Die Gruppe aus Florida, Artikal Sound System, reichte Schadensersatzklage ein und fordert Anteile an den Tantiemen.

Florida (mis) - Die Reggae-Band Artikal Sound System aus Florida verklagt Popstar Dua Lipa und ihr amerikanisches Label Warner wegen Urheberrechtsverletzung. Der weltbekannte 2020er-Hit "Levitating" vom Album "Future Nostalgia" bediene sich offenkundig an ihrem Song "Live Your Life" aus dem Jahr 2017, zitiert die US-Seite TMZ die Anklageschrift der hierzulande unbekannten Gruppe.

Demnach sei es "höchst unwahrscheinlich, dass 'Levitating' eigenständig entstanden ist". Eine entsprechende Klage sei beim Bundesgericht in Los Angeles eingegangen, heißt es weiter. Tatsächlich weist nicht nur die Akkordstruktur des Refrains frappierende Ähnlichkeiten auf, sondern auch der Einsatz des charakteristischen, durch Pausen akzentuierten Gesangs im Chorus.

Die Musiker der seit 2012 aktiven Reggae-Band fordern nun Anteile an Dua Lipas Einnahmen sowie Schadensersatz. "Levitating" stand vor zwei Jahren auf Platz 2 der US-Billboard-Charts und hielt sich 41 Wochen in der Hitliste. Der Hit brach außerdem den Rekord des am längsten in den Top 10 platzierten Songs einer weiblichen Künstlerin in den USA. Es folgten zwei ebenfalls populäre Neueinspielungen des Tracks, von Madonna mit Missy Elliott sowie von DaBaby mit Dua Lipa. Nach dessen homophoben und frauenfeindlichen Äußerungen in Miami 2021 distanzierte sich die 26-Jährige öffentlich von ihrem Ex-Kollegen und stellte sich auf die Seite der LGBTQ-Community.

Fotos

Dua Lipa

Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Dua Lipa,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Dua Lipa

"Hätte ich nicht ausgehen und Leute kennen lernen müssen, wäre ich sehr wahrscheinlich nicht so geworden, wie ich heute bin" - als sehr selbstbewusst …

1 Kommentar mit 7 Antworten

    • Vor 11 Monaten

      Zu Befehl. Ähem...

      Der Track ist dermaßen beliebig, daß z.B. auch die Puhdys Dua Lipa verklagen könnten.

      Gern geschehen!

    • Vor 11 Monaten

      Schwach. Mir fehlt so der Ragism-Unterton, diese Prise Misogynie die deine Posts so unverwechselbar macht.

    • Vor 11 Monaten

      Einen Moment, ich helfe sehr gerne aus:
      Dua Lipa kann wahrscheinlich gar nichts dafür, weil ihr männliche Songwriter den Song geschrieben hat und sie in der Zeit, in der sie das ganze hätte prüfen sollen, in der Hängematte lag und Cappuccino getrunken hat.

      Gern geschehen! Nicht verzagen, Weazel fragen!

    • Vor 11 Monaten

      Wenn Ragiwiesel es nicht bringo, verzage nicht und frag den Schwingo!

    • Vor 11 Monaten

      Man muss auch bedenken, dass es im Pop auch eine begrenzte Anzahl an Notenfolgen gibt, sodass es schnell mal zu Überschneidungen kommt. Die Hook von der Reggae-Band klingt halt wie die Hook von Dua Lipa, aber das ist jetzt meiner Einschätzung nach nur die einzige signifikante Ähnlichkeit, aber die kann (und wird wahrscheinlich auch) rein zufällig entstanden sein.

      Für einen richtigen Plagiatsvorwurf müsste da schon mehr kopiert worden sein.

    • Vor 11 Monaten

      Ach, stimmt! Eine Frau ist sie ja auch noch! Danke für die Ergänzungen.

    • Vor 11 Monaten

      "Man muss auch bedenken, dass es im Pop auch eine begrenzte Anzahl an Notenfolgen gibt, sodass es schnell mal zu Überschneidungen kommt."

      Wer kennt nicht die Grunge-Hymne von Outlandish "Self Esteem" ;)