Das 30-jährige Jubiläum der "Opiate"-EP begehen die Amerikaner mit einem neuen Video. "Fear Inoculum" verkloppen sie für teuer Geld auf Vinyl.

Los Angeles (alc) - Tool begehen das 30-jährige Jubiläum ihrer ersten EP-Veröffentlichung mit einer Neueinspielung des Titeltracks "Opiate". "Opiate2" erscheint am 1. März digital und auf Blu Ray am 18. März. Darüber hinaus spendieren sie dem Song noch einen zehnminütigen Kurzfilm, den Gitarrist Adam Jones gemeinsam mit Dominic Hailstone umsetzte. Letzterer hat schon visuelle Arbeiten für das Alien-Prequel "Alien Covenant" und die "Harry Potter"-Reihe entworfen und Regie bei Videos für Mogwai, Lustmord und Isis geführt. Das Video ist das erste Lebenszeichen in Clipformat der Band seit "Vicarious" von 2007. Einen richtigen Trailer gibt es noch nicht zu bewundern, aber ein kleines Mock Up-Video seht ihr hier:

Neben dieser erfreulichen Nachricht sorgen die Herren Keenan, Jones, Carey und Chancellor derzeit aber auch für nicht ganz so spaßige Meldungen. Diese drehen sich um die bevorstehende Ultra Deluxe-Ausgabe des letzten Studio-Outputs "Fear Inoculum". Die Dickschiff-Ausgabe, die auf fünf Vinyl-Scheiben verteilt ist und von der Band handsigniert sein soll, wird satte 810 Dollar kosten. Zudem sollen die Fans der Band vorab eine handsignierte Box bekommen, die für die laufende Tour zum Album ein Toolarmy-VIP-Ticket ergatterten.

Ein kleines Unboxing-Video der Vinyl-Box gibts auf Instagram.

Optisch macht das schon was her, aber der Preis dürfte auf die meisten eine eher abschreckende Wirkung haben. Während Fans einerseits vom Design begeistert sind, machen andere ihrem Ärger über die Veröffentlichungspolitik Luft: "Irgendeine Chance auf eine nicht alberne Variante, die man sich einfach auf einem Plattenspieler anhören kann?". Gute Frage ...

Fotos

Tool

Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Tool

Was ist eigentlich so mysteriös an der L.A.-Band Tool? Schon in der Frühzeit des Internets um 1999 (also noch vor der Veröffentlichung von "Salival") …

5 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 7 Monaten

    Alter, in dem Text stimmt ja so gut wie keiner der relevanten Fakten. Weder ist "der Clip das erste Lebenszeichen der Band seit 'Vicarious' von 2007", noch wird es diese Vinylversion exklusiv auf der Tour für solche Leute geben, die ein Tool Army VIP Package haben. Denn dabei handelt es sich um einen vorab verfügbaren Teil der Scheiben, die bereits vor dem offiziellen Verkauf bei der Band gelandet und signiert worden sind. DIE gibt es exklusiv auf der Tour zu kaufen. Könnte man alles wissen, wenn man verlinkten Text auch lesen würde.

  • Vor 7 Monaten

    Hatte ihnen mit meinem Wirklich Total Solo-Projekt zum 25jährigen Ænima-Jubiläum letztes Jahr den Titeltrack mit einer ins deutsche übersetzten und von mir eingesungenen Textfassung eingespielt und dann sogar noch meinen jüngeren Fanboi-Brudi die Gitarre einspielen lassen, damit es nicht ganz so nach Gosse klingt wie sonst immer wenn ich wirklich total solo unterwegs bin.

    Nach einem herrlich-miesen Suff mit jenem jüngeren Brudi war nach einem der letztjährigen Oktoberwochenenden die Mail an Dissectional irgendwann raus und wann immer wir die letzten Monate zusammen hingen und beide voll genug waren, es uns nochmal gemeinsam anzuhören, waren wir beide ziemlich glücklich, dass es das Internetz bisher wohl noch nirgends wieder zurück an die Oberfläche gespült zu haben scheint.

  • Vor 7 Monaten

    "And as I pull my head out I am without one doubt
    Don't want to be down here soothing my narcissism
    I must crucify the ego before it's far too late
    I pray the light lifts me out"
    Wollen Sie die Egos ihrer Fans noch weiter füttern oder habe ihre eigenen Eogos schon komplett die Kontrolle übernommen?

  • Vor 6 Monaten

    Was für eine Ressourcenverschwendung. Ich will mir doch nur die Musik anhören, Box, Etchings und Artwork - dieser Quatsch ist nur wieder was für Leute, die sich das nur ins Regal stellen wollen und alle paar Monate herzeigen "guck mal was ich tolles habe".

  • Vor 6 Monaten

    Kostet übrigens in der im Handel erhältlichen Version nichtmal ein Viertel des hier genannten Preises.