt die Platte aber nicht ziellos, wie etwa das melodische und fast schon catchige "Revel In Fear" beweist.

Gegen Mitte der Scheibe schälen sich zunehmend die atmosphärischen, flächigen Qualitäten der Formation heraus. "Orcus Mouth" erinnert durch die Gastbeitäge von Jonas Renske (Katatonia) und Jonas Stålhammar (At The Gates) an die apokalyptische Stimmung der frühen Red Harvest, und in "Unholy Mass" sorgt ein melancholisches Gitarrensolo kurzzeitig für eine Verschnaufpause. Allerdings trügt die Ruhe, mündet die Nummer doch in einer heftigen Gewaltorgie. "Dunes Of Bone" groovt danach in bester Bolt Thrower-Manier, hält jedoch gegen Ende auch ein paar komplexe Momente an den Saiten bereit.

Ihre Hardcore-Wurzeln verleugnen Mass Worship ebenso wenig wie ihre Vorliebe für die britische Death Metal-Legende, wie man in "Scorched Earth" hört, das mit seiner Mischung aus Härte und Melodiösität für Bandverhältnisse geradezu knackig ausfällt. In "Empyrean Halls" zieht dann die Intensität spürbar mehr und mehr an. Am Ende ringt Nordin mit seiner verzweifelten Stimme um Erlösung. Im abschließenden "Deliverance" vermitteln sein getragener Gesang und die melodisch epischen Gitarrentöne sogar einen kleinen Funken Hoffnung.

Insgesamt walzt "Portal Tombs" wie eine Planierraupe aus den Boxen, verfügt aber dennoch über Momente morbider Schönheit.

Trackliste

  1. 1. Specular Void
  2. 2. Portal Tombs
  3. 3. Revel In Fear
  4. 4. Orcus Mouth
  5. 5. Unholy Mass
  6. 6. Dunes Of Bone
  7. 7. Scorched Earth
  8. 8. Empyrean Halls
  9. 9. Deliverance

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mass Worship – Portal Tombs (Gatefold black LP) [Vinyl LP] €21,94 €3,00 €24,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mass Worship

Oldschool und moderne Einflüsse stellen für die Death Metaller von Mass Worship keine Gegensätze dar. "Es gibt da 'nen ganzen Haufen an Oldschool-Kombos …

4 Kommentare