Am Rande des einzigen Deutschland-Auftritts in Köln macht Blur-Sänger Damon Albarn auf die islamische Kultur aufmerksam.

Köln/Hamburg (tz) - Nach dem gelungenen Gig im Kölner E-Werk kündigte Blur-Sänger Damon Albarn an, dass er das nächste Album der Band gerne in der irakischen Hauptstadt Bagdad aufnehmen würde. Er sei schon lange ein Fan der irakischen Musik, betonte er in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost. Besonders liebe er die Art des irakischen Gesangs und der Streicher.

Sein Vater habe während seiner Kindheit Bücher über die arabische Kultur geschrieben und damit die Grundlage für sein Interesse geschaffen. Mit seinem Zitat "Jeder sollte mal den Koran lesen" machte der Kriegsgegner klar, dass die westliche Gesellschaft die islamische Kultur nicht richtig kennt.

Um darauf aufmerksam zu machen, hatten Blur bereits ihr aktuelles Album in Marokko aufgenommen. Mit "Think Tank" ist die Zeit des Britpops bei Blur vorbei, und man darf schon gespannt sein, ob die nächste Platte einige Überraschungen mit sich bringen wird.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Blur

So verschwommen ("to blur") sind die Mitglieder von Blur gar nicht. Alles beginnt damit, dass der Sänger und Songwriter Damon Albarn Anfang der 80er …

Noch keine Kommentare