"Wohlauf, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, des Spitze bis an den Himmel reiche, dass wir uns einen Namen machen! Denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder."

Größenwahn war noch nie der beste Ratgeber. Warum sollte es Muse bei ihrem Turmbau zu Babel also anders ergehen als den Menschen …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Hätten die nicht noch irgendnen schlechten Rapper mit ins Boot holen können? Dann hätten wir Arge und Sodhan noch in dieser (anscheinend) wichtigen Diskussion um dieses Album gehabt, das ja gut sein muss, weil die Band seit zehn Jahren alle Indiehipster begeistert, die für Pink Floyd zu jung und (selbst) für Dreamtheater zu pussihaftig sind und weil man Musiker, die sich selbst intelektuell geben, natürlich nicht kritisieren darf, weil die ja VOLL genial sind.

    Und wenn es denn sein muss, bin ich auch eines dieser unterbelichteten Gewürme, denen der intelektuelle Zugang zu Muse fehlt, meinetwegen. Dadurch wird die Musik auch nicht interessanter.

  • Vor 10 Jahren

    "weil die Band seit zehn Jahren alle Indiehipster begeistert" Muse? Indiehipster? LOL

  • Vor 10 Jahren

    Ach, Quatschkommodeee, ich "hate" doch gar nicht. Eigentlich steh ich in Sachen Muse irgendwo zwischen Verachtung und Anerkennung. Diese Platte hier macht mich nur absolut ratlos. Ein-zwei nette Tracks - inklusive ihrer "Kopierarbeit" - sind für mich ja dabei, dafür würde ich auch meine Hand mal kurz ins Feuer halten.
    Aber hier pinseln sie mit den so strahlenden Farben ihrer Vorbilder ein Gemälde, das nur noch aus trübem Matsch besteht. Das Album ist so dermaßen nichtssagend, profil- und inhaltslos, daß mir schlichtweg nichts mehr dazu einfallen kann. Es reicht noch nicht einmal dazu, daß ich mich darüber ärgern muss.

  • Vor 10 Jahren

    @Radiohead9

    "Und komm jetzt bitte nicht mit den Namen von irgendwelchen Frickelshreddern an, die in halber Lichtgeschwindigkeit ihre Tapping und Sweep Skalen runternudeln. Das macht keinen guten Gitarristen aus."
    ------------------------------------------------------
    Da ich mich allein auf die Technik bezog, ist meine Aussage korrekt, dass Matts Gitarrenspiel nichts Besonderes ist, wenn man sich ein wenig in der Welt der Gitarrenkünstler auskennt. Dort laufen übrigens nicht nur Shredder oder Frickler rum. Das ist nur ein blödes Vorurteil. Ich habe ja noch nicht einmal gesagt, dass Matt überhaupt nichts kann. Von allen Mainstreamgitarristen ist er immer noch meine No. 1 und zu Stockholm Syndrome oder Hysteria kann ich immer noch gut abgehen. Nur weiß ich sein Können richtig einzuordnen.

    ------------------------------------------------------
    "Vor allem was Riffs angeht, ist Bellamy ein Meister.
    Bis auf Jack White hat kein anderer Musiker im vergangenen Jahrzehnt Gitarrenriffs geschrieben, die so einen Klassiker- oder Ikonenstatus haben."
    ------------------------------------------------------
    Okay, du beziehst Dich hier rein auf die "Mainstream-Rockmusik". Von daher ist Deine Aussage wohl korrekt, wobei ich niemanden kenne, der irgendein Riff von Muse kennt, dafür aber etliche, die "Seven Nation Army" nachpfeifen können. Nur ist die "Mainstream-Rockmusik" nicht der Weisheit letzter Schluss. Alleine im Progmetal-Bereich gibt es einzelne Songs, die soviele tolle Riffs haben, wie Muse sie auf einem Album verbraten.
    ------------------------------------------------------
    "Und während du das wohl nicht so siehst, hat 'Hysteria' zweifellos das fetteste Bassriff des letzten Jahrzents. Das kannst du ruhig zugeben"
    Aber beispielsweise ein Stück wie 'Butterflies and Hurricanes' mit so einem wunderbaren klassichen Teil setzt schon ein gewisses Maß an Genialität voraus."
    ------------------------------------------------------
    Meine Kritik bezieht sich auf alles, was nach Absolution kam, falls das unklar war.

  • Vor 10 Jahren

    @Hey Apple!
    Was soll es bringen, wenn ich Dir jetzt irgendwelche Songs von Gitarristen/Bands aus dem Bereich Prog/Tech-Metal hier nenne? Glaub mir einfach.

