Immer wieder, wenn das R.E.M.-Headquarter Athens/Georgia eine neue Album-Sonderausgabe in die Regale stellt, ist da dieser Phantomschmerz, die Band nie live gesehen zu haben. In den 90er Jahren gab es hierfür Gelegenheiten genug, wenn auch nicht zu diesem Album. Auf der 1995er Tournee zum Vorgänger …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Monaten

    "Leave" ist immer noch ein fantastischer Song.

  • Vor 8 Monaten

    Ich höre zwar meistens Hiphop, allerdings glaube ich, dass das in meinem Leben das meistgehörte Album ist, das ich immer anmachen kann, wenn ich gerade nicht weiß, was ich hören soll. Eine sehr nostalgische Platte für mich und eigentlich auch eine Meilenstein-Rezension wert. Die meisten fänden wahrscheinlich Automatik for the people oder Green besser aber für mich ist das hier ihre beste Platte.

  • Vor 8 Monaten

    Deren bestes Albung.

    E-Bow the letter!

    • Vor 8 Monaten

      Automatic for the people sehe ich da schon vorne, aber die Geschmäckers und so..

    • Vor 8 Monaten

      lol wollte auch gerade "E-Bow The Letter" schreiben.. Egal ob mit Patti oder Thom.. der Song is einfach niiice

      Hab vor'n paar Jahren im Zillertal snowboarden gelernt.. und jeden Morgen hat der Typ im Cafe nebenan die Platte gespielt. Hat sich irgendwie eingebrannt.. ^^"

    • Vor 8 Monaten

      "Hab vor'n paar Jahren im Zillertal snowboarden gelernt.. "

      Props.

    • Vor 8 Monaten

      "Hab vor'n paar Jahren im Zillertal snowboarden gelernt.. und jeden Morgen hat der Typ im Cafe nebenan die Platte gespielt. Hat sich irgendwie eingebrannt.. ^^"

      Wer snowboarden nicht zu "Lords of the Boards" von Guano Apes in Dauerschleife gelernt hat, sollte nicht so leichtfertig und guten Gewissens behaupten überhaupt schon snowboarden gelernt zu haben!

    • Vor 8 Monaten

      Haha, glaub mir,.. der Song wurde von fast Jedem in Dauerschleife rauf und runter gehört xD O_ooooooopen Your Eyes. Najo, wie gesagt, der Cafe Besitzer in Mayerhofen hat draußen/drinnen pre-ski(?) Musik gespielt und nen relativ guten Musikgeschmack gehabt.. Hauptsächlich R.E.M, Depeche Mode, Radiohead,.. aaaaaber auch U2 und Coldplay -_-

    • Vor 8 Monaten

      Lords of the Boards wurde damals je eher belächelt, ma anmerken.

    • Vor 8 Monaten

      Wie könnten wir das jemals vergessen, @lauti, denn immerhin waren wir ja diejenigen die das belächelt haben, wenn Leute wie du damit angeschrubbt kamen und meinten dies sei der neue heiße Trend-Soundtrack für Boarder sämtlicher Witterungsverhältnisse. ;)

    • Vor 8 Monaten

      Dachte wir beide haben die Friedenspfeife geraucht und sind peacig af zueinander!? Mir dann jetzt das Gegenteil meiner Aussage zu unterstellen ist schon... mäh! Sei lieb!

      *superkusssmiley*

    • Vor 8 Monaten

      Bissl dran frotzeln hat noch die Glut jeder totgequatschten Friedenspfeife wiederbeleben können, sk8terboi. :)

    • Vor 8 Monaten

      Seit jeher der tragische personifizierte Inbegriff von "zu seinem eigenen Nachnamen aufleben". :D

  • Vor 8 Monaten

    monster und up sind aber auch nicht zu verachten... ;-)
    up war damals lange zeit in meinem tragbaren cd-player... ;-)

  • Vor 8 Monaten

    Ich weiß nicht, warum „Out of Time“ und „Automatic“ immer so glorifiziert wurden. Meine Favoriten von R.E.M. sind auch „Monster“, „New Adventures“ und „Up“.

    Der penetrant scheppernde Synthie-Beat auf „Leave“ ist allerdings unglaublich nervig.

    • Vor 8 Monaten

      Out of time war halt die Platte, bei der sie sich vom Collegerock und Alternative-sound der 80er verabschiedet und einen neuen Sound für sich etabliert bzw. diesen von nun an ab jedem Album absichtlich variiert haben. Und obwohl Out of Time mein Lieblingsalbum insgesamt ist, ist "Man on The Moon" mein Lieblingssong - ich glaube, Michael Stipe meinte das selbst auch mal (wobei er häufig einen komischen Blick auf sein eigenes Schaffen hat und manchmal absichtlich konträr wirkt).

    • Vor 8 Monaten

      „Man On The Moon“: große Klasse, genauso wie „Sidewinder“ und die ruhigen Stücke von „Automatic“ („Everybody Hurts“, „Nightswimming“). Also die Platten „Automatic For The People“ und auch „Green“ haben absolute Highlights. Mit „Out Of Time“ konnte ich nie etwas anfangen.
      Aber Anfang der 90er habe ich auch eine ziemliche Anti-Haltung gegenüber R.E.M. entwickelt, weil das eine Band war, auf die sich alle einigen konnten.

    • Vor 8 Monaten

      Ich habe Mist geschrieben, weil ich noch schläfrig bin - New Adventures ist mein Liebling, Out of Time meine Nr. 2.
      Ich weiß was du meinst und das ist in jedem von uns so ein bisschen drin - manchmal ist es aber halt tatsächlich kein Mitläufertum, sondern einfach so gut, dass man es nicht leugnen kann. Stipes Texte sind auch so vage, dass sich jede Person mit ihnen identifizieren kann aber auch so konkret, dass man sich in bestimmte Situationen versetzt fühlt, ein sehr guter Songwriter.

    • Vor 8 Monaten

      *Texter/Lyriker

  • Vor 8 Monaten

    Meine R.E.M. - Lieblingsphase ebenfalls: Automatic for the People, Monster, New Adventures in Hi-Fi. Kann da nicht sagen, welche Platte ich da am meisten liebe. 3mal ganz großes Kino.