    @Mysterious

    Wir beide kommen eh nicht auf einen Nenner. Was sollen wir uns also über Muse unterhalten? Mich einen Hater zu nennen wäre auch verkehrt. Ich habe alle Alben, Hullabaloo und HAARP sowie drei Karten für den den Dezember in Hamburg. :D

    @Neldor

    Stimmt, Madness ist ja ziemlich weit von Radiogedudel entfernt. :D

    @PingPong90

    Du bist lustig. Kann ich Dich irgendwo buchen? :D

  • Vor 10 Jahren

    wie kann man in survival eigentlich großes songwriting erkennen? achtet mal gezielt auf diese sinnbefreiten immer gleichen gesang. das ist so was von schlecht und lieblos. ebenso wie die gitarrensoli die selten mal über 8 takte hinausgehen und einfallslos und ohne finesse daher kommen. da geht ja mal gar nichts. sicheres rumgedudel auf 5 noten. und da will jemand von euch einen klasse gitarristen raushören? kann sein, dass er das ist. verstecken tut er das aber sehr gut.

  • Vor 10 Jahren

    @boertikeks («
    Und noch was zum Review: man kann auch verzweifelt nach Vergleichen mit anderen Bands suchen ;) als ob man die Qualität eines Albums am "Abkupferwert" erkennt. Dann hätten Muse niemals groß werden dürfen, als die Stimmen à la "MUSE = RADIOHEAD" laut wurden :D »):

    Es ist ein großer Unterschied ob jemand "so klingt wie" oder einzelne Songs Stück für Stück übernimmt und zusammenklebt.

  • Vor 10 Jahren

    @Mysterious (« Während bei den Black Eyed Peas ein absolut toller *ironie aus* Will.I.am oder Appldeapp sein "Yeah, yeah" oder "boom boom pow" ins Mikrofon stöhnen darf, weint sich Bellamy am Anfang begleitet vom Herschlag seines eigenen Sohnes durch einen lyrischen Schmachtfetzen.:D »):

    Oh ja, die Texte auf 2nd law sind wirklich beindruckend. Manch eine Schülerband schreibt besser, als dieser Zusammenhanglose Quatsch, den Bellamy hier loslässt.

  • Vor 10 Jahren

    @Hasselnut (« Mich nervt eigetnlich nicht, dass das neue Album ein Frankensteins Monster aus Stillbrüchen ist, nur diese Texte, diese Texte, hier mal ein Ausschnitt: "ahhh, entropy, physik, welt geht unter, panik, i need to love, wir sind animals und i'm gonna win, yeah!" »):

    bringt es auf den punkt. haha.

  • Vor 10 Jahren

    Helft mir mal.
    Wenn ich Madness von Muse höre, dann habe ich immer einen Rockklassiker von Queen oder so in den Ohren, nur komme ich nicht drauf, welcher es ist.
    Hat jemand eine Idee?

  • Vor 10 Jahren

    @Mysterious (« "Panic Station" , dass nicht wirklich "Another one bites the dust" KOPIERT (überzeug dich hier : »):

    Stimmt, es kopiert nicht Another one bites tzhe dust, aber dafür mindestens 8 weitere stücke. soll ich sie dir posten oder schaffst du es selbst, sie zu finden?

  • Vor 10 Jahren

    @JaDeVin (« LIEBE LAUT.DE-Redaktion. Bitte in Zukunft keine Verrisse von Prog-Rock-Bands!
    Grund: Schaut euch mal die Menge an elendig langen Posts an. Musste mein Mausrad schon umkonfiguieren, um hier noch annähernd in annehmbarer Zeit durch den Frederich zu navigieren! Ehrlich, geht nicht sowas. »):

    aber echt he *atomrofl*
    Tokio-Hotel-Fangirls haben sich wenigstens noch auf ordentliches gejammer im Ein-Zeiler beschränkt. :D

  • Vor 10 Jahren

    @TheBeast666 (« Hätten die nicht noch irgendnen schlechten Rapper mit ins Boot holen können? Dann hätten wir Arge und Sodhan noch in dieser (anscheinend) wichtigen Diskussion um dieses Album gehabt, das ja gut sein muss, weil die Band seit zehn Jahren alle Indiehipster begeistert, die für Pink Floyd zu jung und (selbst) für Dreamtheater zu pussihaftig sind und weil man Musiker, die sich selbst intelektuell geben, natürlich nicht kritisieren darf, weil die ja VOLL genial sind.

    Und wenn es denn sein muss, bin ich auch eines dieser unterbelichteten Gewürme, denen der intelektuelle Zugang zu Muse fehlt, meinetwegen. Dadurch wird die Musik auch nicht interessanter. »):

    wobei ich sagen muss, "Origins of Symmetrie" und "Black Holes..." sind wirklich zwei gute Sachen die ich immer wieder gerne höre. Citizens Erased (sry ... mit dem Wort hab ichs wie der komische Typ aus dem Film mit Leonardo Dicaprio und Matt Damon und Jack Nicholson) ... auf jeden Fall, das Lied ist zum Beispiel einfach cool.

  • Vor 10 Jahren

    @Pauladileila (« Helft mir mal.
    Wenn ich Madness von Muse höre, dann habe ich immer einen Rockklassiker von Queen oder so in den Ohren, nur komme ich nicht drauf, welcher es ist.
    Hat jemand eine Idee? »):

    Wahrscheinlich "I want to break free" :) - steht glaub sogar in der Review

  • Vor 10 Jahren

    @CafPow (« queen nur auf freddys auftreten zu reduzieren ... dafür sollst du 100 Hodenflips kassieren. »):

    !

  • Vor 10 Jahren

    @CafPow (« @TheBeast666 (« Hätten die nicht noch irgendnen schlechten Rapper mit ins Boot holen können? Dann hätten wir Arge und Sodhan noch in dieser (anscheinend) wichtigen Diskussion um dieses Album gehabt, das ja gut sein muss, weil die Band seit zehn Jahren alle Indiehipster begeistert, die für Pink Floyd zu jung und (selbst) für Dreamtheater zu pussihaftig sind und weil man Musiker, die sich selbst intelektuell geben, natürlich nicht kritisieren darf, weil die ja VOLL genial sind.

    Und wenn es denn sein muss, bin ich auch eines dieser unterbelichteten Gewürme, denen der intelektuelle Zugang zu Muse fehlt, meinetwegen. Dadurch wird die Musik auch nicht interessanter. »):

    wobei ich sagen muss, "Origins of Symmetrie" und "Black Holes..." sind wirklich zwei gute Sachen die ich immer wieder gerne höre. Citizens Erased (sry ... mit dem Wort hab ichs wie der komische Typ aus dem Film mit Leonardo Dicaprio und Matt Damon und Jack Nicholson) ... auf jeden Fall, das Lied ist zum Beispiel einfach cool. »):

    Das übrigens macht die ganze Scheiße mit dem neuen Album noch schlimmer.. Hab mir neulich, nachdem ich mir den 2nd-Law-Stream gegeben hatte, Origin of Symmetry angehört, um zu überprüfen ob ich mir früher vielleicht nur eingebildet hatte die seien gut. Es hat mir fast die Tränen in die Augen getrieben. Die waren wirklich mal verdammt gut... Umso trauriger macht mich das neue Album, über das langsam wirklich alles gesagt ist

  • Vor 10 Jahren

    Origin of SymmetrY (!) muse das heißen, ansonsten wird Denglisch draus.

  • Vor 10 Jahren

    ehja ... ich kann relativ knorke Englisch aber beim schreibseln hab ich halt manchmal so meine Mühe. Abgesehen davon, dass ich als Schweizer da einen Spezialbonus haben. Ich darf das also.
    :)

  • Vor 10 Jahren

    Vielleicht sollte laut.de zur Rezession auch versuchen immer die gleichen Leute zu nehmen. Diese unaussagekräftigen Rezessionen können sie sich sparen. MUSE entwickeln sich weiter. Dazu gehört es auch vielleicht einmal nicht das TOP Album abzugeben. Wenn Sie immer den gleichen Mist machen würde, dann beschweren sich die Fans bald über Langeweile. Von daher ist der Weg der richtige. Das Ergebnis muss nicht immer jedem gefallen. Alte Fans verschwinden und neue kommen hinzu. Thats Business!

  • Vor 10 Jahren

    ...man klaut von den besten...@Mysterious (« @dein_boeser_Anwalt (« wow, was für ein grottiges album....
    kompositorisch übel handwerklich bei den 70ern/80ern so schlecht geklaut, dass man muse nicht mal mehr epigonentum vorwerfen kann....und ich dachte, xavas machen das 'kaisers neue kleider-album' des jahres....
    "supremacy" ist eine überambitionoerte lächerlichkeit ohne jedes innenleben...
    ",madness" so pseudosexy wie ein orsay-shop samt atmosphärisch höchstens mittelmäßiger u2-phrasierung...
    bei dem lahmen "panic station" plasticfunk denkt man: weiße jungs bringens einfach nicht...
    "survival" geht als brotloses queen-rippoff an der eigenen ideenlosigkeit zu grunde....
    und "big freeze" ist in seiner trallala beliebigkeit fast schon tragisch.... »):

    das mit dem orsay shop, haste von laut.de geklaut ;) »):